Haapavesi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den finnischen Ort, der Asteroid wird unter (4066) Haapavesi erläutert.
Haapaveden kaupunki
Wappen Karte
Wappen von Haapavesi Lage von Haapavesi in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Nordösterbotten
Verwaltungsgemeinschaft: Siikalatva
Geographische Lage 64° 8′ N, 25° 22′ O64.13646825.364726Koordinaten: 64° 8′ N, 25° 22′ O
Fläche: 1.086,27 km²[1]
davon Landfläche: 1.049,70 km²
davon Binnengewässerfläche: 36,57 km²
Einwohner: 7.287 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 6,9 Ew./km²
Gemeindenummer: 071
Sprache(n): Finnisch
Website: www.haapavesi.fi

Haapavesi [ˈhɑːpɑvɛsi] ist eine Kleinstadt mit 7287 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in Finnland. Sie liegt rund 500 Kilometer nördlich der Hauptstadt Helsinki in der Provinz Nordösterbotten.

Die Stadt umfasst neben dem Kirchdorf Haapavesi die Dörfer Ainali, Aittokylä, Alasydänmaa, Humaloja, Karhukangas, Karsikas, Kytökylä, Leppioja, Metsonperä, Mieluskylä, Myllyperä, Ojakylä, Ollala, Salmenniemi, Vaitiniemi, Vatjusjärvi und Vattukylä. Die Gemeinde Haapavesi besteht seit 1866, 1996 wurden ihr die Stadtrechte verliehen. Haapavesi ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Siikalatva, der sich fünf weitere Gemeinden angeschlossen haben. Die Politik wird von der Zentrumspartei dominiert, die die absolute Mehrheit im Stadtparlament stellt. Haapavesi unterhält Städtepartnerschaften zu Älvsbyn (Schweden), Zatec (Tschechische Republik), Belomorsk (Russland) und Ridala (Estland).

Haapavesi ist in Finnland vor allem als eine Hochburg der traditionellen Kantele-Musik bekannt; jährlich wird in der Stadt ein Folk-Festival veranstaltet.

Die Gegend um Haapavesi ist im Vergleich zur sonst intensiv landwirtschaftlich genutzten Landschaft Österbotten recht reizvoll und ist mit zahlreichen Seen und Sümpfen durchsetzt. Insbesondere der See Ainali besticht durch seinen Vogelreichtum.

Einer der Haupterwerbszweige ist die Torfstecherei; das Abbaugebiet Piipsanneva ist eines der größten Europas. In jüngerer Zeit versucht sich die Stadt als Hochtechnologiestandort zu profilieren. Für die Region ist Haapavesi mit seinem Gymnasium und seiner Berufshochschule als Bildungsstandort von Bedeutung.

In Haapavesi befindet sich ein 327 Meter hoher Sendemast zur Verbreitung von UKW-Hörfunk- und Fernsehprogrammen. Er gehört zu den höchsten Bauwerken Finnlands.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haapavesi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.