Hainrode (Hainleite)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Hainrode
Hainrode (Hainleite)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Hainrode hervorgehoben
51.41666666666710.683333333333270Koordinaten: 51° 25′ N, 10° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Nordhausen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Hainleite
Höhe: 270 m ü. NHN
Fläche: 8,76 km²
Einwohner: 351 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99735
Vorwahl: 036334
Kfz-Kennzeichen: NDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 62 014
Adresse der Verbandsverwaltung: Backsüber 3
99735 Wolkramshausen
Webpräsenz: http://www.hainrode-hainleite.de/
Bürgermeister: Hans-Joachim Wenkel
Lage der Gemeinde Hainrode im Landkreis Nordhausen
Thüringen Bleicherode Buchholz Ellrich Etzelsrode Friedrichsthal Görsbach Großlohra Hainrode (Hainleite) Harztor Harzungen Heringen/Helme Herrmannsacker Hohenstein Kehmstedt Kleinbodungen Kleinfurra Kraja Lipprechterode Neustadt/Harz Niedergebra Nohra Nordhausen Sollstedt Urbach Werther Wipperdorf WolkramshausenKarte
Über dieses Bild
Kirche in Hainrode (Hainleite)

Hainrode ist eine Gemeinde im Landkreis Nordhausen in Thüringen in Deutschland. Sie ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Hainleite.

Lage[Bearbeiten]

Hainrode befindet sich an der Nordabdachung der Hainleite zum Übergang in die Wipperaue bei Hünstein.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Hainrode besteht aus sechs Ratsmitgliedern:

  • Bürgergemeinschaft 4 Sitze
  • Schützenverein 2 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 7. Juni 2009)

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: „In Gold einen schwebenden schwarzen Astpfahl, beseitet von zwei aufrechten, mit blauer Schärfe auswärts gekehrten, schwarzen Beilen.“

Historische Gebäude[Bearbeiten]

Am südöstlichen Ortsrand befindet sich ein nach einem Bergsporn oberhalb von Hainrode als Wöbelsburg bezeichnetes Gutshaus (frühere Besitzer: von Bila), dessen erste Bauphase auf das 12. Jahrhundert datiert wird, das aber vorwiegend im 16. Jahrhundert errichtet und noch nach der Wiedervereinigung etwas erweitert wurde. Zu DDR-Zeiten und noch bis 1997 war in den Gebäuden ein Kinderheim untergebracht. Das Gebäude steht unter Denkmalschutz und befindet sich nunmehr im Besitz des Landes Thüringen.

Ostertradition[Bearbeiten]

Jedes Jahr zu Ostern führt der Hainröder Männer- und Burschenverein das traditionelle Kugelschlagen durch. Am Ostersonntag erfolgt ein Umzug unter Leitung des Vereins, bei dem der Erbesbär, ein in Stroh gewickelter Mann, durch den Ort geführt wird.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Eduard Jacobs: Wolf, Georg Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 43, Duncker & Humblot, Leipzig 1898, S. 748–750.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hainrode (Hainleite) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien