HMS Orpheus (1860)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Orpheus
Gemälde des Untergangs der HMS Orpheus von Richard Brydges Beechey

Gemälde des Untergangs der HMS Orpheus von Richard Brydges Beechey

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Korvette
Klasse Jason-Klasse
Bauwerft Chatham Dockyard, Chatham
Stapellauf 23. Juni 1860
Indienststellung 24. Oktober 1861
Verbleib Am 7. Februar 1863 gesunken
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
69 m (Lüa)
Breite 12 m
Tiefgang max. 5,8 m
Verdrängung 2.365 ts
 
Besatzung 258 Mann
Maschine
Maschine 4 Dampfkessel
2-Zyl.-Dampfmaschine
Maschinen-
leistung
400 PS (294 kW)
Geschwindigkeit max. 12 kn (22 km/h)
Propeller 1
Bewaffnung

Die HMS Orpheus war ein Flaggschiff des australischen Geschwaders. Die Orpheus sank am 7. Februar 1863 bei Whatipu vor der Westküste von Auckland, Neuseeland. Bei dem Unglück kamen 189 von 259 Besatzungsmitgliedern ums Leben. Damit handelt es sich um das Schiffsunglück mit den meisten Toten in den Gewässern Neuseelands.[1]

Daten zum Schiff[Bearbeiten]

Die Orpheus wurde nach dem griechischen Helden benannt. Sie wurde 1858 bis 1860 im Chatham Dockyard in Kent, England, gebaut. Das Schiff gehörte der Royal Navy. Es war 69 Meter lang und hatte 259 Besatzungsmitglieder.

Kapitän des Schiffs war Robert Heron Burton. Es wurde in den Neuseelandkriegen zerstört, als es Schiffsausstattung und Truppenverstärkung nach Auckland liefern sollte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Quake will rank among worst disasters (Artikel in der New Zealand Herald vom 22. Februar 2011)