Haddekuche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frankfurter Haddekuchen

Haddekuche ist ein traditionelles Frankfurter Gebäck, eine Art rautenförmiger Pfefferkuchen. Das hessische Wort Haddekuche heißt schlicht „Harter Kuchen“. Seinen Namen hat dieses Gebäck wohl daher, dass es relativ schnell trocknet und dann sehr hart wird.

Haddekuchen sind rautenförmig und mit einem Rautenmuster bedeckt, welches an das Muster auf den Frankfurter Apfelweingläsern erinnert, die Gerippten. Die Abrundungen der spitz zulaufenden Ecken sind backtechnisch bedingt und verhindern zudem Beschädigungen beim Transport. Sie werden in Frankfurt am Main üblicherweise von fliegenden Brezelverkäufern (Bretzelbubb) angeboten, die durch die Apfelweinstuben der Stadt ziehen (heute vor allem noch in Sachsenhausen, Heddernheim und Niederursel).

In Bingen wird Haddekuche auch nach wie vor traditionsgemäß angeboten. Er ist in zwei alteingesessenen Bäckereien dort das ganze Jahr über erhältlich. Statt des Rautenmusters ist er mit groben Zuckerkristallen bestreut.

Der Haddekuche war auch noch in Mainz und Alzey verbreitet, ist jedoch dort inzwischen aus der Mode gekommen. Haddekuche kann als Soßenlebkuchen Verwendung finden, z. B. zum Würzen von Sauerbraten.