HMS Vimy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Vimy
Das Schwesterboot HMS Vanessa als Long Range Escort

Das Schwesterboot HMS Vanessa als Long Range Escort

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
Schiffstyp Zerstörer
Geleitboot
Klasse V- und W-Klasse
Long Range Escort
Bauwerft Beardmore & Co., Dalmuir
Kiellegung 30. Juni 1916
Stapellauf 28. Dezember 1917
Indienststellung 9. März 1918
Reaktivierung Juli 1939
Außerdienststellung 1945
Verbleib ab März 1947 verschrottet
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
95,1 m (Lüa)
91,4 m (Lpp)
Breite 8,15 m
Tiefgang max. bis 3,43 m
Verdrängung Standard: 1.366 ts
1939: 1.120 ts
 
Besatzung 115 Mann
Maschine
Maschine 3 Yarrow-Kessel
2 Brown-Curtis-Turbinen
Maschinen-
leistung
27.500 PS (20.226 kW)
Geschwindigkeit max. 34 kn (63 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

ab 1941:

Die HMS Vimy (Kennung: D33) der Royal Navy kam zuerst als Flottenzerstörer HMS Vancouver der V-Klasse zum Ende des Ersten Weltkriegs und während des Russischen Bürgerkriegs zum Einsatz. Im April 1928 wurde das Boot in HMS Vimy umbenannt.
Kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs wieder aktiviert, wurde die Vimy zur Sicherung der Geleitzüge nach Großbritannien und 1940 bei der Evakuierung der britischen Truppen aus Dünkirchen eingesetzt. 1941 wurde sie dann als erstes Boot der Klasse dem Umbau zu einem „Long Range Escort“ unterzogen. Bis zum Kriegsende blieb sie in der U-Boot-Abwehr im Einsatz.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die Vancouver

Das Boot wurde im April 1916 als erste Einheit der Royal Navy bestellt, die den Namen HMS Vancouver nach Captain George Vancouver (1757-1798) und der Insel und Stadt in British Columbia, Kanada, erhalten sollte. Als drittes der fünf bei Beardmore & Co. in Dalmuir gebauten Zerstörer der V- und W-Klasse war sie das erste zur Untergruppe V-Klasse gehörende Schiff der Werft, die als erste mit HMS Wakeful (H88) und HMS Watchman (D26) zwei Boote der W-Untergruppe mit Drillingstorpedorohren im November 1917 und Januar 1918 vor allen anderen Werften. Die Vancouver lief kurz vor dem Jahresende 1917 vom Stapel und bis zum 9. März 1918 fertiggestellt. Mit der Vanessa und Vanity fertigte die Werft bis Juni noch zwei Schwesterboote, um dann vier im November 1917 begonnene Zerstörer der S-Klasse mit Tactician, Tara, Tasmania und Tattoo zwischen Oktober 1918 und April 1919 abzuliefern. Von vier 1918 bestellten Zerstörern der modifizierten W-Klasse wurde allerdings nur die Vansittart am 5. November 1919 fertiggestellt, die anderen Aufträge wurden noch 1918 wieder storniert.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Die Vancouver trat im Ersten Weltkrieg zur Grand Fleet und war im Herbst 1918 einer der dreizehn Zerstörer der neuen V- und W- Klasse unter den 20 Booten der 11. Zerstörerflottille.
Im Juli 1919 verlegte sie im Rahmen der dritten Ablösung der britischen Interventionseinheiten zum Schutz der Baltischen Staaten gegen die Sowjetunion und Deutschland in die östliche Ostsee zusammen mit dem Seeflugzeugträger HMS Vindictive (12 Flugzeuge), sieben Motortorpedobooten und acht weiteren Zerstörern der 1. und 3. Zerstörerflottille [1]. Am 26. Juli 1919 verfolgte sie mit HMS Valorous das russische U-Boot Vepr' (Вепрь), das beschädigt entkam [2]. Ab 1921 wurde die Vancouver der 1. Zerstörerflottille bei der Atlantic Fleet zugeteilt. Bei einem Manöver nahe Mallorca rammte sie im Juli 1922 das Unterseeboot H24[3], das seinen Turm und das Sehrohr verlor. Später wurde der Zerstörer bei der Mittelmeerflotte eingesetzt.

Die HMCS Vancouver, die 1928 den alten Namen der HMS Vimy übernahm

Im April 1928 befand sich das Boot in der Reserve, als es in HMS Vimy umbenannt wurde. Den alten Namen Vancouver wollte die Royal Canadian Navy für den Zerstörer HMS Toreador nutzen. Die Wahl des neuen Namens sollte an die Eroberung des Vimy-Höhenzuges durch kanadische Truppen 1917 erinnern. HMS Vimy blieb bis 1938 Teil der Reserveflotte in Portsmouth. Wie viele Einheiten der Reserveflotte wurde die Vimy im Sommer 1939 für eine Besichtigung durch den König in Dienst gestellt und blieb dann im Dienst.

Dienst im Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Bei Kriegsbeginn wurde die Vimy der 11. Zerstörerflottille zugeteilt, der noch die HMS Mackay als Flottillenführer und die Schwesterboote Vanquisher, Walker, Versatile, Warwick, Whirlwind und Winchelsea angehörten. Hauptsächlich im Bereich der südwestlichen Zufahrtswege zu den Britischen Inseln im Sicherungseinsatz wurde die Vimy auch mal bis Gibraltar und im Kanal und der Nordsee eingesetzt.

Im Mai 1940 wurde der Zerstörer dem „Dover Command“ und der 19. Zerstörerflottille zugeteilt. Ende des Monats wurde die Vimy bei der Evakuierung von Dünkirchen eingesetzt. Den Bedarf voraussehend schickte die Royal Navy das Boot mit 200 zusätzlichen Seeleuten und Marinesoldaten am 23. Mai nach Boulogne, um die Hafenorganisation zu übernehmen. Sie wurde auf der Fahrt vom deutschen U- Boot U 60 angegriffen[4]. Die beiden auf sie abgeschossenen Torpedos versagten aber. Am 23. Mai wurden der Kapitän des Bootes, Lieutenant Commander Colin Donald, und der Wachoffizier, Sub Lieutenant Webster, von Gewehrkugeln getroffen. Webster war sofort tot, Lt Cdr Donald starb im Lazarett in Dover. Der Ersatz für den Kapitän verschwand spurlos am zweiten Tag der Evakuierung aus Dünkirchen. Die Vimy konnte 2976 Soldaten evakuieren, kollidierte allerdings an 1. Juni mit der Yacht Amulree im Gull Channel westlich der Goodwin Sands, die sofort sank, und erlitt am gleichen Tag Schäden durch Luftangriffe[5]. Erst im August war die Vimy wieder einsatzbereit, deren Kennung in I33 geändert worden war. Sie diente nun bei der Home Fleet und sicherte Geleitzüge im Bereich der „North Western Approaches“.

Langstrecken-Geleitboot[Bearbeiten]

Ab Januar 1941 wurde die HMS Vimy als erster Zerstörer der V- und W-Klasse zu einem Langstrecken-Geleitboot (long range escort) in der Marinewerft in Portsmouth umgebaut. Der Umbau umfasste die Entfernung des vordersten Kessels und des zugehörigen vorderen dünnen Schornsteins. Dadurch wurde die Geschwindigkeit auf maximal 25 Knoten reduziert. Der freigewordene Platz wurde im unteren Bereich als zusätzlicher Bunkerraum genutzt und der obere Teil erhielt dringend benötigte Mannschaftsräume für die erheblichen stärkeren Besatzungen für die intensiven und längeren Sicherungseinsätze. Auch die Torpedorohre wurden ausgebaut und durch Abrollvorrichtungen und Werfer für Wasserbomben ersetzt, ebenso wurden die Flugabwehrgeschütze modernisiert und verstärkt. Dazu erhielt die Vimy die modernsten Ortungsgeräte. Mindestens 19 weitere Umbauten wurden nach diesem Vorbild bis in das Jahr 1944 durchgeführt. Im Mai 1941 machte die HMS Vimy zum Abschluss ihrer Tests eine Fahrt nach Freetown. Dort war sie im Juni 1941 wieder einsatzbereit und übernahm Sicherungsaufgaben an Geleitzügen nach Gibraltar. Im Juli wurde sie dann dort stationiert.

Am 23. Juli wurde sie mit der Vidette zur Sicherung des beschädigten Kreuzers HMS Manchester, der als Sicherung eines Versorgungskonvois nach Malta schwere Bomben- und einen Lufttorpedotreffer erhalten hatte und dessen Steuerbordmaschine nicht mehr einsatzbereit war und mit dem Geleitzerstörer Avon Vale und der Wishart auf dem Rückweg nach Gibraltar war. Am 26. lief der beschädigte Kreuzer mit seiner Sicherung dort ein.
Ab dem 17. September bildete die Vimy mit zwei Sloops und acht Korvetten die Sicherung des Geleitzuges HG 73 (25 Schiffe) von Gibraltar nach Liverpool. Am 20./21. September 1941 beschädigte die Vimy mit ihren Wasserbomben das italienische U-Boot Luigi Torelli der Marconi-Klasse, als es versuchte, den Geleitzug westlich von Gibraltar anzugreifen[6]. Ab dem 24. beschatteten die Deutschen den Geleitzug aus der Luft an und griffen ihn ab dem 26. mit den U-Booten U 124, U 200, U 201 und U 203 an. Der Geleitzug verlor neun Handelsschiffe mit 25818 BRT[6]. Am 1. Oktober erreichten der Konvoi und seine Sicherung Liverpool.
Im Oktober 1941 kehrte die Vimy dann wieder auf die Station Freetown zurück und übernahm auch Sicherungsaufgaben Richtung Kapstadt.

Im August 1942 begleitete die Vimy ab Freetown die HMS Queen Elizabeth und die Zerstörer Pathfinder und Quentin über den Atlantik nach Norfolk (Virginia). Das Schlachtschiff ging dort in die Werft, um die Schäden des italienischen Torpedoreiter-Angriffs in Alexandria zu reparieren. Die drei Begleitboote verlegten von Norfolk nach Port of Spain, Trinidad um dort die Sicherungsstreitkräfte zu verstärken. Am 3. September 1942 versenkten Vimy, Pathfinder und Quentin das deutsche U-Boot U 162 nordöstlich von Trinidad auf 12° 21′ 0″ N, 59° 29′ 0″ W12.35-59.483333333333. Bis auf drei Tote wurde die Besatzung des U-Bootes unter Jürgen Wattenberg gefangen genommen. Die Vimy stellte anschließend einen Wellenschaden fest, der in Großbritannien repariert werden sollte. Zuvor rettete sie am 18. September noch 17 Überlebende des US-Frachters SS West Lashaway, der am 30. August von U 66 versenkt worden waren.
Im Anschluss an die Reparatur wurde die Vimy im Oktober der 2. Escort Group zugeteilt. Im Februar 1943 sicherte die Gruppe den Geleitzug SC118 mit Vimy und den Zerstörern HMS´s Vanessa, Witch und der ehemals US-amerikanischen Beverley und den britischen Korvetten Campanula, Mignonette, Abelia sowie der französischen Korvette Lobelia und dem US Coastguard Cutter George M. Bibb. Gegen den Geleitzug setzten die Deutschen die U-Boot-Gruppen „Pfeil“ und „Haudegen“ ein. Vimy und Beverley orteten am 4. Februar 1943 das Fühlung haltende deutsche U-Boot U 187 mit HF/DF und versenkten das auf seiner ersten Feindfahrt befindliche Boot mit Wasserbomben 966 km süd-östlich von Cape Farewell[7]. 45 Mann retteten die britischen Boote, nur neun Mann starben. Die Vimy fuhr auch Angriffe auf andere Boote und konnte U 267 schwer beschädigen. Am 8. nahm die Vimy die nicht mehr manövrierfähige Lobelia, die U 609 versenkt hatte, in Schlepp und brachte die Korvette bis zum 10. nach Island. Am 20. März verstärkte die Vimy von Island aus mit der Korvette Abelia die Sicherung des angegriffenen Geleitzugs HX 229[8].

Im April 1943 wechselte die Vimy mit der Beverley zur 4. Escort Group und sicherte den Geleitzug ON176 mit dem Zerstörer HMS Highlander und fünf Korvetten [9].

Wieder an der britischen Küste[Bearbeiten]

Im Mai 1944 wechselte die Vimy zum „Plymouth Command“ und der neuen 141. Escort Group. Zur in Milford Haven stationierten Gruppe gehörte noch die Korvette HMCS Kitchener. Die Gruppe unterstützte Vorbereitungshandlungen für die Invasion und sicherte dann Verstärkungskonvois für die gelandeten Truppen. Nach Sicherung der Brückenköpfe wurde das Boot vor allem für die Sicherung des Schiffsverkehrs im Kanal genutzt. Nach der Kapitulation Deutschlands wurde die Vimy außer Dienst gestellt. Im März 1947 wurde sie dann zum Abbruch verkauft, der im Februar 1948 in Rosyth erfolgte.

Die weiteren Long Range-Umbauten[Bearbeiten]

Name Stapellauf in Dienst BauWerft Umbauwerft bis Endschicksal
HMS Viscount (D92) 29.12.1917 25.03.1918 Thornycroft Liverpool 06.-12.1941 03.1945 a.D.
HMS Venomous (D75) mod.W 21.12.1918 24.08.1919 J. Brown Greenock 11.41-03.1942 1947 Abbruch
HMS Winchelsea (D46) 15.12.1917 15.03.1918 J.S. White Dockyard Sheerness 01.-04.1942 1947 Abbruch
HMS Vanessa (D29) 16.03.1918 27.04.1918 Beardmore Green & Silley Weir
Shipyard, London
01.-07.1942 1947 Abbruch
HMS Whitehall (D77) mod.W 11.09.1919 9.07.1924 Swan Hunter Dockyard Sheerness 05.-08.1942 1945 Abbruch
HMS Volunteer (D46) mod.W 21.12.1918 7.11.1919 Denny Dockyard Rosyth 08.42-01.1943 1947 Abbruch
HMS Vidette (D48) 28.02.1918 27.04.1918 Stephen´s Dockyard Sheerness 09.42-01.1943 1947 Abbruch
HMS Vanquisher (D54) 18.08.1917 2.10.1917 J. Brown Dockyard Portsmouth 09.42-01.1943 1947 Abbruch
HMS Warwick (I25) 28.12.1917 18.03.1918 Hawthorn Leslie Dundee 01.-05.1943 20.02.1944 versenkt
HMS Wrestler (D35) 25.02.1918 15.05.1918 Swan Hunter Dockyard Sheerness 01.-05.1943 06.1944 Totalschaden
HMS Wanderer (D74) mod.W 1.05.1919 18.08.1919 Fairfield Dockyard Devonport 01.-05.1943 1946 Abbruch
HMS Walker (I27) 29.11.1917 12.02.1918 Denny Thames shipyard 01.-06.1943 1946 Abbruch
HMS Westcott (D47) 14.02.1918 12.04.1918 Cammell Laird Dockyard Portsmouth 12.42-07.1943 1946 Abbruch
HMS Vesper (D55) 15.12.1917 28.02.1918 Stephens  ?? 01.-08.1943 1945 a.D.
HMS Watchman (D26) 2.12.1917 26.01.1918 J. Brown Liverpool 04.-08.1943 1945 a.D.
HMS Versatile (D32) 31.10.1917 11.02.1918 Hawthorn Grangemouth 01.-09.1943 1945 a.D.
HMS Verity (D63) mod.W 19.03.1918 17.09.1919 J. Brown Dockyard Portsmouth 04.-10.1943 1947 Abbruch
HMS Vanoc (H33) 14.06.1917 15.08.1917 J. Brown  ?? 03.-12.1943 1945 a.D.
HMS Velox (D34) 17.11.1917 1.04.1918 Doxford Dockyard Sheerness 12.43-05.1944 1947 Abbruch

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S. Stokes: Naval actions of the Russian Civil War (PDF; 392 kB)
  2. Norman Polmar:Submarines of the Russian and Soviet Navies, S. 66
  3. Submarine H24 damaged
  4. Rohwer: Seekrieg, S. 45
  5. Rohwer, S. 48
  6. a b Rohwer, S. 169
  7. Rohwer, S. 325
  8. Rohwer, S. 340
  9. Rohwer, S. 347

Literatur[Bearbeiten]

  • Norman Polmar:Submarines of the Russian and Soviet Navies 1798-1990 Naval Institute Press (1991)
  • Jürgen Rohwer, Gerhard Hümmelchen: Chronik des Seekrieges 1939-1945, Manfred Pawlak VerlagsGmbH (Herrsching 1968), ISBN 3-88199-0097
  • Alexander Bredt (Hrsg,): WEYERS Taschenbuch der Kriegsflotten 1941/1942, Lehmanns Verlag (München/Berlin), 1941
  • M.J. Whitley: Destroyers of World War 2, Cassell Publishing (1988), ISBN 1-85409-521-8
  • H. P. Willmott: The Last Century of Sea Power: From Port Arthur to Chanak, 1894–1922, Indiana University Press (2009)
  • Antony Preston: 'V & W' Class Destroyers 1917-1945. Macdonald, London 1971.
  • Alan Raven, Roberts, John: 'V' and 'W' Class Destroyers, 2. Arms & Armour, London 1979, ISBN 0-85368-233-X.

Weblinks[Bearbeiten]