HMS Orion (85)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naval Ensign of the United Kingdom.svg
HMS Orion (85).jpg
Bau und Dienstzeit
Bauwerft Vickers Armstrongs Ltd,
Barrow-in-Furness
Kiellegung 26. September 1931
Stapellauf 24. November 1932
Indienststellung 18. Januar 1934
Verbleib 19. Juli 1949 zur Verschrottung verkauft
Technische Daten
Wasserverdrängung Standard 7.270 ts
maximal 9.740 ts
Länge über alles: 169 m
Breite 17 m
Tiefgang 5,8 m
Bewaffnung (original)
  • 8 x 15,2-cm-Geschütze
  • 4 x 10,2-cm-Flugabwehrgeschütze
  • 10 x 12,7-mm-Maschinengewehre
  • 8 x Torpedorohre Ø 53,3 cm
Bewaffnung (1945)
  • 8 x 15,2-cm-Geschütze
  • 8 x 10,2-cm-Flugabwehrgeschütze
  • 16 x 4-cm-Flugabwehrgeschütze
  • 8 x Torpedorohre Ø 53,3 cm
Panzerung
  • Seiten: 64 mm
  • Gürtel: 102 mm
  • Deck: 32 – 51 mm
  • Türme: 25 mm
Antriebsanlage
  • Dampfturbinen (Typ Parson)
  • 6 Admiralty Dampfkessel (3-Trommel-Typ)
  • 74.000 PS auf 4 Schrauben
Geschwindigkeit 32,5 kn
Fahrbereich 5730 sm bei 13 kn
Besatzung 550 (Frieden) 680 (Krieg) Mann

Die HMS Orion war ein britischer Leichter Kreuzer der Leander-Klasse im Zweiten Weltkrieg.

Der Orion wurden 13 Battle Honours verliehen, nur die HMS Warspite wurde häufiger geehrt, nahm aber auch an beiden Weltkriegen teil.

Vor dem Krieg[Bearbeiten]

Die Orion wurde auf der Vickers Werft in Barrow-in-Furness gebaut. Die Kiellegung war am 26. September 1931, der Stapellauf fand am 24. November 1932 statt. Nach der Indienststellung am 18. Januar 1934 wurde sie in der Home Fleet eingesetzt, 1937 wurde sie zum Dienst in Amerika und Westindien zum 8. Kreuzergeschwader abkommandiert. Im Jahr 1940 überführte sie die Asche von John Buchan, des verstorbenen Generalgouverneurs von Kanada, zurück nach Großbritannien.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Im Juni 1940 wurde die HMS Orion ins Mittelmeer verlegt, wo sie das Flaggschiff des 7. Kreuzergeschwaders wurde. Sie nahm an der Beschießung Bardias und im Juli an der Seeschlacht bei Punta Stilo teil. Im weiteren Verlauf des Jahres 1940 eskortierte sie Konvois nach Malta und transportierte Truppen nach Griechenland. Anfang des Jahres 1941 war der Kreuzer bei Kreta und in der Ägäis im Einsatz und nahm im März 1941 an der Schlacht bei Kap Matapan teil.

Am 29. Mai 1941, während der Evakuierung Kretas, wurde das Schiff bei einem Bombenangriff durch deutsche Flugzeuge schwer beschädigt. Viele Besatzungsmitglieder wurden dabei getötet. Es lief nach Simon’s Town in Südafrika, wo es provisorisch repariert wurde. Danach wurde es zur abschließenden Reparatur in den Mare Island Naval Shipyard in den USA verlegt.

Die Orion kehrte im Jahr 1943 in das Mittelmeer zurück. Diesmal war sie Teil des 15. Kreuzergeschwaders. Sie war an der Operation Husky beteiligt und befand sich den Rest des Kriegs im Mittelmeer. Dabei nahm sie an allen großen Landungsoperationen teil. Zur Operation Neptune im Juni 1944 wurde sie kurzzeitig in den Ärmelkanal verlegt, kehrte jedoch anschließend wieder ins Mittelmeer zurück.

Nach dem Krieg[Bearbeiten]

Am 15. Mai 1946 wurde sie in den Korfu-Kanal-Zwischenfall verwickelt. Die Dienstzeit der Orion endete im Jahre 1947. Sie wurde am 19. Juli zur Verschrottung verkauft und im August 1949 verschrottet.

Battle Honours[Bearbeiten]

  • Atlantik 1939;
  • Kalabrien 1940, Mittelmeer 1940-43-44;
  • Malta Konvois 1941, Matapan 1941, Griechenland 1941, Kreta 1941;
  • Sizilien 1943, Salerno 1943;
  • Ägäis 1944, Anzio 1944, Normandie 1944, Südfrankreich 1944.

Quellen[Bearbeiten]