HUK-Coburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HUK-COBURG Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G. in Coburg
Logo
Rechtsform Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit
Gründung 3. September 1933
Sitz Coburg DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Wolfgang Weiler (Vorstandssprecher)
Mitarbeiter 9.573 (2013) [1]
Umsatz 5,99 Mrd. € (2013) [1]
Branche Versicherungen, Finanzdienstleistungen
Website www.huk.de
Gebäude am Bahnhofsplatz
Gebäude in der Willi-Hussong-Straße 2

Die HUK-Coburg Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G. in Coburg (Eigenschreibweise HUK-COBURG) ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit Sitz im oberfränkischen Coburg.

Das Unternehmen wurde am 3. September 1933 als Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands e. V. mit Sitz in Erfurt durch Mitglieder der „Pfarrer-Kraftfahrer-Vereinigung (P.K.V.)“ sowie der „Kraftfahrer-Vereinigung Deutscher Lehrer“ gegründet. Gründungsmitglieder waren u.a. Karl-August Fritsch (ev. Pfarrer), Wilhelm Ruß (Lehrer) und Paul Brendel (Versicherungskaufmann). 1937 fand die Umwandlung in einen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) statt.

Die HUK-Coburg ist die größte Selbsthilfeeinrichtung für den öffentlichen Dienst.[1] Zur Unternehmensgruppe gehören fünf Schaden- und Unfallversicherer, zwei Lebensversicherer und zwei Krankenversicherer sowie eine Servicegesellschaft.[1]

Seit 1. Juli 2009 ist Wolfgang Weiler der Vorstandssprecher. Heinrich R. Schradin ist Aufsichtsratsvorsitzender der HUK-COBURG Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G. seit Juli 2014.[2]

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Bis 1998[Bearbeiten]

Am 3. September 1933 wurde im Hotel Kaiserin Augusta in Weimar die „Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands e.V., Sitz Erfurt“ durch Mitglieder der „Pfarrer-Kraftfahrer-Vereinigung (P.K.V.)“ sowie der „Kraftfahrer-Vereinigung Deutscher Lehrer“ gegründet. Unter den Gründungsmitgliedern waren der evangelische Pfarrer Karl-August Fritsch, der Lehrer Wilhelm Ruß und der Versicherungskaufmann Paul Brendel. 1937 folgte die Umwandlung in einen Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG). Im gleichen Jahr wurde die Genehmigung zum Betrieb der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung erteilt und der Firmenname in „Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G., Erfurt“ geändert.

1945 wurde der VVaG durch Befehl der sowjetischen Besatzungsmacht gelöscht. 1950 wurde er wiederbelebt; es folgte die Sitzverlegung nach Coburg sowie am 29. Juni 1950 die Eintragung unter dem Namen „Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands auf Gegenseitigkeit in Coburg“ in das Handelsregister Coburg. Bei der Hauptversammlung am 8. August 1951 wurden neben Paul Brendel der Kirchenverwaltungsrat Willi Hussong und der Schulrat Heinrich Albsmeier in den Vorstand gewählt.

1950 hatte die Gesellschaft ihren ersten Sitz in Coburg in einer privaten Wohnung in der Rodacher Straße 42, wohin das Gründungsmitglied Paul Brendel gezogen war. Der nächste Firmensitz befand sich über zwei Geschosse verteilt in einem Gebäude in der Hinteren Kreuzgasse; im Jahr 1960 arbeiteten bereits 155 Mitarbeiter in einem eigenen Verwaltungsgebäude in der Heiligkreuzstraße. 1962 bezog die Gesellschaft ihren Sitz am Bahnhofsplatz in Coburg im ehemaligen Hotel Excelsior, das sie 1964 ersteigerte und 1966 abreißen ließ. Im Sommer 1970 wurde die neue Hauptverwaltung am Bahnhofsplatz eingeweiht. Weitere Bauabschnitte folgten 1980, 1990 und 1996.

1966 war die Geschäftsaufnahme in den neuen Sparten Hausratversicherung, Unfallversicherung und Haftpflichtversicherung. Das Tochterunternehmen HUK-Coburg-Leben wurde 1968 gegründet. 1970 erfolgte die Aufnahme der Wohngebäudeversicherung. 1971 wurde mit Gründung der CORAG Coburger Rechtsschutzversicherung Aktiengesellschaft der Betrieb der Sparte Rechtsschutzversicherung aufgenommen.

Mit der Gründung der HUK-Coburg-Allgemeine 1977 öffnete sich die HUK-Coburg über den öffentlichen Dienst hinaus für alle privaten Haushalte. 1979 wurde der Betrieb der Sparte Verkehrs-Service-Versicherung (Schutzbrief) aufgenommen; im gleichen Jahr überschritten die Beitragseinnahmen erstmals die Milliardengrenze (in DM).

1987 stieg das Unternehmen mit der Gründung der HUK-Coburg-Krankenversicherung in das Geschäftsfeld der Privaten Krankenversicherung ein. 1990 wurde die HUK-Coburg Internationale Service GmbH (inzwischen: HUK-Coburg-Assistance GmbH) gegründet; im gleichen Jahr wurde das Tochterunternehmen CORAG in HUK-Coburg-Rechtsschutzversicherung Aktiengesellschaft umfirmiert.

Mit der Gründung der HUK-Coburg-Bausparkasse stieg die HUK-Coburg 1991 erstmals in ein nicht zu den Versicherungen zählendes Geschäftsfeld ein; außerdem wurde das Angebot um die HUK-Coburg VISA-Karte erweitert.

Aufgrund des anhaltend hohen Wachstums der Kunden- wie Mitarbeiterzahl baute die HUK-Coburg ab 1995 ein neues Verwaltungsgebäude Willi-Hussong-Straße, gelegen auf der Bertelsdorfer Höhe im Norden von Coburg; die Einweihung erfolgte 1998. Bei Investitionen von 500 Mio. DM waren auf einer Fläche von 12,5 Hektar in einer ersten Baustufe Gebäude für etwa 1900 Mitarbeiter entstanden.

Die Jahre 1999 bis 2003[Bearbeiten]

HUK24 logo.svg
Versicherer im Raum der Kirchen 2012 logo.svg

Die Jahre 1999 bis 2003 waren geprägt von einer Erweiterung des Geschäftsspektrums und dem Hinzutreten zweier neuer Marken.

1999 begann der Online-Vertrieb von Kfz-Versicherungen bei der HUK-Coburg. Aufgrund der rasanten Entwicklung des Direkt- bzw. Onlinegeschäftes wurde am 10. Oktober 2000 die ausschließlich online tätige Tochtergesellschaft HUK24 AG gegründet und stetig ausgebaut. Die HUK24 beschäftigt keine eigenen Mitarbeiter.

Ab 2002 beteiligte sich die HUK-Coburg an der Gruppe der Versicherer im Raum der Kirchen (VRK). 2004 übernahm die HUK-Coburg-Holding AG die Mehrheit an den kirchlichen Versicherern Bruderhilfe Sachversicherung, Familienfürsorge Lebensversicherung und Pax-Familienfürsorge Krankenversicherung, die unter der gemeinsamen Bezeichnung „Versicherer im Raum der Kirchen: Bruderhilfe Pax Familienfürsorge“ am Markt auftreten.

Die Entwicklung seit 2004[Bearbeiten]

In den Jahren 2004 bis 2006 wurde auf der Bertelsdorfer Höhe der Neubau eines Rechen- und Logistikzentrums für etwa 425 Mitarbeiter bei einem Investitionsvolumen von 80 Millionen Euro errichtet.

Seit Mai 2007 gibt es eine weitere Tochtergesellschaft der HUK-Coburg: Die IPZ – Institut für Pensions-Management und Zusatzversorgung GmbH berät als Spezialist natürliche und juristische Personen zur betrieblichen Altersversorgung und zum Pensionsmanagement. Zielgruppen sind die private Wirtschaft sowie öffentliche und kirchliche Institutionen.

Am 21. September 2007 gaben die Postbank und die HUK-Coburg den Abschluss einer langfristigen Vertriebspartnerschaft bekannt. Im Oktober 2007 startete der Absatz von Kraftfahrtversicherungen der HUK-Coburg in den Filialen der Postbank und im Internet. Ab 2008 werden alle Vertriebskanäle der Postbank exklusiv Kraftfahrt-, Haftpflicht- und Sachversicherungen der HUK-Coburg vertreiben. Umgekehrt wird der Vertrieb der HUK-Coburg exklusiv Bankprodukte für Privatkunden der Postbank, wie zum Beispiel Girokonten, anbieten.

Zusammen mit dem Debeka Krankenversicherungs-Verein aG betreibt die HUK-Coburg Holding AG seit Jahresbeginn 2010 als Joint Venture die neu gegründete Private Healthcare Assistance GmbH, in der die beiden je zu 50 Prozent beteiligten Versicherungen ihren Auslandsnotrufservice bündeln.[3]

Im Oktober 2012 wurde die HUK-Coburg Bausparkasse mit der Aachener Bausparkasse verschmolzen. Neben der HUK-Coburg, mit 31 % Anteil größter Einzelaktionär[1], sind acht weitere Versicherungsgruppen (Gothaer, Universa, LVM, ARAG, Continentale, Mecklenburgische, WWK und Barmenia) als Aktionäre an der Aachener Bausparkasse beteiligt.[4]

Konzernprofil[Bearbeiten]

Die HUK-Coburg hat 10,3 Millionen Kunden mit 32,2 Millionen Verträgen und Risiken im Bestand (Stand 2012). Die Beitragseinnahmen belaufen sich auf etwa 5,6 Milliarden Euro (Stand 2012). Im Jahr 2010 stieg die HUK-Coburg gemessen an den Vertragsstückzahlen zum größten Kraftfahrtversicherer Deutschlands auf.[5]

Die HUK-Coburg beschäftigt 9.072 Mitarbeiter (Stand 2012). Mit 5.023 Angestellten in Coburg (Stand 2012) ist die Versicherung der größte Arbeitgeber der Stadt. Die Mitarbeiter sind auf einen Verwaltungskomplex in der Innenstadt am Bahnhof sowie einen zweiten größeren auf der Bertelsdorfer Höhe (Anschlussstelle Coburg der Bundesautobahn 73) verteilt.

Mit 192 Auszubildenden (Stand Juli 2013) ist die HUK-Coburg auch der größte ausbildende Betrieb der Stadt. Darunter waren 139 im Ausbildungsberuf „Kaufmann für Versicherungen und Finanzen“, 33 Dualstudenten der Versicherungswirtschaft sowie 20 im Ausbildungsberuf des Fachinformatikers. In den vergangenen Jahren erhielten fast alle Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss einen Anstellungsvertrag.[6]

Geschäftsfelder[Bearbeiten]

Die Geschäftstätigkeit der HUK-Coburg konzentriert sich auf den Versicherungsbedarf von Privatkunden. Das Unternehmen ist, gemessen an der Stückzahl, größter Kraftfahrt-[7] zweitgrößter Privathaftpflicht- und Hausratversicherer in Deutschland. Jüngster Geschäftszweig ist die betriebliche Altersversorgung. Als Spezialversicherer für den öffentlichen Dienst bietet die HUK-Coburg sowohl Beamten als auch Tarifbeschäftigten spezielle Tarife an.[1]

Die HUK-Coburg bietet folgende Versicherungsarten an:

  • Kraftfahrtversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Hausratversicherung
  • Wohngebäudeversicherung
  • Krankenversicherung
  • Lebensversicherung
  • Rechtsschutzversicherung

Darüber hinaus werden Bausparprodukte vermittelt.

Unternehmensstruktur[Bearbeiten]

Die HUK-Coburg ist ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit, die Versicherungsnehmer der Muttergesellschaft selbst sind also Mitglieder und Träger des Vereins. Das Mutterunternehmen HUK-COBURG Haftpflicht-Unterstützungs-Kasse kraftfahrender Beamter Deutschlands a.G. in Coburg hält Anteile an der HUK-COBURG Holding AG:[1]

Tochterunternehmen der HUK-COBURG-Holding AG sind folgende Gesellschaften:

  • HUK-Coburg-Allgemeine Versicherung AG, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg-Rechtsschutzversicherung AG, Coburg (90 %)
  • HUK-Coburg Lebensversicherung AG, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg-Krankenversicherung AG, Coburg (100 %)
  • Aachener Bausparkasse AG, Coburg (31 %)
  • HUK24 AG, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg-Assistance GmbH, Frankfurt (100 %)
  • HUK-Coburg Finanzverwaltungs-GmbH, Coburg (100 %)
  • VRK Holding GmbH, Kassel (72,5 %)
    • Bruderhilfe Sachversicherung AG im Raum der Kirchen, Kassel (100 %)
    • Familienfürsorge Lebensversicherung AG im Raum der Kirchen, Detmold (81,3 %)
    • PAX-Familienfürsorge Krankenversicherung AG im Raum der Kirchen, Detmold (100 %)
    • Bruderhilfe Rechtsschutz Schadenregulierungs-GmbH, Kassel (100 %)
    • Die Akademie Bruderhilfe-PAX-Familienfürsorge GmbH, Kassel (100 %)
    • VRK Versicherer im Raum der Kirchen Vertriebs-GmbH, Detmold (100 %)
    • BSC Bruderhilfe-Service-Card GmbH, Kassel (50 %)
  • HUK-Coburg Immobilien-GmbH, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg Vertriebs-GmbH, Coburg (100 %)
  • VIFA Pensionsfonds AG, Berlin (54 %)
  • IPZ Institut für Pensions-Management und Zusatzversorgung GmbH, Coburg (100 %)
  • GSC Service- und Controlling-GmbH, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg Schadensmanagement-GmbH, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg Asset-Management GmbH, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg Vermittlungsgesellschaft für Finanzdienstleistungen mbH, Coburg (100 %)
  • PHA Private Healthcare Assistance GmbH, Frankfurt a.M. (50 %)
  • AD Haus GmbH, München (50 %)

Daneben hält die HUK-Coburg auch die Mehrheit an folgenden Personengesellschaften:

  • HUK-Coburg-Immobilien-Gesellschaft GbR, Coburg (100 %)
  • HUK-Coburg-Immobilien-Gesellschaft Bertelsdorfer Höhe GbR, Coburg (99,9 %)
  • 2. FL. Grundbesitz GmbH & Co. KG, Detmold (94,9 %)
  • HC Seniorenstift Köln GmbH & Co. KG, Coburg (100 %)

Mitarbeiter[Bearbeiten]

Die HUK-Coburg ist der größte ausbildende Betrieb und der größte Arbeitgeber der Stadt Coburg. In den vergangenen Jahren erhielten fast alle Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss einen Anstellungsvertrag.[8]

Mitarbeiter 2013
Mitarbeiter gesamt 9.573 (2013)
Davon in Coburg beschäftigt 5.261 (2013)
Auszubildende gesamt 282 (2013)
- Davon Kaufleute für Versicherungen und Finanzen 207 (2013)
- Davon Dualstudenten der Versicherungswirtschaft 45 (2013)
- Davon Fachinformatiker 30 (2013)

Ratings und Kundenzufriedenheit[Bearbeiten]

[9]

Gesamtunternehmen
  • Assekurata: Die HUK-Coburg und die HUK-Coburg-Allgemeine Versicherung AG wurden im November 2013 zum 16. Mal in Folge mit der Bestnote A++ („exzellent“) ausgezeichnet. In den Teilbereichen Kundenorientierung, Sicherheit, Erfolg und Wachstum/Attraktivität im Markt erhielten sie jeweils die Bestnote. Die HUK24 erhielt bereits zum siebten Mal die Bestnote A++.[10]
  • KUBUS: Bei der Zufriedenheit mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis hat die HUK-Coburg laut Kundenurteil zum fünften Mal in Folge „hervorragend“ abgeschnitten. Bei der Gesamtzufriedenheit erreicht die HUK-Coburg das Ergebnis „sehr gut".
Kfz-Versicherung
  • Focus Money: Die HUK-Coburg-Gruppe erhielt zum wiederholten Mal die Auszeichnung "Bester Autoversicherer unter den Serviceversicherern". Zudem bietet die Kfz-Versicherung der HUK-Coburg das fairste Preis-Leistungs-Verhältnis und die fairste Schadenregulierung laut Kundenbeurteilung.
  • Auto, Motor und Sport: Die Leser des Magazins wählten den Versicherer zur „Best Brand 2013“ in der Kategorie Kfz-Versicherung.
  • map-report: Die HUK-COBURG erhielt 2013 die Bestnote "mmm" beim Autoversicherung-Rating von map-report.[11]
Hausratversicherung
  • Service-Rating: Die verbraucherfreundlichen Hausrat-Versicherungsbedingungen der HUK-Coburg wurden mit dem ersten Platz der besten Service-Innovationen 2011 ausgezeichnet.
Lebensversicherung

Euro-Magazin: HUK-Coburg-Lebensversicherung erhält 2013 des Urteil „Sehr gut“ unten den 50 besten Lebensversicherungen.

Krankenversicherung

Focus-Money: Die HUK-Coburg-Krankenversicherung erhält 2013 die Bestnote als fairster privater Krankenversicherer laut Kundenbeurteilung. Zudem hat das Unternehmen ein weit überdurchschnittliches Preis-Leistungs-Verhältnis. Note „Sehr gut“.[12]

Beim Test der Stiftung Warentest im April 2014 konnte sich HUK-COBURG jeweils in der Top 3 für die Berufsgruppen Selbstständige und Beamte platzieren. Als Testsieger ging der Versicherer für Angestellte hervor.[13] Jedoch wird die Untersuchung der Verbraucherorganisation und somit die sehr guten Ergebnisse der HUK-COBURG aufgrund nicht ausreichend geprüfter Mindestanforderungen kritisiert.[14]

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Die HUK-Coburg betreibt seit 2002 ein deutschlandweites Partnerwerkstattnetz mit rund 1.300 Werkstätten (2013). Dieses Werkstattnetz teilt die HUK-Coburg mittlerweile mit weiteren Versicherern, die ihren zusammen rund 15 Millionen Kfz-Versicherungskunden ermöglichen, im Schadensfall den Service der Partnerwerkstätten zu nutzen. Zu den weiteren Teilnehmern am Partnerwerkstattnetz zählen die VHV (seit 15. Januar 2008), die Concordia, die Generali Deutschland und die Gothaer.[15] Seit 2010 nimmt auch die Debeka teil.[16]
  • Die HUK-Coburg kooperiert mit der Barmer GEK, der Aachener Bausparkasse, der Deutschen Postbank AG und der Vereinigten Postversicherung.[17]
  • Beim Handballclub HSC 2000 Coburg ist die HUK-Coburg Hauptsponsor.[18]
  • Die Onlinetochter der HUK-Coburg, die HUK24, beschäftigt keine eigenen Mitarbeiter.
  • Die HUK-Coburg hat eine eigene Postleitzahl, die 96448.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Konzernberichte
  2. [1]Prof. Dr. Heinrich R. Schradin ist Aufsichtsratsvorsitzender der HUK-COBURG
  3. Wenn aus Konkurrenten Verbündete werden. VersicherungsJournal Deutschland vom 28. Januar 2010.
  4. Huk-Coburg wird größter Aktionär der Aachener Bausparkasse. Fusion ist vollzogen. Artikel bei kurs-magazin.de, abgerufen am 7. August 2013.
  5. HUK-Coburg baut Position in der Kfz-Versicherung weiter aus. Pressemitteilung der HUK-Coburg vom 10. Mai 2011, abrufbar bei huk.de unter „Presse | Pressemitteilungen“, abgerufen am 11. Mai 2011.
  6. Berufsausbildung – die beste Basis für eine Karriere. Artikel vom 15. Juli 2013 bei Oberfranken Offensiv e.V., abgerufen am 7. August 2013.
  7. Spitzenstellung in der Kraftfahrtversicherung – Website
  8. Personalberichte - Website
  9. Testergebnisse, Bestnoten für die HUK-COBURG – Website
  10. Assekurata, abgerufen am 16. Juni 2014.
  11. Map-Report mit neuem Rating für Autoversicherer, zuletzt abgerufen am 16. Juni 2014.
  12. www.focus.de/finanzen/news/studie-privat-fairsichert StudiePrivat FAIRsichert, abgerufen am 15. August 2013
  13. Test der Stiftung Warentest zur privaten Krankenversicherung, zuletzt abgerufen am 16. Juni 2014 (kostenpflichtig).
  14. Wie gut ist die HUK-COBURG wirklich?, zuletzt abgerufen am 16. Juni 2014.
  15. HUK-Coburg bündelt ab sofort 15 Millionen Kraftfahrt-Kunden. Bei Autohaus online vom 26. September 2008.
  16. Herbert Fromme: HUK-Coburg gewinnt Debeka für Werkstattnetz..Vorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter In: Financial Times Deutschland, 14. Juni 2010.
  17. Die Kooperationspartner der HUK-Coburg, Website huk.de unter „Über uns I Kooperationspartner“, abgerufen am 25. Juli 2013.
  18. hsc2000.de (abgerufen am 20. April 2012)