HMS Sidon (P259)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Sidon (P259)
Royal Navy
HMS Sidon (P259) am 17. November 1944
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Subtle-Klasse (S-Klasse)
Marine: Royal Navy (RN)
Bauwerft: Cammell Laird (Birkenhead)
Kiellegung: 7. Juli 1943
Stapellauf: 4. September 1944
Indienststellung: 23. November 1944[1]
Verbleib: 1957 als Übungsziel versenkt.[2]
Technische Daten

(siehe Subtle-Klasse)

Die HMS Sidon (P259)[3] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg und danach.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Sidon (benannt nach der Stadt Sidon im Libanon) war ein Boot des vierten Bauloses der britischen S-Klasse. Dieses Baulos wird auch als Subtle-Klasse bezeichnet. Das U-Boot wurde am 7. Juli 1943 bei Cammell Laird im nordwestenglischen Birkenhead aufgelegt, lief am 4. September 1944 vom Stapel und wurde von der Royal Navy am 23. November 1944[1] in Dienst gestellt.

Am 16. Juni 1955 wurde die HMS Sidon im Hafen von Portland mit zwei MK12-Torpedos beladen, um die neuartigen Waffen zu testen. Die Testprojektile besaßen keine scharfen Sprengköpfe. Das MK12-Projekt war eine Entwicklung der Navy, deren Ziel mit Wasserstoffperoxid als Oxidationsmittel angetriebene Hochgeschwindigkeitstorpedos waren. Die HMS Sidon sank im Hafen, nachdem einer der Torpedos explodierte. Bei dem Unfall fanden 13 Seeleute den Tod. Das Wrack wurde eine Woche später gehoben. Die Leichen der Opfer konnten geborgen werden und wurden an Land bestattet. Das U-Boot wurde zwei Jahre später am 14. Juni 1957 als Sonar-Übungsziel versenkt. Es liegt ca. 15 Seemeilen vor Portland in 34 m Tiefe.[2]

Da es zuvor schon zu anderen Unfällen mit dem äußerst instabilen und chemisch aggressiven Oxidator Wasserstoffperoxid gekommen war, stellte die Royal Navy das MK12-Projekt ein.

Auch die britischen Bemühungen, Wasserstoffperoxid nach Vorbild der deutschen Walter-U-Boote als Sauerstofflieferant für außenluftunabhängige Antriebsanlagen von U-Booten zu nutzen, scheiterten an denselben Problemen, die schon die deutschen Erfinder der Technologie letztlich nicht lösen konnten.

Moderne U-Boote mit nichtnuklearem außenluftunabhängigen Antrieb wie z. B. die schwedische Gotland-Klasse oder die deutsche U-Boot-Klasse 212 A nutzen als Oxidationsmittel keinen chemisch gebundenen Sauerstoff, sondern unter Hochdruck verflüssigtes Sauerstoffgas. Beim Untergang des russischen Atom-U-Bootes K-141 Kursk, das ebenfalls durch eine Torpedoexplosion sank, wurde aber offenbar, dass bis heute mit dem extrem gefährlichen Wasserstoffperoxid zumindest experimentiert wird.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • HMS Sidon (weitere britische Schiffe mit dem Namen Sidon)

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X
  • Anthony Preston: Die Geschichte der U-Boote, Karl Müller Verlag, Erlangen, Deutsche Ausgabe 1998, ISBN 3-86070-697-7

Erläuterungen und Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b Das uboat.net gibt für die Indienststellung der Sidon den 23. November 1944 an. Hutchinson (siehe Literatur) gibt den 24. Oktober 1944 an.
  2. a b Quelle: www.histarmar.com.ar
  3. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff.
  4. Quelle: www.janmaat.de/seen_kursk.htm