HMS Temeraire

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die (2.) Temeraire wird zum Abwracken zu ihrem letzten Ankerplatz geschleppt von William Turner, 1838.

Vier Schiffe der britischen Royal Navy hießen HMS Temeraire:

  • Die erste Temeraire war ein französisches Linienschiff mit 74 Kanonen; es wurde 1759 von den Briten nach der Seeschlacht bei Lagos (1759) am 19. August 1759 übernommen und 1784 wieder verkauft. Es trug noch nicht das Präfix HMS für His/Her Majesty Ship, das erst 1789 eingeführt wurde.
  • Die zweite Temeraire, ein Linienschiff mit 98 Kanonen, wurde 1798 auf Kiel gelegt. Bei der Schlacht von Trafalgar 1805 lief sie als zweites Schiff hinter der HMS Victory in der Kiellinie. Berühmt wurde das Schiff durch seine Darstellung auf zwei Gemälden William Turners, insbesondere Die letzte Fahrt der Téméraire (englischer Originaltitel The Fighting Téméraire tugged to her last Berth to be broken up) von 1838. Das Gemälde zeigt, wie dieses Symbol der britischen Seeherrschaft von einem Dampfer zum Abwracken geschleppt wird. Durch den Vulkanstaub des 1815 ausgebrochenen Tambora ergaben sich seinerzeit bei Sonnenauf- und -untergängen die im Bild dargestellten charakteristischen Himmelsfarben.[1]
  • Die dritte Temeraire war ein stählernes, schraubengetriebenes Schiff. Sie war mit zwei Kanonen auf Verschwindlafetten ausgerüstet. Die Kiellegung erfolgte 1876. Es war mehrere Jahre Teil der britischen Mittelmeerflotte und nahm an der Bombardierung von Alexandria 1882 teil. Nach mehreren Umbenennungen und Umnutzungen (1904: Indus II, 1915: Akbar) wurde es 1921 verkauft.
  • Ein 42.500-Tonnen-Schlachtschiff der Lion-Klasse sollte als fünfte Temeraire gebaut werden, die Planungen wurden aber 1939 gestoppt und nicht mehr ausgeführt.
  • Heute trägt das Directorate of Naval Physical Training and Sport (DNPTS) in Portsmouth den Namen HMS Temeraire

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. 100 Meisterwerke. Die letzte Fahrt der Téméraire von William Turner (1775–1851). In: TV Hören und Sehen, Nr. 21/10, S. 30