Ha-Schem Ha-Mephorasch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ha-Schem Ha-Mephorasch (השם המפורש ha-Shem ha-mefôrash ‚der ausdrücklich (festgelegte) Name‘, auch ha-Shem ha-mejûchad ‚der spezielle Name‘[1]), auch Schemhamphorasch[2], ist eine der Bezeichnungen Gottes im Judentum. Es handelt sich um den voll ausgeführten Namen Gottes; das Tetragramm JHWH als „voll ausgeführter Name“ wurde „[s]eit der Zerstörung des Tempels […] vollends tabuisiert, damit allerdings auch Tür und Tor für ‚geheime‘ Spekulationen geöffnet“.[3]

Rezeption im Judentum[Bearbeiten]

In der rabbinischen Überlieferung ist „vom Shem ha-mefôrash als dem voll ausgeführten Gottesnamen die Rede, was zu allerlei Spekulationen über dessen Bedeutung und Form Anlaß gegeben hat“.[4] Dazu gehören Spekulationen über Gottesnamen mit 24, 48 und 72 Buchstaben[4] oder eine Gesamtheit der „zweiundsiebzig, heiligen Namen Gottes, von denen jeder ein Engel ist“[2]. Unter anderem der Kabbalist Josef ben Abraham Gikatilla leitete den Ausdruck nicht von der Wurzel PRSh ‚ausbreiten‘, ‚ausführen‘, ‚erklären‘, sondern der gleichgeschriebenen Wortwurzel ‚absondern‘ ab, entsprechend steht Shem ha-mefôrash hier für den ‚Besonderen Namen‘[4]; dieser Name, so Gikatilla im Ginnat Egoz, sei wie Gott nicht entstanden[5]:

„Und da Er mit einem Namen benannt werden mußte, der auf die Wirkung/Tätigkeit hinweist, lautet es (Gen 1,1): Mit Anfang schuf ‘LHJM/Gott und nicht: Mit Anfang schuf JHW“H, um dich wissen zu lassen, daß der Name JHW“H für Ihn nicht mit der Entstehung am Anfang der Welt entstanden ist, denn dieser Name war Ihm bereits vordem besonders. Und er ist abgesondert (mefôrash) von allem, um Seine Hawajah (sein Sein) und Anfangslosigkeit zu bezeugen, und er wird auf nichts anderes als auf Ihn angewendet, denn Er – Er werde gepriesen! – ist die wahre Beschaffenheit Seines Namens, und Sein Name bezeugt Seine wahre Beschaffenheit.
So heißt es dann bei der Entstehung der Welt: Mit Anfang schuf ‘Elohîm, um dich wissen zu lassen, daß die Wurzel (das Wesen) des Namens ‘Elohîm für Ihn entstanden ist mit der Entstehung der Welt […].“

Josef Gikatilla: Ginnat Egoz[6]

Meist wird er jedoch ha-Shem ha-mejûchad ‚der spezielle Name‘ genannt, „weil er allein und speziell für den Gott Israels gilt“[4] und, wie es in Sha`arê ‘orah heißt, „speziell für Israel allein vorgesehen ist und die anderen Nationen daran keinen Anteil haben“[7].

Rezeption außerhalb des Judentums[Bearbeiten]

Antijudaismus[Bearbeiten]

Einblattdruck mit Wittenberger Judensau, 1596
Judensau am Südostflügel der Stadtkirche Wittenberg

Das antijudaistische Motiv der Judensau geht oftmals mit der Schmähung des Namens Schemhamphoras einher, und Martin Luther gab einer 1543 veröffentlichten Schmähschrift gegen die Juden den Titel Vom Schem Hamphoras und vom Geschlecht Christi.

Satanismus und Metal[Bearbeiten]

Im Satanismus und der Metal-Subkultur findet dieser Gottesname ebenfalls Verwendung. Die Aufnahme The Satanic Mass von Anton Szandor LaVey, 1968 auf der gleichnamigen LP veröffentlicht, enthält mehrere Passagen, in denen LaVey den Namen ausspricht und dies von anderen Beteiligten der Messe wiederholt wird, gefolgt vom Ausruf „Hail Satan!“ nach demselben Schema (der jedoch im Gegensatz zum Gottesnamen in der letzten dieser Passage jeweils dreimal im Wechsel ausgesprochen wird). Das daran stark angelehnte Ritual Rites of Spring wird ebenso verfahren wie bei der letzten dieser Passagen in LaVeys Messe.[8] Meldungen der von LaVey gegründeten Church of Satan enden gelegentlich mit den Worten: „Shemhamforash! Hail Satan!“[9][10][11][12], in der französischen Version mit: „Shemhamforash! Salut à Satan!“[13]. Der Artikel Encouraging Magical Concepts[14] und dessen schwedische Übersetzung Uppmuntrande av Magiska Koncept[15] hingegen enthalten nur den Gottesnamen ohne den Ausruf „Hail Satan!“. Die finnische Band Impaled Nazarene gab ihrer ersten Demoaufnahme den Titel Shemhamforash (1991), Grand Belial’s Key aus den Vereinigten Staaten veröffentlichte ein Lied dieses Namens auf der ersten Demoaufnahme Goat of a Thousand Young (1992) und dem Debütalbum Mocking the Philanthropist (1997); die deutsche Band Aeba gab ihrem vierten Album den Titel Shemhamforash – Des Hasses Antlitz. Die polnische Black-/Death-Metal-Band Behemoth veröffentlichte auf dem Album Evangelion (2009) einen Titel namens Shemhamforash, welcher viele Gewalttaten Gottes auflistet und im letzten Vers lediglich mit „Shemhamforash“ endet.

Nachweise[Bearbeiten]

  1.  Johann Maier: Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. Verlag C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 22.
  2. a b  Carl Kiesewetter: Faust in der Geschichte und Tradition. Mit besonderer Berücksichtigung des occulten Phänomenalismus und des Mittelalterlichen Zauberwesens. Georg Olms Verlagsbuchhandlung, Hildesheim 1963, S. 340 (Reprographischer Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1893.).
  3.  Johann Maier: Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. Verlag C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 19.
  4. a b c d  Johann Maier: Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. Verlag C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 57.
  5.  Johann Maier: Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. Verlag C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 58f.
  6.  Johann Maier: Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. Verlag C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 169.
  7.  Johann Maier: Die Kabbalah. Einführung – Klassische Texte – Erläuterungen. Verlag C.H. Beck, München 1995, ISBN 3-406-39659-3, S. 147.
  8. Magister Michael Rose: Rites of Spring. by Magister Michael Rose. Church of Satan, 2001, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  9. News XXXVI A.S. Archived announcements from XXXVI A.S. Church of Satan, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  10. News XXXIX A.S. Archived announcements from XXXIX A.S. Church of Satan, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  11. News XLII A.S. Archived announcements from XLII A.S. Church of Satan, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  12. News XLV A.S. Archived announcements from XLV A.S. Church of Satan, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  13. Bienvenue XXXV A.S. Church of Satan, abgerufen am 10. April 2012 (französisch).
  14. Lydia Gage: Encouraging Magical Concepts. Church of Satan, 1995, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  15. Lydia Gage (Übersetzung von Keso): Uppmuntrande av Magiska Koncept. Church of Satan, abgerufen am 10. April 2012 (schwedisch).