HMS Swift (1907)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
HMS Swift
HMS Swift
Übersicht
Typ Flottillenführer
Bauwerft

Cammell Laird, Birkenhead

Kiellegung Dezember 1906
Stapellauf 7. Dezember 1907
Indienststellung August 1910
Verbleib am 9. Dezember 1921 zum Abbruch verkauft
Technische Daten
Verdrängung

Standard: 1825 ts max. 2207 ts

Länge

über alles: 107,8 m (353.75 ft)

Breite

10,5 m (34.5 ft)

Tiefgang

3,2 m (10.5 ft)

Besatzung

138 Mann

Antrieb

12 Yarrow-Kessel,
Parsons-Turbinen
30.000 PSw auf 4 Wellen

Geschwindigkeit

34 kn

Bewaffnung
Treibstoffvorrat

180 ts, später 280 (max.385) ts

Bewaffnung 1917

6"-152 mm-Mk.XII L/45-Kanone
ersetzt die beiden vorderen 4"-102 mm-Mk.VIII L/40-Kanonen,

Die HMS Swift war ein Einzelschiff, das nach Vorstellungen des Ersten Seelords, Admiral "Jackie" Fisher entwickelt wurde. Nach dessen Anforderungen an ein Schiff von etwa 900 Tonnen Verdrängung, 320 Fuß Länge und 36 Knoten Höchstgeschwindigkeit im Oktober 1904 reichten Cammell Laird, Thornycrofts, Fairfields, John Brown und Armstrong Whitworth Vorschläge ein. Mitte Dezember 1905 wurde dann ein Auftrag an Cammell Laird vergeben und die Swift gebaut, die umfassend getestet wurde. Obwohl als Prototyp einer Klasse neuer Flottillenführer gedacht, wurden bis 1914 keine weiteren Schiffe dieses Typs gebaut, da die Bewaffnung als zu schwach galt, die Geschwindigkeitsvorstellungen nicht realisiert wurden und die Kosten zu hoch waren.

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs diente die Swift bei der Grand Fleet als Führer der 4. Zerstörerflottille. Das Wetter im Winter in der nördlichen Nordsee erwies sich als zu belastend für das Schiff, so dass es im Frühjahr 1915 der „Dover Patrol“ zugewiesen wurde, wo es bis zum Kriegsende Dienst tat.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die HMS Swift entstand nach einer Forderung des Ersten Seelords, Admiral Fisher, nach einem großen, ozeanfähigen Zerstörer, der Zerstöreraufgaben und Aufklärungsaufgaben für eine Hochseeflotte übernehmen könnte[1]. Die Vorstellungen Fishers (320 Fuß lang, 900 Tonnen Verdrängung, 36 Knoten) sollten im Oktober 1904 von den zivilen Hauptbauwerften (Cammell Laird, Thornycroft, Fairfield, John Brown und Armstrong) mit Vorschlägen beantwortet werden. Die aufgeforderten Werften hatten Schwierigkeiten, die Anforderungen umzusetzen. Ein von Armstrong vorgelegter Entwurf sollte £ 284.000 kosten, im Vergleich zu £ 139.881 für einen Zerstörer der Tribal-Klasse (HMS Afridi).

Schließlich entschied die Admiralität Mitte Dezember 1905, Cammell Laird einen Bauauftrag für ein Schiff von 340 ft Länge und 1680 Tonnen Verdrängung zu geben, das mit vier einzelnen 4 Zoll-102 mm-Mark VIII-Geschützen und zwei 18 Zoll-Torpedorohren bewaffnet und von einer ölgefeuerten 30.000 PSi Parsons-Turbinenanlage auf vier Wellen angetrieben werden sollte. Der Preis sollte £ 236.000 betragen und als Name war Flying Scud vorgesehen (im April 1906 auf Swift geändert). Die Kiellegung des neuen Schiffes erfolgte im Dezember 1906 und es lief am 7. Dezember 1907 vom Stapel.

Der Vertrag mit der Admiralität enthielt den Zusatz einer Prämie von £ 18.000 für jeden erreichten Knoten über 36 Knoten. Die Meilenfahrten der Swift vor Skelmorlie im März 1909 litten unter einer Vielzahl von Ausfällen und führten nur zu 35,099 Knoten als erreichter Höchstgeschwindigkeit. Dazu kam ein schockierender Treibstoffverbrauch von 27,5 Tonnen/Stunde bei einem Vorrat von nur 180 Tonnen. Bei weiteren Tests bis September 1909 wurden 26 verschiedene Schraubenentwürfe getestet, um die geforderte Geschwindigkeit von 36 Knoten zu erreichen. Die Admiralität akzeptierte schließlich das Schiff für £ 236.764, von denen allerdings £ 44.240 in Abzug gebracht werden sollten, wegen der nicht erreichten Vertragsgeschwindigkeit und der späten Fertigstellung. Nach Verhandlungen mit dem Hersteller wurden die Abzüge schließlich auf £ 5000 reduziert. Entgegen den tatsächlich erreichten Geschwindigkeiten wurde der Swift in der Presse eine Geschwindigkeit von 38 Knoten zugeschrieben.

Obwohl als Prototyp einer Klasse gebaut, wurden bis 1914 keine weiteren Flottillenführer in Auftrag gegeben. Anders als andere Ideen Fishers, wie die HMS Dreadnought oder die HMS Indomitable, die den Schlachtschiffs- und Schlachtkreuzer-Bau aller großen Flotten veränderten, hatte die Swift keinen ähnlichen Einfluss auf die Kriegsschiffsbauentwicklung[1]. In der Royal Navy wurden Zerstörer ähnlicher Größe erst mit der zweiten Tribal-Klasse von 1936 in Auftrag gegeben, denen allerdings schon Großzerstörer anderer Marinen vorangegangen waren[2].

Kriegseinsatz[Bearbeiten]

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs diente die Swift bei der Grand Fleet als Führer der 4. Zerstörerflottille. Am 15. Oktober 1914 wurde sie nach der Versenkung des Kreuzers HMS Hawke mit den Zerstörern HMS Contest und HMS Christopher zur Rettung von Überlebenden entsandt. Die meisten der 65 Überlebenden waren allerdings zuvor schon von einem zufällig passierenden norwegischen Frachter gerettet worden. Das Wetter im Winter in der nördlichen Nordsee erwies sich als zu belastend für die Swift, so dass sie im Frühjahr 1915 der „Dover Patrol“ zugewiesen wurde. 1916 wurde die Swift umfassend überholt und dabei die beiden vorderen 4 Zoll-Geschütze durch ein einzelnes 6 Zoll-Geschütz ersetzt. Sie war der einzige Zerstörer der Royal Navy, der je eine Kanone dieses Kalibers erhielt. Dazu war ihr Vorschiff erheblich verstärkt worden, um das Gewicht und den Rückstoss der Waffe aushalten zu können.

HMS Broke

Die modernisierte Swift führte in der Nacht vom 20. zum 21. April 1917 auf einer Routinekontrollfahrt unter Ambrose Peck zusammen mit der HMS Broke unter Edward Evans ein Gefecht mit sechs deutschen Torpedobooten am Zugang zur Straße von Dover nahe der Goodwin Sands [3], die in der Nacht Dover beschossen hatten. In einem unübersichtlichen Gefecht versenkte die Swift die G 85 mit einem Torpedo (83 Tote), während die Broke die von Bernd von Arnim befehligte G 42 rammte. Es kam zum Nahkampf der Besatzungen, da die Deutschen versuchten, das britische Boot zu erobern. Schließlich kam die Broke schwer beschädigt wieder frei[4] und G 42 sank [5] mit 36 Toten. Die Swift verfolgte anfangs die fliehenden deutschen Boote, erhielt einige Treffer und konnte die Geschwindigkeit dann nicht mehr halten. Sie drehte ab, um die Broke zu unterstützen und rettete einen Teil der Besatzung der sinkenden G 42. Das 6 Zoll-Geschütz bewährte sich nicht im Gefecht und wurde wieder durch zwei 4 Zoll-Geschütze ersetzt. Die Reparatur der Gefechtsschäden und der Rückbau dauerten bis zum Juli 1917.

Im Frühjahr 1918 nahm die Swift als Teil der Sicherungsflottille am Raid gegen Zeebrügge und Ostende teil.

Schicksal[Bearbeiten]

Bei Kriegsende wurde die Swift außer Dienst gestellt und im Dezember 1921 wie eine Vielzahl anderer überflüssig gewordener Boote der Royal Navy verkauft, um verschrottet zu werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • H.W. Baldwin: World War I: An Outline History, Harper and Row, New York, 1962
  • Maurice Cocker: Destroyers of the Royal Navy, 1893–1981, Ian Allan, 1983, ISBN 0-7110-1075-7
  • Anthony Preston: Destroyers, Bison Books, 1977, ISBN 0-86124-057-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HMS Swift – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Preston, S.15
  2. Preston, S.42ff.
  3. Baldwin, S.115
  4. British Destroyers of World War I
  5. Preston, S.23