Haferschmielen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haferschmielen
Frühe Haferschmiele (Aira praecox)

Frühe Haferschmiele (Aira praecox)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Gattung: Haferschmielen
Wissenschaftlicher Name
Aira
L.

Haferschmielen (Aira) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei Aira-Arten handelt es sich um vergleichsweise kleinwüchsige, annuelle Gräser, die meist zwischen 5 und 20 cm groß werden. Ihre Blüten sind in kleinen (1,5 bis 3 mm), meist zweiblütigen Ährchen angeordnet. Jedes Ährchen hat ein bis zwei gleich lange Grannen, welche auf dem Rücken der Deckspelzen entspringen. Die Ährchen sind wiederum in Rispen angeordnet.

Nelken-Haferschmiele (Aira caryophyllea)

Verbreitung und Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Haferschmielen sind zirkumpolar verbreitet. Die Gattung umfasst etwa acht Arten. In Deutschland kommen ursprünglich zwei Arten vor:

  • Nelken-Haferschmiele (Aira caryophyllea L.); Verbreitung: Von den Azoren und Kanaren über Europa und Nordwestafrika bis zum Iran und dem Kaukasus, auch in Äthiopien, im tropischen Afrika bis Südafrika; in Nord- und Südamerika, Australien und Neuseeland eingebürgert.
  • Frühe Haferschmiele (Aira praecox L.); Verbreitung: Europa und Kanaren, in der Türkei unbeständig,[1] in Nordamerika eingebürgert.

Die weiteren Arten der Gattung kommen alle auch in Europa vor:[2]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Eckehart J. Jäger, Klaus Werner (Hrsg.): Exkursionsflora von Deutschland. Begründet von Werner Rothmaler. 10., bearbeitete Auflage. Band 4: Gefäßpflanzen: Kritischer Band, Elsevier, Spektrum Akademischer Verlag, München/Heidelberg 2005, ISBN 3-8274-1496-2.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7, S. 1188.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. Doğan: Aira. In:  Peter Hadland Davis (Hrsg.): Flora of Turkey and the East Aegean Islands. Vol. 9 (Juncaceae to Gramineae). Edinburgh University Press, Edinburgh 1985, ISBN 0-85224-516-5, S. 336.
  2. a b c Thomas Gaskell Tutin: Aira L. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones), Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 227–228 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. a b Benito Valdés, Hildemar Scholz, mit Beiträgen von Eckhard von Raab-Straube, Gerald Parolly: Poaceae (pro parte majore). Aira. In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Berlin 2009.
  4. J. McNeill, F. R. Barrie, H. M. Burdet, V. Demoulin, D. L. Hawksworth, K. Marhold, D. H. Nicolson, J. Prado, A. J. Silverside, J. E. Skog, J. Wiersema, N. J. Turland (Hrsg.): International Code of Botanical Nomenclature (Vienna Code) adopted by the Seventeenth International Botanical Congress Vienna, Austria, July 2005. In: Regnum Vegetabile. Band 146, 2006, Artikel 60.11 und Empfehlung 60C.1, online.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haferschmielen (Aira) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien