HMS Investigator (1798)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Investigator
Investigator.jpg
p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
andere Schiffsnamen
  • Fram
  • Xenophon
Schiffstyp Sloop
Eigner Royal Navy
Bauwerft Monkswearmouth (Sunderland)
Übernahme 1798 als Xenophon
Indienststellung 1801
Außerdienststellung 1810
Verbleib 1872 in Melbourne abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
30,63 m (Lüa)
Breite 8,69 m
Tiefgang max. 4,6 m
Verdrängung 480 Tonnen
 
Besatzung 88 Mann
Takelung und Rigg
Takelung Vollschiff
Anzahl Masten 3
Bewaffnung
  • 22 Kanonen

Die HMS Investigator war ein Schiff der Royal Navy. Ab 1802 stand es unter dem Kommando von Leutnant Matthew Flinders und war das erste Schiff, das Australien komplett umrundete.

Geschichte[Bearbeiten]

Kommandant Matthew Flinders
Routen der HMS Investigator bei den Erkundungen Flinders (rot)

Die Investigator wurde 1795 in Sunderland als Kohlefrachter gebaut und unter den Namen Fram bis 1798 in Nordostengland für entsprechende Transporte eingesetzt. Um 1798 kaufte es die Britische Königliche Marine auf. Nach einem umfangreichen Umbau wurde es mit 22 Kanonen bewaffnet und als kleines Geleitschiff bzw. Sloop unter den Namen Xenophon in Dienst gestellt. Durch den nachträglichen und improvisierten Umbau, bei dem Stückpforten eingeschnitten wurden, hatte das Schiff mehrere strukturelle Schwachstellen und leckte an bestimmten Stellen chronisch. 1801 wurde es erneut umgebaut, für eine größere Expedition umgerüstet und auf den Namen Investigator getauft.[1][2] Am 25. Januar 1801 übernahm Leutnant Matthew Flinders das Kommando und unternahm mit dem Schiff seine berühmten Reisen, wobei er Australien erstmals komplett umsegelte. Schließlich war die Investigator in einem so miserablen Zustand, dass sie in Port Jackson (Sydney) außer Dienst gestellt werden musste. Nach einigen größeren Reparaturen und erneuten Umbauten konnte sie jedoch 1805 wieder nach England zurückkehren und blieb bis 1810 im Dienst. Anschließend wurde sie verkauft und diente bis 1853 wieder unter dem Namen Xenophon als Handelsschiff. Die letzte Änderung der Eigentumsverhältnisse wurde um 1868 registriert. 1872 wurde das Schiff in Melbourne endgültig abgewrackt.

Literatur[Bearbeiten]

  • A Voyage to Terra Australis, with an accompanying Atlas. 2 Bände. – London : G & W Nicol, 18. Juli 1814 (ein Tag vor Flinders Tod) Bild Text
  • Matthew Flinders: Die erste Umsegelung Australiens. Nach der ersten deutschen Ausgabe von Ferdinand Götze neu herausgegeben von Wolf-Dieter Grün.– Stuttgart: Edition Erdmann 1984. – ISBN 3-86503-217-6. (gegenüber der Vorlage weiter gekürzt, nur an wenigen Stellen nach der englischen Originalausgabe ergänzt)
  • Sidney J. Baker: My Own Destroyer : a biography of Matthew Flinders, explorer and navigator. – Sydney : Currawong Publishing Company, 1962
  • K. A. Austin: The Voyage of the Investigator, 1801-1803, Commander Matthew Flinders, R.N. – Adelaide : Rigby Limited, 1964

Trivia[Bearbeiten]

Die Comic-Zeitschrift Mosaik behandelt ab Heft 430 (10/2011) die fiktiven Abenteuer der Abrafaxe während der Umsegelung Australiens auf der Investigator mit Matthew Flinders.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vessels: Investigator, The Flinders papers
  2. Register of British Ships, Melbourne