Hafnium(IV)-chlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Kristallstruktur von Hafnium(IV)-chlorid
__ Hf4+     __ Cl
Allgemeines
Name Hafnium(IV)-chlorid
Andere Namen

Hafniumtetrachlorid

Verhältnisformel HfCl4
CAS-Nummer 13499-05-3
PubChem 37715
Kurzbeschreibung

weißer Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 320,30 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[2]

Schmelzpunkt

315 °C (Sublimation)[2]

Dampfdruck

1 hPa (190 °C)[2]

Löslichkeit

reagiert mit Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
05 – Ätzend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 314
P: 280​‐​305+351+338​‐​310 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][2]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 34
S: 26​‐​36/37/39​‐​45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Hafnium(IV)-chlorid ist eine anorganische chemische Verbindung des Hafniums aus der Gruppe der Chloride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Hafnium(IV)-chlorid kann durch Chlorierung von Hafnium mit Chlor bei 320 °C gewonnen werden.[1]

\mathrm{Hf + 2 \ Cl_2 \longrightarrow HfCl_4}

Es kann auch durch Reaktion Hafnium(II)-hydrid mit Chlorwasserstoff gewonnen werden.[4]

\mathrm{HfH_2 + 4 \ HCl  \longrightarrow HfCl_4 + 3 \ H_2}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Hafnium(IV)-chlorid ist ein weißes kristallines Pulver, das an feuchter Luft Salzsäurenebel bildet und durch Wasser lebhaft zersetzt wird, wobei das Hafniumoxidchlorid entsteht.

\mathrm{HfCl_4 + H_2O \longrightarrow HfOCl_2 + 2 \ HCl}

Es sublimiert bei 315 °C und schmilzt unter Druck bei 433 °C.[1] Die Kristallstruktur der Verbindung ist monoklin mit der Raumgruppe P2/c und besteht aus leicht verzerrten HfCl6-Oktaedern welche erweiterte cis-verbundene HfCl2Cl4/2-Ketten bilden.[5]

Verwendung[Bearbeiten]

Hafnium(IV)-chlorid wird als Ausgangsverbindung für die Chemische Gasphasenabscheidung von Hafniumcarbid verwendet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Georg Brauer (Hrsg.): Handbuch der Präparativen Anorganischen Chemie. 3., umgearb. Auflage. Band II, Enke, Stuttgart 1978, ISBN 3-432-87813-3, S. 1358.
  2. a b c d e f Datenblatt Hafnium(IV) chloride, purified by sublimation, 99.9% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 3. Mai 2013 (PDF).
  3. Seit 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  4. a b  Mark D. Allendorf: Proceedings of the Symposium on Fundamental Gas Phase and Surface Chemistry .... The Electrochemical Society, 1999, ISBN 156677217-6, S. 265 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. R. Niewa and H. Jacobs (1995). Crystal structure of hafnium(IV) chloride, HfCl4. Zeitschrift für Kristallographie - Crystalline Materials: Vol. 210, No. 9, pp. 687-687. doi:10.1524/zkri.1995.210.9.687