HMS M30

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Royal Navy
HMS M30
Geschichte
Schiffstyp: Monitor
Klasse: M29-Klasse
Werft: Harland & Wolff, Belfast
Kiellegung: März 1915
Stapellauf: 23. Juni 1915
Indienststellung: Juli 1915
Verbleib: versenkt am 14. Mai 1916
Technische Daten
Verdrängung: 580 ts Maximal
Länge: 52 m
Breite: 9,4 m
Tiefgang: 2,1 m
Antrieb: Yarrow-Dampfkessel mit Ölfeuerung
3-fach Expansions-Dampfmaschine
2 Schrauben, 400 PS (300 kW)
Treibstoffvorrat: Heizöl
Geschwindigkeit: 10 kn (19 km/h)
Reichweite: 1.440 sm bei 8 kn
Besatzung: 72
Bewaffnung: 2 × 152-mm-Geschütze (2*1)
1 × 6-Pfünder-Flak

M30 war ein Monitor der M29-Klasse der britischen Royal Navy im Ersten Weltkrieg.

Die Verfügbarkeit von zehn 6 inch Mk XII Geschützen, die für die Schlachtschiffe der Queen-Elizabeth-Klasse vorgesehen waren, veranlasste die Admiralität im Jahre 1915 zur Beschaffung von fünf Monitoren einer verkleinerten M15-Klasse. Diese war für die Aufnahme von 9,2 inch Geschützen ausgelegt. Die HMS M30 und ihre Schwesterschiffe wurden im März 1915 bei Harland & Wolff in Belfast bestellt. Die M30 wurde noch im März auf Kiel gelegt, am 23. Juni 1915 vom Stapel gelassen und im Juli desselben Jahres in Dienst gestellt.

Nach der Indienststellung wurde die HMS M30 ins Mittelmeer entsandt. Dort kam sie bei der Durchsetzung der alliierten Blockade im Golf von Smyrna unter Beschuss durch türkische Küstenbatterien und sank am 14. Mai 1916.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dittmar, F. J. & Colledge, J. J.: British Warships 1914–1919. Ian Allen, London, 1972, ISBN 0-7110-0380-7.
  • Gray, Randal (ed): Conway's All The Worlds Fighting Ships, 1906–1921. Conway Maritime Press, London 1985, ISBN 0-85177-245-5.