Hahnenkamm (Altmühltal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hahnenkamm
Fränkische Alb mit im Südwesten befindlichem Hahenkamm

Fränkische Alb mit im Südwesten befindlichem Hahenkamm

Höchster Gipfel Dürrenberg (656,4 m ü. NHN)
Lage Landkreise Weißenburg-Gunzenhausen und Ansbach; Bayern (Deutschland)
Teil der Fränkischen Alb
Koordinaten 49° 1′ N, 10° 46′ O49.01555555555610.7625656.4Koordinaten: 49° 1′ N, 10° 46′ O
f1
p5
Hahnenkamm (Altmühltal) (Bayern)
Red pog.svg
Lage des Hahnenkamms in Bayern

Der Hahnenkamm ist als Jura-Kalkstein-Höhenzug ein bis 656,4 m ü. NHN[1] hoher und zirka 20 km langer Nordwestausläufer der Fränkischen Alb in den Landkreisen Weißenburg-Gunzenhausen und Ansbach in Bayern, Deutschland.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Hahnenkamm liegt im Städteviereck von Gunzenhausen im Norden, Weißenburg im Osten, Treuchtlingen im Südosten und Wassertrüdingen im Westen. Nordöstlich wird er von der Altmühl begrenzt, etwas südwestlich liegt das von der Wörnitz durchflossene Nördlinger Ries; letzteres trennt Schwäbische Alb und Fränkische Alb. Von der Altmühl erhebt sich der Hahnenkamm etwa 200 m über den Talgrund. Der teilweise von Laubwald bewachsene Höhenzug ist Teil des Naturparks Altmühltal.

Der höchste bewohnte Ort am Hahnenkamm ist Auernheim, das auf 634 m Höhe liegt und sich zusammen mit Hohenstein den Rang teilt, die höchstgelegene Ortschaft Mittelfrankens zu sein.

Naturräumliche Zuordnung[Bearbeiten]

Der Hahnenkamm gehört in der naturräumlichen Haupteinheitengruppe Fränkische Alb (Nr. 08), in der Haupteinheit Südliche Frankenalb (082) und in der Untereinheit Altmühlalb (082.2) zum Naturraum Hahnenkammalb (082.20), wobei seine Landschaft nach Westen über Norden bis Osten in der Haupteinheitengruppe Fränkisches Keuper-Lias-Land (Nr. 11), in der Haupteinheit Vorland der südlichen Frankenalb (110) und in der Untereinheit Hahnenkamm-Vorland (110.2) in den Naturraum Hahnenkamm-Vorberge (110.21) abfällt.

Berge[Bearbeiten]

Zu den Bergen bzw. Erhebungen des Hahnenkamms und seiner Ausläufer gehören – sortiert nach Höhe in Meter (m) über Normalhöhennull (NHN)[1]:

In westlicher Nachbarschaft liegt der Hesselberg (689 m), der höchste Berg der Fränkischen Alb.

Ortschaften[Bearbeiten]

Zu den Ortschaften im und am Hahnenkamm gehören – betrachtet etwa im Uhrzeigersinn (beginnend im Norden):

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Auf oder an dem Hahnenkamm liegen die Naturschutzgebiete Steinerne Rinne bei Wolfsbrunn (CDDA-Nr. 82630; 1984 ausgewiesen; 6 ha groß) und Buchleite bei Markt Berolzheim (CDDA-Nr. 162621; 1986; 31 ha). Auf dem Höhenzug befinden sich auch Teile des Landschaftsschutzgebiets Schutzzone im Naturpark Altmühltal (CDDA-Nr. 396115; 1995; 1.632,96 km²) und des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Trauf der südlichen Frankenalb (FFH-Nr. 6833-371; 43,24 km²).[1]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Hahnenkamm wird hauptsächlich landwirtschaftlich und touristisch genutzt. Eine zur Stärkung der dortigen Wirtschaft in den 1970er Jahren gebaute Bundeswehrkaserne (Hahnenkamm-Kaserne) wurde im Zuge der Bundeswehrreform 2003 geschlossen. Ebenfalls aus dieser Zeit stammt der, zur Stärkung des Tourismus, künstlich angelegte Hahnenkammsee bei Hechlingen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Zu den Sehenswürdigkeiten am Hahnenkamm gehören:

Wanderwege[Bearbeiten]

Wanderwege des Hahnenkamms sind:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Literatur[Bearbeiten]

  • Hermann Schmidt-Kaler: Vom neuen Fränkischen Seenland zum Hahnenkamm und Hesselberg, Reihe Wanderungen in die Erdgeschichte, Band 3 1991, 80 Seiten, 2 farb. geol. Karten, 66 Abb., 8 Farbtafeln, pbk. Behandelt sind der Weißjura-Ausläufer des Hahnenkammes und der Weißjura-Zeugenberg des Hesselbergs.

Weblinks[Bearbeiten]