Ha'asinu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Anfang von Ha'asinu: Ha'asinu ha-schamajim wa-adabera wie er in der Torarolle erscheint

Ha'asinu (hebr. הַאֲזִינוּ - „Höret“ - zu ergänzen: „ihr Himmel“) ist ein Leseabschnitt (Parascha oder Sidra) der Tora und umfasst den Text Dtn/Dewarim 32,1–52.

Es handelt sich um die Sidra des 2. Schabbats im Monat Tischri.

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten]

  • Das Lied des Mose, auf das im Wochenabschnitt Wajelech hingewiesen worden ist
  • Himmel und Erde sollen für Gottes Gerechtigkeit Zeugnis ablegen
  • Sünden des Volkes sind nur zu seinem eigenen Unglück, es zeigt sich damit undankbar gegenüber Gottes Wohltaten
  • Im Wohlleben verschmäht das Volk seinen Gott und wendet sich fremden Göttern zu
  • Gott nimmt Rache mit Seuchen, Hungersnöten und feindlicher Unterdrückung
  • Moses trägt dieses Lied dem Volk vor und weist mit Nachdruck auf seine Bedeutung hin
  • Moses besteigt den Berg Nebo, wo er sterben soll: "Du darfst das Land von der anderen Talseite aus sehen. Aber du darfst das Land, das ich den Israeliten geben werde, nicht betreten" (Vers 52)

Haftara[Bearbeiten]

Bezüglich der zugehörigen Haftara gibt es Fallunterscheidungen und auch verschiedene Traditionen. Die häufigste Lesung ist Hosea 14,2–10.

Literatur[Bearbeiten]

  • David Sander, Artikel HA'ASINU, in: Jüdisches Lexikon, Berlin 1927, II, 1310
  • Selig Bamberger (Übersetzer), Raschis Pentateuchkommentar, Goldschmidt, Basel, vierte Auflage 2002, S. 586–599