Haargummi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Personen mit Pferdeschwanzfrisur, die mit einem Haargummi gehalten wird.
Ein Haarband
Ein Haargummi hält einen Pferdeschwanz.

Haargummi (auch Zopfgummi) wird ein ringförmiges, elastisches Band genannt, das dazu verwendet wird, längeres Kopfhaar zu dickeren Strähnen zusammenzufassen und in Form zu halten. Besonders für Frisuren wie den Pferdeschwanz, den Dutt oder einen Zopf ist das Haargummi unverzichtbar.

Der Durchmesser und die Materialdicke eines Haargummis können variieren. Beim Material selbst handelt es sich meistens um ein Latex- oder Kunststoffprodukt, das mit einem textilen Gewebe ummantelt ist. An dieser Grundform werden häufig Elemente zur Dekoration angebracht, z. B. Stickereien oder Verzierungen aus Kunststoff, Metall, Holz und anderen Werkstoffen.

Es gibt verschiedene Haargummis, mit Metallverschluss und ohne. Es ist bewiesen, dass die Haargummis ohne den Metallverschluss haarfreundlicher sind und die Haare nicht so strapazieren. Vor kurzem sind die Papangas auf den deutschen Markt gekommen. Sie versprechen dass die Haare nicht strapaziert werden, Spliss, Zopfwellen und Haarbruch vorgebeugt wird und sie sich nicht an die Kopfhaut ziehen, sondern in die Haare greifen. Die Papangas kann man sich vorstellen wie ein altes Telefonkabel.

Haargummis werden von Frauen und Männern gleichermaßen verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Haargummi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen