Hachez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hachez Chocolade
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1. Juli 1890
Sitz Bremen
Leitung Martin T. Haagensen
Mitarbeiter 430 (2011)
Umsatz 58 Mio. Euro (2010)
Branche Schokoladenproduktion
Website www.hachez.de
Stammsitz in Bremen

Die Hachez Chocolade GmbH & Co. KG ist ein Bremer Unternehmen, das Schokolade und Pralinen im Hochpreissegment produziert. Es wurde 1890 gegründet und gehört seit 2012 zum dänischen Süßwarenkonzern Toms.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Hachez am 1. Juli 1890 von dem in Antwerpen ausgebildeten Chocolatier Joseph Emil Hachez aus der weit verzweigten Bremer Kaufmannsfamilie Hachez. 1953 beteiligte sich die Firma Zertus an Hachez, 1987 übernahm sie Hachez gänzlich.

Im Jahr 2000 übernahmen zwei Zertus-Manager die Firmen Hachez und Feodora und führten sie zunächst als geschäftsführende Gesellschafter fort. Sie veräußerten jedoch 2012 ihre Anteile an die Toms-Gruppe, blieben zunächst als angestellte Geschäftsführer für Hachez tätig, verließen jedoch im Laufe des Jahres 2013 das Unternehmen.[1] Nach der Übernahme war Hachez verlustbringend; im Dezember 2014 beschloss das Unternehmen einen Stellenabbau am Bremer Standort.[2]

Feodora[Bearbeiten]

Im Jahr 1826 gründete Friedrich Theodor Meyer in Tangermünde eine Zuckerraffinerie, die heute unter dem Namen Zertus GmbH weiterbesteht. 1910 begann das Unternehmen mit der Produktion von Schokolade und Pralinen unter dem Produktnamen Feodora, benannt nach der Prinzessin Feodora von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Augustenburg. Sie war die jüngste Schwester von Auguste Viktoria, der letzten deutschen Kaiserin, die nach dem Tode von Feodora die Genehmigung für die Verwendung des Namens „Feodora“ erteilte. Nach dem Zweiten Weltkrieg siedelte die Firma nach Hamburg über. Die Schokoladenproduktion wurde im Auftrag der Bremer Firma Hachez fortgeführt. Nach einer Beteiligung an Hachez folgte die komplette Übernahme.

Chocoversum[Bearbeiten]

Seit 2012 betreibt Hachez im Meßberghof in Hamburg eine ständige Ausstellung zur Schokoladenherstellung unter dem Namen „Chocoversum“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dieter Leuthold: Feodora, Prinzessin zu Schleswig-Holstein (1874–1910). Materialien zu ihrem Lebensbild. Mit einem Vorwort von Hasso G. Nauck. Wortart, Bremen 2010 (Firmenpublikation der Feodora Chocolade GmbH & Co. KG Bremen, 80 Seiten).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Maren Beneke: Dänen führen Hachez nun allein. In: Weser-Kurier. 12. September 2013 (online, abgerufen am 20. März 2015).
  2.  Jörn Hüttmann: Hachez streicht weniger Stellen als angekündigt. In: Weser-Kurier. 12. Dezember 2014 (online, abgerufen am 20. März 2015).

Weblinks[Bearbeiten]