HMS Pictou (1812–1814)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Übersicht
Typ Schoner
Stapellauf 1812 als Syren
1. Dienstzeit Flagge
Technische Daten
Verdrängung

215 t

Länge

25,3 m an Deck

Breite

7,52 m auf Spant

Besatzung

57

Bewaffnung

16 Geschütze

HM Schooner Pictou war ein ehemaliger nordamerikanischer Schoner namens „Syren“, der am 20. April 1813 von der britischen Royal Navy gekapert und in den eigenen Dienst gestellt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Im britisch-amerikanischen Krieg wurde die Pictou unter dem Befehl von Commander Edward Stephens bei einem Gefecht von der amerikanischen Fregatte USS Constitution am 14. Februar 1814 aufgebracht. Die Pictou begleitete zu diesem Zeitpunkt den bewaffneten Frachter Lovely Ann von Bermuda nach Surinam. Am Morgen des 14. Februar stoppte die Constitution die Pictou mit einem gezielten Schuss durch deren Segel und kaperte den Schoner. Die Constitution hatte bereits wenige Stunden zuvor die Lovely Ann als Prise genommen. Captain Charles Stewart, der die US-Fregatte kommandierte, entschied sich, nur das Frachtschiff zu behalten, und ließ die Pictou evakuieren und versenken.

Anmerkung[Bearbeiten]

Nach den Listen der Royal Navy wurde die Pictou 1814 nochmals zurückerobert, wobei eingeräumt wird, es könne sich um eine Verwechslung mit der US-amerikanischen Zebra handeln. Die vermeintlich wiedereroberte Pictou versah britischen Dienst bis 1818 und wurde anschließend verkauft.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tyrone G. Martin: A Most Fortunate Ship. A Narrative History Of Old Ironsides; Revised Edition USA 2003; S. 185/186.
  • Colledge, J. J. and Warlow, Ben: Ships of the Royal Navy: the complete record of all fighting ships of the Royal Navy, Rev. ed., London: Chatham, 2006 ISBN 9781861762818. OCLC 67375475.
  • Lyon: Sailing Navy List; London 1993.
  • Charles E Brodine, Jr./Michael J. Crawford/Christine F. Huges: Ironsides! The Ship, the Men and the Wars of the USS Constitution; 2007. S. 116.

Weblinks[Bearbeiten]