Haargel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angewendetes Haargel mit „Wet-Look-Effekt“.
Haargel in einer Tube

Haargel ist ein Frisurenfestiger in Gel-Form auf Wasser- bzw. Wasser-/Alkohol-Basis, der verwendet wird, um die Frisur zu gestalten (Styling). Der Hauptbestandteil sind filmbildende Polymere, die sich um die Haare legen (anders als beim Haarspray).

Der früheste Nachweis eines haargelähnlichen Produkts, eine Mischung aus Ölen und Pinien-Harzen, stammt vom Clonycavan-Mann, einer irischen Moorleiche aus der Zeit um 392 bis 201 v. Chr.[1]

Haargel wird in verschiedenen Festigungsgraden verkauft: Je nach Grad können die Haare nach dem Trocknen sehr fest und hart werden. Produktabhängig bleibt nach dem Trocknen ein glänzender Eindruck; insbesondere bei sogenannten „Wet-Look“-Produkten soll ein Effekt erzielt werden, der die Haare auch nach dem Trocknen nass erscheinen lässt.

Haargel wird in erster Linie bei kurzen, teils aber auch bei langen Haaren eingesetzt. Es ist derzeit vor allem bei (jungen) Männern sehr beliebt.

Soweit keine Unverträglichkeit, wie z. B. eine Allergie, gegenüber dem Styling-Produkt besteht, ist die Gefahr von Haarausfall durch den Gebrauch von Haargel so gut wie ausgeschlossen.

Statt Haargel wurde früher Fett (Butter, Margarine), Bier oder Zuckerwasser zum Hair-Styling verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://news.nationalgeographic.com/news/2006/01/0117_060117_irish_bogmen.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haargel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien