Hackerbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hackerbrücke in München
Hackerbrücke-Plakette "Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg"
Blick nach Süden
Blick auf die Bogenkonstruktion
Die Hackerbrücke von der Donnersbergerbrücke aus gesehen
Hackerbrücke mit Stellwerk München Hbf
Frontansicht Zentraler Omnibusbahnhof München nördlich der Hackerbrücke (2012) 48.14221511.548616

Die Hackerbrücke ist eine Straßenbrücke in München. Sie führt über die Gleisanlagen im Vorfeld des Münchner Hauptbahnhofs.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Bogenbrücke hat sechs Bogenträger mit einer Stützweite von 28,4 m, die Bogenhöhe beträgt knapp acht Meter.

Lage[Bearbeiten]

Die Hackerbrücke verbindet die Landsberger Straße im Stadtteil Westend südlich mit der Arnulfstraße nördlich des Gleisvorfeldes München Hauptbahnhof und damit mit dem ehemaligen Marsfeld in der Maxvorstadt. Die Zugangsstraße zu beiden Enden der Brücke heißt Grasserstraße. Die Brücke selbst liegt im Stadtteil Ludwigsvorstadt.

Geschichte und Technik[Bearbeiten]

Die Hackerbrücke wurde 1890–1894 durch die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg erbaut und ist eine der wenigen erhaltenen Stahl-Bogenbrücken des 19. Jahrhunderts in Deutschland. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie teilweise zerstört und 1953 rekonstruiert. Eine gründliche Sanierung erfolgte 1983–1984, die Konstruktion wurde hierbei nicht verändert. Die Brücke ist eine sogenannte Bow-String-Brücke, die Fahrbahn ist an den Fachwerkbögen aufgehängt, welche auf den Brückenpfeilern ruhen. Die an den Bögen auftretenden Horizontalzugkräfte werden durch ein auf etwa Kopfhöhe verlaufendes Zugband aufgenommen.

Der Vorgängerbau der heutigen Brücke war die 1870 fertiggestellte Herbststraßenbrücke in einfacher Eisenfachwerkkonstruktion etwas östlich der heutigen Hackerbrücke. Zuvor befand sich hier ein niveaugleicher Bahnübergang.

Ihren Namen erhielt die Brücke durch die bis Ende der 1980er-Jahre am südlichen Ende zwischen Brücke und Bayerstraße ansässige Brauerei Hacker-Pschorr.

Verkehr[Bearbeiten]

Bis in die 1970er Jahre war die Hackerbrücke für den Individualverkehr von existentieller Bedeutung. Sie gehörte zu den wenigen wirklich leistungsfähigen Verbindungen in Innenstadtnähe, die die Trennung durch das Gleisvorfeld München Hbf linderten.

Durch den Bau des Mittleren Ringes, insbesondere durch die Donnersbergerbrücke und die Entschärfung des Karlsplatzes (Stachus) durch die Eröffnung der Fußgängerzone, wurde der Verkehrsdruck merklich gemindert. Dennoch ist die Hackerbrücke auch heute eine wichtige Nord-Süd-Verbindung über das Gleisvorfeld.

Seit 1972 ist an der Hackerbrücke auch der Bahnhof München Hackerbrücke der S-Bahn-Stammstrecke als letzter oberirdischer Bahnhof vor dem Tunnel der S-Bahn-Stammstrecke errichtet. Nördlich (Linie 16 und 17) und südlich (Linie 18 und 19) der Hackerbrücke kann man nach kurzem Fußweg in die Straßenbahn umsteigen. Zusätzlich befindet sich auf einem Areal am nördlichen Ende der Hackerbrücke der Zentrale Omnibusbahnhof München (ZOB) für den Reisebusverkehr.[1]

Während des Oktoberfestes übernimmt der Bahnhof eine wichtige Funktion zum Transport der Oktoberfestbesucher. Die Hackerbrücke ist dann abends und an den Wochenenden für den Autoverkehr gesperrt.

Sie ist auch im Vorspann der Fernsehserie SOKO 5113 zu sehen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Christine Rädlinger, Baureferat der Landeshauptstadt München (Hrsg.): Geschichte der Münchner Brücken. Franz Schiermeier Verlag, München 2008, ISBN 978-3-9811425-2-5 (Brücken bauen von der Stadtgründung bis heute).

Quellen[Bearbeiten]

  1. Ein Busbahnhof mit Flughafencharakter, Augsburger Allgemeine Zeitung vom 18. September 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hackerbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.14166666666711.548333333333Koordinaten: 48° 8′ 30″ N, 11° 32′ 54″ O