Haile Selassie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haile Selassie, um 1965

Haile Selassie I. (amharisch ቀዳማዊ ኀይለ ሥላሴ, Qädamawi Haylä Səllase, deutsch Macht der Dreifaltigkeit, der Erste; * 23. Juli 1892 als Täfäri Mäkʷännən (ተፈሪ መኰንን) in Edjersso, Äthiopien; † 27. August 1975 in Addis Abeba, Äthiopien) war Regent Äthiopiens (1916–1930) und der letzte Kaiser von Abessinien (1930–1936; 1941–1974). Sein Herrschertitel war Neguse Negest (deutsch König der Könige) und er selbst nannte sich 225. Nachfolger des Königs Salomon. Sein Königsname war Lij-a Ras Täfäri Mäkonnen (ልጅ ራስ ተፈሪ መኰንን).[1] Von der Glaubensrichtung der Rastafari wird Haile Selassie als der wiedergekehrte Messias verehrt.

Leben[Bearbeiten]

Tafari Makonnen mit seinem Vater Ras Makonnen Woldemikael, um 1900
Tafari Makonnen im Alter von drei Jahren, 1895
Haile Selassie, photographiert von Walter Mittelholzer, Februar 1934
Haile Selassie in seinem Büro in Addis Abeba, um 1942
Haile Selassie auf einer 50-Birr-Goldmünze von 1966

Haile Selassie wurde unter dem Namen Tafari Makonnen in der äthiopischen Provinz Hararghe, östlich der Hauptstadt Addis Abeba, als Sohn des dortigen Gouverneurs (siehe Ras) geboren. Obwohl seine Eltern Oromo waren, war seine Großmutter väterlicherseits Amharin. Über sie beanspruchte er, Teil der salomonischen Dynastie (also der Kaiserfamilie) zu sein.[2]

In seiner Jugend war er Gouverneur kleinerer Landstriche. Ob beziehungsweise in welchem Umfang Tafari Makonnen an der Absetzung seines Neffen 3. Grades, Iyasu V., direkt beteiligt war, ist umstritten. Iyasu war seit 1913 der designierte, aber ungekrönte Kaiser Äthiopiens. Nach einem Putsch der christlich-orthodoxen Aristokratie gegen Iyasu V. wegen dessen islamfreundlicher Politik, wurde Tafari Makonnen am 27. September 1916 zum Kronprinz erklärt. Iyasus Tante Zauditu wurde Kaiserin, mischte sich jedoch nicht in die Tagespolitik ein. Makonnen war als Balemulu 'Inderase (Bevollmächtigter Regent) dafür zuständig, das Land zu administrieren. So wurde Äthiopien auf sein Betreiben hin im Jahr 1923 Mitglied des Völkerbundes. Die von ihm fortgesetzte Modernisierung kommentierte er jedoch mit den Worten: "Wir brauchen den europäischen Fortschritt nur, weil wir von ihm umringt sind. Das ist gleichzeitig ein Vorteil und ein Unglück."[3]

Im Jahr 1928 eskalierte der Konflikt zwischen dem konservativen Lager, das Kaiserin Zauditu unterstützte, und den liberalen Adeligen. Als Balcha Safo, der Gouverneur von Sidamo, zu wenig Abgaben lieferte, zitierte Makonnen ihn nach Addis Abeba. Balcha Safo kam jedoch nicht alleine in die Hauptstadt, sondern brachte eine große Armee mit sich und sprach nur mit der Kaiserin. Brüskiert leitete Makonnen die Absetzung Safos in den Weg. Doch Kaiserin Zauditu ergriff die Gelegenheit, die Safos Aufbegehren ihr lieferte: Mithilfe des militärischen Drucks klagte sie Makonnen des Staatsverats an – unter anderem deshalb, weil dieser kurz zuvor einen zwanzigjährigen Friedensvertrag mit Italien geschlossen hatte. Im September 1928 versuchten konservative Kräfte, Makonnen ein für alle mal los zu werden – der Putschversuch entwickelte sich jedoch zu einem Desaster. Die Unterstützung des Volkes, der Polizei und des Militärs verblieb bei Tafari Makonnen, weshalb die Kaiserin noch mehr Macht verlor. Am 7. Oktober 1928 wurde Makonnen zum König (amharisch Negus) gekrönt.

Nachdem ein weiterer Aufstand, angeführt von ihrem Ehemann, im Laufe des Jahres 1930 niedergeschlagen wurde, starb Kaiserin Zauditu. Am 2. November 1930 wurde Makonnen unter dem Namen Haile Selassie I. zum Kaiser (amharisch Neguse Negest, deutsch König der Könige) von Äthiopien gekrönt. Bereits im Juli 1931 erließ er im Zuge des Modernisierungsprozesses die erste Verfassung des Landes, die Verfassung des Kaiserreichs Abessinien von 1931, die das Land zwar formell in eine konstitutionelle Monarchie umwandelte, tatsächlich aber seine absolute Machtposition festigte.

Nach dem Angriff der italienischen Armee unter Benito Mussolini im Italienisch-Äthiopischen Krieg zwischen 1935 und 1936 floh er nach Großbritannien, von wo aus er dem äthiopischen Widerstand vorstand. Am 24. Januar 1941 kehrte er mit britischer Unterstützung nach Addis Abeba zurück. Als Politiker leitete er im Inland eine Epoche der gesellschaftlichen und ökonomischen Modernisierung ein, behielt sich jedoch die absolute Herrschaft vor und ließ keine nennenswerte politische Opposition zu. Auf der politischen Ebene versuchte er einen dem europäischen Modell ähnlichen Nationalstaat zu errichten, ein Unterfangen, das auf einer linguistisch-kulturellen Amharisierung besonders der südlichen Ethnien der Oromo basierte. Die Elite seines Herrschaftsapparates fußte auf amharischen und amharisierten oromischen Beamten, Adligen und Generälen. Haile Selassie genoss im Ausland hohes Ansehen als Staatsoberhaupt des ältesten afrikanischen Landes und Gründungsmitgliedes der Vereinten Nationen genauso wie als graue Eminenz und Integrationsfigur eines afrikanischen Kontinents in der Dekolonialisierungsphase. Unabhängig davon fallen in seine Amtszeit mehrere Kriege, unter anderem mit Somalia um das Grenzgebiet des Ogaden sowie gegen Separatisten in der ehemaligen italienischen Kolonie Eritrea, das seit Ende des Zweiten Weltkrieges beziehungsweise 1950 föderaler Teil Äthiopiens war, dann aber vom Kaiser zur Verwaltungsprovinz herabgestuft wurde. Im November 1954 war Haile Selassie das erste ausländische Staatsoberhaupt überhaupt, das der jungen Bundesrepublik Deutschland einen offiziellen Staatsbesuch abstattete.

Anfang der 1970er Jahre zeigte sich dann auch immer mehr die Unzufriedenheit der Bevölkerung, insbesondere der Studenten, mit der Machtfülle des Kaisers, der zu keiner Reform des konservativ-aristokratischen Staatsaufbaues bereit war, was sich in den Parlamentswahlen in Äthiopien 1973 zeigte. Diese Unzufriedenheit führte zusammen mit einer akuten Verschlechterung der Nahrungsmittelversorgung der Landbevölkerung 1974 zu gewaltsamen Protesten von Studenten der Haile-Selassie-Universität (heute Addis-Abeba-Universität) und anderer Hochschulen sowie schließlich zur Revolution, in deren Verlauf die Forderung nach einer parlamentarischen Monarchie schnell unter Führung des Hauptmanns und späteren Obersten Mengistu Haile Mariam einer marxistisch-leninistischen Doktrin wich. Nach einem Militärputsch musste der Kaiser am 12. September 1974 abdanken und starb bald darauf im Arrest unter ungeklärten Umständen. Sein Großneffe Asfa Wossen Asserate schrieb in seinen Erinnerungen, Haile Selassie sei mit seinem Kopfkissen erstickt worden.[4]

Der spätere Diktator Mengistu Haile Mariam ließ den Leichnam Selassies unter einer Toilette einmauern. Erst nach dem Ende der kommunistischen Herrschaft wurde im Jahr 2000 die Bestattung nachgeholt.[5]

Fazit des politischen Wirkens[Bearbeiten]

Asserate zieht im Epilog seiner Biografie des Kaisers [6] ein Fazit seines politischen Wirkens:

  • er sei „ein Kind des ausgehenden 19. Jahrhunderts“ gewesen, seine Ausbildung nach europäischen Maßstäben rudimentär; „alles was darüber hinausging, eignete [er] sich autodidaktisch an“;
  • sein Weg zur Macht sei „steinig und blutig“ gewesen;
  • er habe sein Land „vom Mittelalter in die Moderne“ geführt;
  • er sei voll guten Willens gewesen, seinem Land zu dienen und habe „historische Erfolge“ erzielt, nämlich dem italienischen Faschismus Widerstand geleistet und damit Äthiopien Einheit und Unabhängigkeit gesichert;
  • er sei ein „brillanter Außenpolitiker“ gewesen und habe „wesentlichen Anteil an der Entkolonisierung Afrikas“ gehabt;
  • er sei den „Herausforderungen … der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts … nicht mehr gewachsen“ gewesen;
  • ihm habe die Einsicht gefehlt, „dass sich ein moderner Staat … nicht mehr paternalistisch-autokratisch regieren ließ ...“;
  • es sei ihm „undenkbar [gewesen], die Macht zu teilen“; er habe „gegenüber den Menschen in seiner Umgebung … ein tiefes Misstrauen“ gehegt und sei „unfähig [gewesen], Entscheidungen zu delegieren“;
  • er habe „keinen Unterschied zwischen Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, Stand und Religion“ gemacht, für ihn sei entscheidend „die unbedingte Loyalität seiner Untertanen zu ihm gewesen;
  • es habe „über Jahrzehnte hinweg grundlegende Versäumnisse und … Stillstand im Land“ gegeben;
  • in „den letzten Jahrzehnten seiner Herrschaft schien es so, dass [des Kaisers] Hauptaugenmerk nicht mehr der Entwicklung seines Landes galt, sondern der Sicherung der eigenen Macht“;
  • bis zuletzt habe er es versäumt, „das Zepter an die nächste Generation weiterzureichen“;

Vor dem Urteil der Geschichte würden seine „Verdienste um Äthiopien mehr Gewicht haben, als die großen Fehler, die er zweifelsohne besaß.“

Nachkommen[Bearbeiten]

Bereits 1960 war sein Sohn, der Kronprinz Asfa Wossen (siehe Amha Selassie I.), in einen Putsch gegen ihn verwickelt, 1973 versuchte sein Enkel Iskander Desta, damals Oberbefehlshaber der äthiopischen Marine, erneut, einen Umsturz zu erzwingen. Noch 1974 ernannte Haile Selassie einen anderen Enkel, Asfa Wossens Sohn Zere Yacobe Selassie, zum neuen Thronfolger. Sein Enkel Ermias Sahle Selassie ist heute Präsident des äthiopischen Kronrats.

Mit seiner ersten Frau Altayech hatte er eine Tochter:

  • Prinzessin Romana Worq († 14. Oktober 1940)

Mit seiner zweiten Frau, Kaiserin Menen II. (Menen Asfaw) (* 25. März 1889, † 15. Februar 1962), hatte er sechs Kinder:

  • Prinzessin Tenagne Worq (* 30. Januar 1913, † 6. April 2003)
  • Prinz Asfa Wossen (* 27. Juli 1916, † 17. Januar 1997)
  • Prinzessin Zannaba Worq (* 25. Juli 1918, † 25. März 1933)
  • Prinzessin Tsahai Worq (* 13. Oktober 1919, † 17. August 1942)
  • Prinz Makonnen (* 16. Oktober 1923, † 13. Mai 1957)
  • Prinz Sahle Selassie (* 27. Februar 1931, † 23. April 1962)

Rastafari[Bearbeiten]

Die vor allem in der Karibik vertretene Rastafaribewegung (deren Name sich von seinem ursprünglichen Namen Ras Tafari Makonnen ableitet) betrachtet Haile Selassie als den Messias. Als er am 21. April 1966 (seither als Groundation Day gefeiert) auf einem Staatsbesuch in Jamaika war, wurde er von Anhängern der Rastafaribewegung „erkannt“. Die messianische Rolle innerhalb dieser Bewegung geht neben der Rolle der äthiopischen Geschichte (als einzigem genuin unabhängigen afrikanischen Staat bis 1957) auf die legendäre Abstammung des ersten äthiopischen Kaisers Menelik I. von dem israelitischen König Salomo, der wiederum, laut Bibel, einer der Ahnen Jesu ist, und der Königin von Saba (siehe Axum) zurück. Unter dem Ehrentitel Löwe von Juda findet er unter einigen Rastafaris gottgleiche Verehrung, wird er doch als der in der Bibel angekündigte wiedergekehrte Erlöser gesehen. Die Ausdrücke Auserwählter Gottes und Siegreicher Löwe Judas sind jedoch nicht wie oft angenommen die Krönungstitel Selassies, sondern Teil eines Glaubensbekenntnisses, mit dem die äthiopischen Kaiser traditionell ihre Briefe einleiteten.[7] Die Farben der äthiopischen Nationalflagge sind zugleich die panafrikanischen Farben und die Farben der Rastafaribewegung.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Haile Selassie: My Life & Ethiopias Progress. Autobiographie. Chicago, Ill.: Research Associates School Times Publications, 1997. ISBN 0-948390-39-5.
  • Christian Potyka: Haile Selassie. Der Negus Negesti in Frieden und Krieg. Dissertation. Bad Honnef: Osang, 1974.
  • Ryszard Kapuściński: König der Könige. Frankfurt am Main: Eichborn, 2000. ISBN 3-8218-4708-5.
  • Gerald Steinacher (Hrsg.): Zwischen Duce, Führer und Negus. Südtirol und der Abessinienkrieg 1935–1941. Bozen 2006. ISBN 978-88-8266-399-5.
  • Daniel K. W. Trepsdorf: "Wenn der Herrscher aufsteht, kommt das Land zum Erliegen". Das Beispiel Haile Selassie als Parabel eines afrikanischen Machtverlusts, in: Michael Meißner, Katarina Nebelin, Marian Nebelin (Hrsg.): Eliten nach dem Machtverlust? Fallstudien zur Transformation von Eliten in Krisenzeiten. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin 2012, S. 175-198. ISBN 978-3-86573-665-9.
  • Evelyn Waugh: Befremdliche Völker, seltsame Sitten. Frankfurt am Main: Eichborn, 2007. ISBN 978-3-8218-4761-0.
  • Ein Prinz aus dem Hause David: Und warum er in Deutschland blieb. Die Erinnerungen von Asfa Wossen Asserate. Frankfurt am Main: Fischer, 2007.
  • Asfa-Wossen Asserate: Der letzte Kaiser von Afrika: Triumph und Tragödie des Haile Selassie. Propyläen Verlag, Berlin 2014. ISBN 978-3549074282.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Haile Selassie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Christoph Plate: Letzte Ruhe für den Löwen in: Berliner Zeitung, abgefragt am 21. Juni 2012
  2.  David Hamilton Shinn, Thomas P. Ofcansky: Historical Dictionary of Ethiopia. Scarecrow Press, 2004, ISBN 0810865661, S. 265.
  3.  Joel Augustus Rogers: The Real Facts about Ethiopia. 1936, S. 27.
  4. Ein Prinz aus dem Hause David: Und warum er in Deutschland blieb. Die Erinnerungen von Asfa Wossen Asserate. Frankfurt am Main: Fischer, 2007.
  5. Christoph Plate: Letzte Ruhe für den Löwen in: Berliner Zeitung, abgefragt am 21. Juni 2012
  6. Siehe Literatur, 2. Auflage Berlin 2014 S. 359 ff.
  7. http://www.die-tagespost.de/2008/index.php?option=com_content&task=view&id=100043782&Itemid=28 Artikel von Asfa-Wossen Asserate, einem Nachfahren Haile Selassies, in der Tagespost
  8. Jean Schoos: Die Orden und Ehrenzeichen des Großherzogtums Luxemburg und des ehemaligen Herzogtums Nassau in Vergangenheit und Gegenwart. Verlag der Sankt-Paulus Druckerei AG. Luxemburg 1990. ISBN 2-87963-048-7. S. 343.
Vorgänger Amt Nachfolger

Zauditu
Viktor Emanuel III.
Kaiser von Äthiopien
1930–1936
1941–1974

Viktor Emanuel III.
Amha Selassie I.