HTMS Chakri Naruebet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naval Jack of Thailand.svg
HTMS Chakri Naruebet im Südchinesischen Meer, 2001
Geschichte
In Auftrag gegeben: 1992
Kiellegung: 12. Juli 1994
Stapellauf: 20. Januar 1996
Indienststellung: 10. August 1997
Daten
Verdrängung: 11.486 Tonnen
Länge: 182,6 m
Breite: 30,5 m
Tiefgang: 6,15 m
Antrieb: 2 Gasturbinen (je 16260 kW) und 2 Dieselmotoren (je 4110 kW), 2 Wellen mit verstellbaren 5-Blatt-Schrauben
Höchstgeschwindigkeit: 26 Knoten
Reichweite: 18500 km bei 12 kn
Besatzung: 455 Seeleute, 146 Flugpersonal
Elektronik Radar Kelvin Hughes, SPS-52C, SPS-64, STIR; Sonar, SLQ-25 Nixie; vier Täuschkörperwerfer SRBOC Mk 36
Bewaffnung: 2 x Mistral Luftabwehrraketen-Starter, 2 × 12,7-mm-Geschütze
Flugzeuge: 6 AV-8S Harrier
Hubschrauber: 6 S-70B Seahawk

Die HTMS Chakri Naruebet (Thai: เรือหลวงจักรีนฤเบศร – Aussprache: [rɯa lŭaŋ t͡ɕàk.riː náʔrɯʔbèːt]) ist ein Multifunktionsträgerschiff der thailändischen Marine.

Technik und Geschichte[Bearbeiten]

Der Flugzeugträger wurde von 1994 bis 1997 auf der Bazán-Werft in Spanien gebaut. Das Schiff ähnelt dem spanischen Flugzeugträger Príncipe de Asturias. Insgesamt ist der Träger jedoch kleiner und verfügt über modernere Kommunikations- und Aufklärungssysteme und eine andere Antriebsanlage (CODOG-Antrieb). Er kann sowohl als Flugzeug- und Hubschrauberträger (für U-Jagd bzw. Angriffsoperationen) wie auch für amphibische Operationen genutzt werden. Zudem dient die Chakri Naruebet für repräsentative Aufgaben und hat daher Räumlichkeiten für die königliche Familie an Bord.

Das Bordgeschwader umfasst V/STOL-Flugzeuge, für die das Deck am Bug als Rampe ausgeführt ist. Außerdem kommen von dem 174 × 27 Meter großen und mit zwei je 20 Tonnen tragenden Aufzüge ausgestatteten Deck des leichten und vielseitigen Trägers auch amerikanische S-70B Seahawk-Hubschrauber für die U-Abwehr zum Einsatz.

Zusammen mit dem Träger schaffte die Marine neun gebrauchte Senkrechtstarter der spanischen Marine vom Typ Matador (Hawker Siddeley Harrier) an. Diese wurden 2006 außer Dienst gestellt.

Seit der Indienststellung 1997 war das Schiff kaum im Einsatz, offensichtlich aufgrund unzureichender Finanzierung. Es verlässt die Marinebasis in Sattahip nur selten. Einmal im Monat läuft es zu Übungszwecken aus. Ansonsten ist es hauptsächlich eine Touristenattraktion und gelegentlich ein repräsentatives Transportfahrzeug für die Königsfamilie.

Darüber hinaus hat die Chakri Naruebet an Katastrophenhilfe-Missionen während des Taifuns Linda (1997), der Flut in der Songkhla (2000), der Evakuierung von Bürgern während der thailand-feindlichen Ausschreitungen in Kambodscha (2003), dem Tsunami im Indischen Ozean 2004 (2004) und den Überflutungen von 2010 und 2011 teilgenommen, wobei Berichten zufolge zumindest 2010 der Beitrag eher symbolischer Natur war. Die weitgehende Inaktivität des Schiffes deutet darauf hin, dass die Marine es eher als Statusobjekt als aus militärischer Notwendigkeit angeschafft hat. Es wird daher als „weißer Elefant“ der Marine angesehen und von manchen thailändischen Medien als „Thai-tanic“ verspottet.[1]

Name[Bearbeiten]

Der Name Chakri Naruebet soll die Chakri-Dynastie ehren[2].

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Chris Bishop, Chris Chant: Aircraft Carriers: The world's greatest naval vessels and their aircraft. MBI Publishing, St. Paul MN 2004, S. 88–89

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ron Mattews, Alma Lozano: Evaluating motivations and performance in ASEAN naval acquisition strategy. In: Naval Modernisation in South-East Asia. Nature, causes and consequences. Routledge, Abingdon Oxon/New York 2014, S. 70.
  2. Wertheim, Eric, ed (2007). The Naval Institute Guide to Combat Fleets of the World: Their Ships, Aircraft, and Systems (15. Auflage). Seite 772. Annapolis, MD: Naval Institute Press. ISBN 978-1-59114-955-2. OCLC 140283156.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HTMS Chakri Naruebet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien