HMS Sea Rover (P218)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Sea Rover (P218) (ex P68)
Royal Navy
HMS Sea Rover (P218) im August 1943
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Seraph-Klasse (S-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerften:
Kiellegung: 14. April 1941
Stapellauf: 25. Februar 1943
Indienststellung: 7. Juli 1943
Verbleib: 1949 verschrottet
Technische Daten

(siehe Seraph-Klasse)

Die HMS Sea Rover (P218)[1] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sea Rover (engl. sinngemäß: Vagabund der Meere) war ein Boot des dritten Bauloses der erfolgreichen S-Klasse. Dieses Baulos wird auch als Seraph-Klasse bezeichnet. Sie wurde am 14. April 1941 bei Scott's Shipbuilding & Engineering Co. im westschottischen Greenock auf Kiel gelegt und lief am 25. Februar 1943 vom Stapel. Der Kriegsneubau wurde bei Vickers-Armstrong im nordwestenglischen Barrow-in-Furness komplettiert und am 7. Juli 1943 von der Royal Navy in Dienst gestellt.

Das U-Boot wurde 1944 unter dem Kommando von Lt J.P. Angell auf dem Asiatischen Kriegsschauplatz eingesetzt.

Am 3. März 1944 versenkte die HMS Sea Rover in der Malakkastraße bei 4° 56′ N, 100° 17′ O4.9333333333333100.28333333333 das japanische Schiff Matsu Maru Nr. 1 mit dem Deckgeschütz. Drei Tage später wurde ebenfalls in der Malakkastraße eine kleine japanische Einheit mit Bordartillerie versenkt. Am 8. März 1944 torpedierte und versenkte das britische U-Boot in der Straße von Malakka bei 3° 38′ N, 99° 12′ O3.633333333333399.2 den japanischen Transporter Shobu Maru (2005 BRT).

Am 22. April 1944 versenkte die Sea Rover nördlich von Sumatra (Niederländisch-Indien) ein japanisches Küstenmotorschiff mit dem Deckgeschütz.

Am 22. Mai 1944 versenkte sie vor Penang (Malaya) bei 4° 52′ N, 100° 18′ O4.8666666666667100.3 das japanische Hilfskanonenboot Koshu Maru (1365 BRT) mit Torpedos.

Die HMS Sea Rover versenkte mit Bordartillerie am 27. Juni ein und am 5. Juli 1944 zwei japanische Segelschiffe vor Penang.

Am 4. Oktober 1944 wurden in der Floressee zwei kleine japanische Einheiten mit Geschützfeuer beschädigt.

Am 7. Oktober 1944 versenkte die Sea Rover vor Surabaya (Ost-Jawa) eine japanische Transporteinheit mit dem Bordgeschütz.

Die HMS Sea Rover wurde im Oktober 1949 zur Verschrottung verkauft und anschließend im schottischen Faslane-on-Clyde abgebrochen.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X
  • Anthony Preston: Die Geschichte der U-Boote, Karl Müller Verlag, Erlangen, Deutsche Ausgabe 1998, ISBN 3-86070-697-7

Erläuterungen und Referenzen[Bearbeiten]

  1. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing