HMS Neptune (1874)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
White Ensign, Britische Kriegsflagge
HMS Neptune (1874).jpg
Schiffsdaten
Schiffsname HMS Neptune
Schiffstyp Panzerschiff
Kiellegung: 1873
Stapellauf (Schiffstaufe): 10. September 1874
Bauwerft: Dudgeon
Besatzung: 541 Mann
Verbleib: Am 15. September 1903 zum Abbruch verkauft
Technische Daten
Wasserverdrängung: 9.130 ts
Länge: Lpp[A 1] = 91,44 m
Breite: 19,20 m
Tiefgang: 7,62 m
Höchstgeschwindigkeit: 14,2 kn
Takelage: Bark
Maschinenanlage: 8 Kofferkessel
1 liegende 2-Zylinder-Trunkmaschine von Penn
auf 2 Schornsteine
Anzahl der Schrauben: 1
Wellendrehzahl: ?
Leistung: 7.993 PSi
Höchstgeschwindigkeit: 14,22 kn
Fahrstrecke: ?
Brennstoffvorrat: ?
Panzerung
Gürtelpanzer: 304,8 mm
Türme: 330,2 mm
Kommandoturm: 203,2 mm
Bewaffnung
gezogener Vorderlader 2 × 12" (304,8 mm) 13,2 cal.
gezogener Vorderlader 2 × 9" (228,6 mm) 14,0 cal.
20pfünder Hinterlader 6 × 3,75" (95,25 mm)
Torpedolanciergerät 2 × 14" (35,6 cm)

Die HMS Neptune war ein Panzerschiff der Royal Navy.

Die Bewaffnung war in zwei Geschütztürmen untergebracht und das Schiff mit einer kompletten Takelage versehen. Wie bei allen Turmpanzerschiffen mit Besegelung wurde ein Deck oberhalb des Hauptdecks montiert um den Feuerbereich der Geschütze möglichst frei von Wanten, Leinen und Stagen zu halten.

Sir E. Reed konstruierte das Schiff unter dem Namen Independencia für Brasilien. Er war laut verschiedener Quellen mit der Konzeption unzufrieden und sah zu viele überholte Merkmale in den Vorstellungen der Auftraggeber versammelt, so dass die Konstruktion ungewöhnlich lange dauerte. Das Panzerschiff wurde dann 1873 auf Kiel gelegt und am 10. September 1874 erfolgte der Stapellauf, bei dem das Schiff festkam und nicht zu Wasser ging. Beim zweiten Versuch am 16. Juli 1875 gelang es ebenfalls nicht das Schiff seinem Element zu übergeben und erst am 30. Juli 1875 schwamm der Rumpf auf – allerdings war bei den Stapellaufversuchen der Kiel gebrochen, da das Schiff schon auf der Helling mit fast seiner gesamten Panzerung versehen worden war, die durch ihr Gewicht wohl auch die missglückten Stapelläufe verursachte. Folglich wurden langwierige Reparaturen notwendig.

Das Schiff wurde nicht an Brasilien ausgeliefert, da die Admiralität ihre Panzerschiffsflotte angesichts des russisch-türkischen Krieges von 1877 vergrößern wollte. So kaufte sie das Schiff und reihte es unter dem Namen HMS Neptune als fünftes Schiff dieses Namens in die Flotte der Royal Navy ein.

Am 23. Oktober 1903, auf dem Weg zum Abwracken, rammte die Neptune im Hafen von Portsmouth die Victory, die dadurch fast sank.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Lpp = Länge zwischen den Perpendikeln oder Länge zwischen den Loten: Abstand zwischen der Achse des Ruderschaftes und der Hinterkante des Vorstevens in der Konstruktionswasserlinie.

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Hochseepanzerschiffe
  • Foss: Marinekunde. 1899
  • Jane's & Cornway's Fighting Ships, Jahrgänge vor 1906
  • Steam,Steel ans Shellfire