HMS Yarmouth (F101)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die HMS Yarmouth (F101)
Die HMS Yarmouth (F101)
Übersicht
Typ Fregatte
Bauwerft

John Brown & Company

Kiellegung 29. November 1957
Stapellauf 23. März 1959
1. Dienstzeit Flagge
Indienststellung 26. März 1960
Außerdienststellung 30. April 1986
Verbleib als Zielschiff versenkt
Technische Daten
Verdrängung

2150 ts

Länge

113 m

Breite

12 m

Tiefgang

5,3 m

Bewaffnung
  • 1 x 4,5in Zwillingsgeschütz
  • 1 x 40-mm-Bofors-Geschütz
  • 2 x Limbo-Mörser

Die 1960 in Dienst gestellte HMS Yarmouth (F101) war eine Fregatte der Rothesay-Klasse (Typ 12M modifiziert) der britischen Marine.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Yarmouth wurde am 29. November 1957 von John Brown & Company auf Kiel gelegt. Sie lief am 23. März 1959 vom Stapel und wurde am 26. März 1960 in Dienst gestellt. Sie war für die U-Boot-Bekämpfung bestimmt.

Am 13. Juli 1965 kollidierte die Yarmouth vor Portland Bill mit dem britischen U-Boot HMS Tiptoe. Nach der Instandsetzung operierte sie in den Jahren des Kalten Krieges im Atlantik und nahm 1982 am Falklandkrieg teil. Sie entging nur knapp der Versenkung durch einen Exocet-Seezielflugkörper, der von einer Super Étendard der argentinischen Marineluftwaffe abgefeuert worden war. Dieser traf die HMS Sheffield, welche später sank.

Die Yarmouth wurde am 30. April 1986 außer Dienst gestellt und am 30. Juni 1987 von der HMS Manchester bei einem Manöver versenkt.

Weblinks[Bearbeiten]