Haggard (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Pressestimmen und Kritiken

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.


Filmdaten
Originaltitel Haggard: The Movie
Produktionsland USA, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2003
Stab
Regie Bam Margera
Drehbuch Chris Aspite
Brandon DiCamillo
Bam Margera
Produktion Joseph Frantz
Musik Größtenteils von HIM
Kamera Joseph Frantz
Schnitt Bam Margera
Besetzung

Haggard: The Movie ist eine 2003 erschienene Filmkomödie, die auf einer wahren Geschichte beruht. Produziert wurde der Film von Bam Margera.

Handlung[Bearbeiten]

Ryan Dunns Freundin Glauren, gespielt von Jenn Rivell, betrügt Ryan mit einem Metalhead names „Hellboy“ alias Steven. Hellboy wird gespielt von Rake Yohn. Ryan bezahlt seine besten Freunde Valo (Bam Margera) und Falcone (Brandon DiCamillo), in das Haus Glaurens einzubrechen, um Beweise für die Seriosität der neuen Beziehung zu finden. Die Beiden stellen in dem Haus nur Chaos an und durchwühlen Glaurens Sachen. Unter anderem sehen bzw. filmen Falcone und Valo eine nicht ganz so seriöse Handlung zwischen Glauren und Hellboy. Die beiden Freunde unternehmen große Anstrengungen um Ryan zu helfen. Dieser sieht schließlich ein, dass er aufhören muss, sich zu quälen und sich an seinem Rivalen rächen zu wollen. Mit Hilfe seiner Freunde entwickelt er einen humorvollen Plan für Hellboy. Hellboy wird quasi von einem Taxifahrer (Bran) „überfahren“, Glauren beginnt eine lesbische Affäre, Ryan hat am Ende eine neue Flamme, wie auch Valo, Falcone gewinnt einen Erfinder-Wettbewerb und gewinnt ein Fahrrad, das mit Diamanten überzogen ist und alle sind glücklich und zufrieden.

Weblinks[Bearbeiten]