Halbfinger-Geckos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halbfinger-Geckos
Europäischer Halbfinger (Hemidactylus turcicus)

Europäischer Halbfinger (Hemidactylus turcicus)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Überordnung: Schuppenechsen (Lepidosauria)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Geckoartige (Gekkota)
Familie: Geckos (Gekkonidae)
Gattung: Halbfinger-Geckos
Wissenschaftlicher Name
Hemidactylus
Gray, 1825

Die artenreiche Gattung der Halbfinger-Geckos (Hemidactylus) gehört zur Familie der Geckos (Gekkonidae). Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet der Gattung liegt in Südeuropa, Afrika und Asien. Die einzige europäische Art ist der Europäische Halbfinger (Hemidactylus turcicus), der durch Griechen und Römer im ganzen Mittelmeergebiet und später durch den europäischen Kolonialismus weltweit verbreitet wurde. Die Tiere haben häufig als blinde Passagiere auf Schiffen neue Regionen besiedelt, darunter auch den amerikanischen Doppelkontinent und die Inseln des Pazifik. Besonders weit verbreitet sind der Afrikanische Hausgecko (Hemidactylus brookii), und der Asiatische Hausgecko (Hemidactylus frenatus). Bei einigen weit verbreiteten Arten lässt sich das ursprüngliche Vorkommen nicht mehr feststellen.

Zeichnung eines Fußes von Hemidactylus frenatus mit Haftlamellen und Krallen an den Zehen.

Merkmale[Bearbeiten]

Halbfinger-Geckos werden zehn bis zwanzig Zentimeter lang. Die Schwanzlänge entspricht dabei der Kopf-Rumpf-Länge. Gemeinsame Merkmale sind die lidlosen Augen und die sowohl mit Haftlamellen als auch Krallen versehenen Zehen. Üblicherweise sind sie von brauner oder graurosa Farbe. Ihre Pupillen stehen senkrecht.

Lebensweise[Bearbeiten]

Halbfinger-Geckos leben auf Felsen, Baumstämmen und Trockenmauern. Sie vermehren sich ovipar (legen Eier). In der Gattung gibt es einige Arten, die sich durch Parthenogenese (Jungfernzeugung) fortpflanzen [1]. In diesen Arten gibt es nur Weibchen, die sich asexuell vermehren und deren Eier sich aus unbefruchteten Eizellen entwickeln.

Arten[Bearbeiten]

Afrikanischer Hausgecko (Hemidactylus brookii)
Asiatischer Hausgecko (Hemidactylus frenatus)

Literatur[Bearbeiten]

  • Chris Mattison: Lizards of the World. 1989, ISBN 0-8160-1900-2
  • Eric R. Pianka & Laurie J. Vitt: Lizards: Windows to the Evolution of Diversity (Organisms and Environments). University of California Press (2003), ISBN 0-520-23401-4
  • Manfred Rogner: Echsen 1, Ulmer Verlag, ISBN 3-8001-7248-8

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pianka & Vitt (2003), Seite 119.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hemidactylus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien