Haddamshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.788.6991666666667196Koordinaten: 50° 46′ 48″ N, 8° 41′ 57″ O

Haddamshausen
Stadt Marburg
Höhe: 187–212 m
Fläche: 2,76 km²
Einwohner: 565 (31. Dez. 2010)[1]
Eingemeindung: 1. Juli 1974
Postleitzahl: 35041
Vorwahl: 06421
Karte

Lage von Haddamshausen in Marburg

Haddamshausen ist ein Stadtteil der Universitätsstadt Marburg im Landkreis Marburg-Biedenkopf in Hessen.

Durch Haddamshausen verläuft die Landesstraße 3387.

Das Dorf wurde unter dem Ortsnamen Hademeshusen im Jahre 1277 erstmals erwähnt. Die heutige Kirche wurde 1953 eingeweiht. Sie ist Filialkirche von Oberweimar.

Am 1. Juli 1974 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde in die Stadt Marburg eingegliedert.[1]

Im Ort gibt es ein Bürgerhaus mit Feuerwehrhaus, einen Kinderspielplatz, zwei Rasenplätze und zwei Tennisplätze. Am nördlichen Ortsrand lag ehemals ein Standortübungsplatz, der sich auch in Bereiche der Nachbardörfer Cyriaxweimar und Wehrshausen erstreckte. Nach Auflösung aller Bundeswehrliegenschaften in Marburg im Jahr 1993 wurde der Standortübungsplatz zum Naturschutzgebiet erklärt.

Das kulturelle Leben und das Dorfleben gestalten folgende Vereine:

  • Spielvereinigung Grün-Weiß
  • Gesangverein „Harmonie“ Haddamshausen/Cyriaxweimar
  • Taubenzüchterverein
  • Jugendclub (zusammen mit Cyriaxweimar)
  • „Bartclub Allnatal“
  • Straßengemeinschaft „Auf der Seite“
  • Freiwillige Feuerwehr Haddamshausen-Cyriaxweimar e.V.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 387.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haddamshausen – Sammlung von Bildern