HMS Revenge (06)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dienstzeit Naval Ensign of the United Kingdom.svg
Bauwerft: Vickers,
Barrow-in-Furness
Kiellegung: 22. Dezember 1913
Stapellauf: Mai 1915
Indienststellung: März 1916
Schicksal: 1948 verschrottet
Technische Daten
Wasserverdrängung: Normal: 28.000 ts
Maximal: 31.200 ts
Länge: Wasserlinie: 189 m
über alles: 190,3 m
Breite: vor Umbau: 27 m
nach Umbau: 31,2 m
Tiefgang: 8,5 m
Antrieb: 4 Satz Dampfturbinen
mit Parson-Getriebe
18 Yarrow-Dampfkessel
40.000 shp (30 MW)
Geschwindigkeit: urspr. 23 kn (ca. 43 km/h)
Reichweite: 4.000 sm (7.400 km)
Besatzung: 997
Bunkermenge: 1.040 - 1.146 t
Bewaffnung:
Kanonen:
8×381 mm (15 in)

14×152 mm (6 in)
2×76 mm (3 in)
4×47 mm
Torpedos:
4×533 mm-Rohre

Panzerung: Gürtel: 330 mm
Deck: 64 mm
Türme: 330 mm
Kommandostand: 254 mm
Zitadelle: 152 mm

Die HMS Revenge war ein Schlachtschiff der Royal Navy und das Typschiff der Revenge-Klasse.[A 1] Sie war das neunte Schiff mit diesem Namen.

Bauzeit[Bearbeiten]

Die Revenge wurde auf der Werft des Rüstungsherstellers Vickers in Barrow-in-Furness gebaut.

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Revenge wurde kurz vor der Skagerrakschlacht in Dienst gestellt, an der sie im 1. Schlachtgeschwader (1st Battle-Squadron) an zweiter Stelle hinter dem Geschwaderflaggschiff Marlborough teilnahm. Nachdem sein Flaggschiff von einem Torpedo getroffen worden war, ließ sich Vizeadmiral Sir Cecil Burney mit seinem Stab auf die Revenge übersetzen. Die Revenge stand eineinhalb Stunden im Gefecht und verzeichnete keine Opfer oder Gefechtsschäden. Auf der Revenge tat auch Claude Stanley Choules Dienst, der letzte Veteran des Ersten Weltkrieges, der am 5. Mai 2011 verstarb.

Zwischen den Kriegen[Bearbeiten]

Im Januar 1920 wurde sie wegen der dortigen Krisen mit ihrem Verband zum Mittelmeer abkommandiert. Dort unterstützte sie die Griechen im Griechisch-Türkischen Krieg und blieb bis Juli im Schwarzen Meer, weil man wegen des Russischen Bürgerkriegs besorgt war. Danach kehrte sie zur britischen Atlantikflotte zurück.

Im Jahr 1922 wurde sie wegen weiterer Krisen im Zusammenhang mit der erzwungenen Abdankung des griechischen Königs Konstantin, zusammen mit ihren Schwesterschiffen Ramillies, Resolution und Royal Sovereign, wieder in das Mittelmeer entsandt. Die Revenge war während dieser Zeit in Istanbul und den Dardanellen stationiert. Sie kehrte im folgenden Jahr zur Atlantikflotte zurück.

Nach einer Überholung in der Werft von Devonport 1928 kehrte sie im März 1929 zur britischen Mittelmeerflotte zurück. Am 16. Juli 1935 nahm sie an der Flottenparade zum 25-jährigen Thronjubiläum von König Georg V. in Spithead teil. Später im Jahr wurde sie wegen der möglichen Bedrohungen durch den Zweiten Italienisch-Abessinischen Krieg in Alexandria stationiert.

Sie wurde 1936 nochmals überholt und 1937 wieder der Home Fleet zugeteilt.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Obwohl die Revenge mittlerweile ein ziemlich langsames Schiff war, wurde sie während des Zweiten Weltkriegs häufig zusammen mit ihrem Schwesterschiff Resolution für Eskorten im Nordatlantik eingesetzt. Unter anderem gehörte sie zu der Gruppe, die wertvolle Goldbarren nach Kanada brachte.

Am 3. Juli 1940 nahm die Revenge die Besatzungen des französischen Schlachtschiffes Paris und der französischen U-Boote Thames und Surcouf an Bord, die zusammen mit anderen französischen Schiffen nach dem Fall Frankreichs beschlagnahmt wurden.

Die Revenge führte noch weitere wichtige Missionen im Konvoidienst aus. So eskortierte sie die Truppentransporter, die die Australische Division im Februar 1943 in ihr Land zurückbrachten, damit sie auf dem Kriegsschauplatz im Pazifik gegen die Japaner kämpfen konnte, die nach mehreren Erfolgen Australien bedrohten.

Wegen ihres schlechten Zustands wurde sie im Oktober dieses Jahres vom aktiven Dienst abgezogen und der Reserve zugeteilt. Sie diente der Ausbildung von Heizern und wurde erst auf Anordnung von Winston Churchill wieder in einen besseren Zustand versetzt, der auf ihr zur Konferenz von Teheran fuhr.

Im Mai 1944 wurde die Hauptbewaffnung entfernt, um Ersatzkanonen für die Schlachtschiffe Ramillies und Warspite zu haben.

Weiteres Schicksal[Bearbeiten]

Sie wurde 1948 zur Verschrottung verkauft. Teile der Mechanik ihrer Türme wurden später für das Mark-I-Radioteleskop des Jodrell-Bank-Observatoriums in Cheshire verwendet, das von 1955 bis 1957 gebaut wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Obwohl die Klasse oft als Royal Sovereign-Klasse bezeichnet wird, belegen offizielle Dokumente der Jahre 1914 – 1918 den Namen Revenge-Klasse.