Haager Konferenz für Internationales Privatrecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Haager Konferenz für Internationales Privatrecht (HCCH) ist eine ständige Einrichtung mit der Aufgabe, an der fortschreitenden Vereinheitlichung der Regeln des Internationalen Privatrechts zu arbeiten. Seit Ende des 19. Jahrhunderts wurden durch sie eine Reihe von Konventionen (Übereinkommen) beschlossen.

Wichtige Ergebnisse der Konferenz sind unter anderem (in zeitlicher Reihenfolge):

Die Bemühungen der Haager Konferenz für ein Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile in Zivil- und Handelssachen, sozusagen der internationalen Entsprechung zur EuGVVO, können derzeit als gescheitert angesehen werden. Herausgekommen ist dabei lediglich das Übereinkommen über Gerichtsstandsvereinbarungen, für das ein Konsens erreicht werden konnte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelne Texte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Übereinkommen über Gerichtsstandsvereinbarungen
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!