HMS Strongbow (P235)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Strongbow (P235)
Royal Navy
HMS Strongbow im Januar 1944
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Seraph-Klasse (S-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Scott's Shipbuild. (Greenock)
Kiellegung: 17. April 1942
Stapellauf: 30. August 1943
Indienststellung: 23. Dezember 1943[1]
Verbleib: Im April 1946 verschrottet.
Technische Daten

(siehe Seraph-Klasse)

Die HMS Strongbow (P235)[2] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strongbow (engl.: Starker Bogen) war ein Boot des dritten Bauloses der erfolgreichen S-Klasse. Dieses Baulos wird auch als Seraph-Klasse bezeichnet. Sie wurde am 17. April 1942 bei Scott's Shipbuilding & Engineering Co. im westschottischen Greenock auf Kiel gelegt, lief am 30. August 1943 vom Stapel und wurde von der Royal Navy am 23. Dezember 1943[1] in Dienst gestellt.

Der Kriegsneubau wurde hauptsächlich im Pazifikkrieg eingesetzt. Der Kommandant des U-Bootes war Lt. John Anthony Rose Troup.

Am 2. September 1944 versenkte das U-Boot 26 Seemeilen östlich von Phuket (Siam) bei 7° 57′ N, 98° 49′ O7.9598.816666666667 den japanischen Militärtransporter Toso Maru Nr. 1 (292 BRT) mit dem Deckgeschütz. Bei demselben Angriff wurde ein kleines siamesisches Transportschiff versenkt. Zwischen dem 3. und 5. September 1944 wurden vor der Westküste Siams (Thailand) sechs kleinere japanische Transporteinheiten mit dem Bordgeschütz versenkt.

Am 12. Oktober 1944 torpedierte und versenkte die Strongbow in der Straße von Malakka bei 2° 50′ N, 100° 50′ O2.8333333333333100.83333333333 den japanischen Frachter Manryo Maru (1185 BRT). Am 28. November 1944 versenkte das britische U-Boot vor der Westküste Sumatras einen japanischen Schlepper und einen Leichter mit Bordartillerie.

Am 30. November 1944 versenkte die Strongbow vor der Westküste Sumatras drei japanische Segelschiffe. Am 10. Januar 1945 wurde in der Malakkastraße ein weiteres japanisches Segelschiff versenkt.

Am 13. Januar 1945 wurde die HMS Strongbow vor Port Swettenham (Malaya) aufgetaucht entdeckt und anschließend 14 Stunden lang von japanischen U-Jägern mit Wasserbomben angegriffen. Das schwer beschädigte U-Boot konnte zwar entkommen, wurde aber nicht mehr repariert und im Juni 1945 in Falmouth außer Dienst gestellt. Das U-Boot wurde im April 1946 in Preston verschrottet.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X
  • Anthony Preston: Die Geschichte der U-Boote, Karl Müller Verlag, Erlangen, Deutsche Ausgabe 1998, ISBN 3-86070-697-7

Erläuterungen und Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b Das uboat.net gibt für die Indienststellung der Strongbow den 23. Dezember 1943 an. Hutchinson (siehe Literatur) gibt den 17. November 1943 an.
  2. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing