Halbmarathon-Weltmeisterschaften 1992

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Halbmarathon-Weltmeisterschaften 1992 wurden am 20. September 1992 im Rahmen des Great North Runs ausgetragen. Es war die Premiere der offiziell als IAAF World Half Marathon Championships bezeichneten Wettkämpfe, die seitdem im jährlichen Turnus stattfinden.

Während die Teamwertung, für die Ergebnisse der jeweils besten drei Läufer bzw. Läuferinnen eines Landes addiert werden, auch heute Teil der Veranstaltung ist, fand das Rennen der männlichen Junioren nur in den ersten beiden Jahren statt.

Die Strecke war ein Punkt-zu-Punkt-Kurs zwischen den Städten Newcastle upon Tyne und South Shields mit einem Netto-Gefälle von 30,5 Höhenmetern.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Einzelwertung Männer[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Benson Masya KeniaKenia KEN 1:00:24
2 Antonio Fabián Silio ArgentinienArgentinien ARG 1:00:40
3 Boay Akonay TansaniaTansania TAN 1:00:45
4 Lameck Aguta KeniaKenia KEN 1:00:55
5 Joseph Keino KeniaKenia KEN 1:01:06
6 Dave Lewis Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:01:17
7 Artur Castro BrasilienBrasilien BRA 1:01:18
8 Alejandro Gómez SpanienSpanien ESP 1:01:20

Teilnehmer aus Deutschland: Steffen Dittmann (Platz 44, 1:03:34), Kurt Stenzel (Platz 56, 1:04:24), Axel Kripschock (Platz 66, 1:04:45), Rainer Wachenbrunner (Platz 76, 1:05:24)

Teamwertung Männer[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Zeit (h)
1 KeniaKenia Kenia
Benson Masya (1.)
Lameck Aguta (4.)
Joseph Keino (5.)
3:02:25
1:00:24
1:00:55
1:01:06
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Dave Lewis (6.)
Paul Evans (10.)
Carl Thackery (16.)
3:04:54
1:01:17
1:01:38
1:01:59
3 BrasilienBrasilien Brasilien
Artur Castro (7.)
Ronaldo da Costa (20.)
Delmir dos Santos (24.)
3:05:56
1:01:18
1:02:10
1:02:28

Die deutsche Mannschaft belegte den 13. Platz.

Einzelwertung Frauen[Bearbeiten]

Platz Athletin Land Zeit (h)
1 Liz McColgan Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR 1:08:53
2 Megumi Fujiwara JapanJapan JPN 1:09:21
3 Rosanna Munerotto ItalienItalien ITA 1:09:38
4 Anuța Cătună RumänienRumänien ROU 1:10:25
5 Miyoko Asahina JapanJapan JPN 1:10:27
6 Fatuma Roba Athiopien 1991Äthiopien ETH 1:10:28
7 Eriko Asai JapanJapan JPN 1:10:51
8 Birgit Jerschabek DeutschlandDeutschland GER 1:10:53

Weitere Teilnehmerinnen aus Deutschland: Kerstin Preßler (Platz 34, 1:13:00), Gabriela Wolf (Platz 41, 1:13:28), Andrea Fleischer (Platz 59, 1:15:17). Teilnehmerinnen aus der Schweiz: Isabella Moretti (Platz 55, 1:14:25), Nelly Glauser (Platz 64, 1:15:58).

Teamwertung Frauen[Bearbeiten]

Platz Land und Athletinnen Zeit (h)
1 JapanJapan Japan
Megumi Fujiwara (2.)
Miyoko Asahina (5.)
Eriko Asai (7.)
3:30:39
1:09:21
1:10:27
1:10:51
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Liz McColgan (1.)
Andrea Wallace (12.)
Suzanne Rigg (31.)
3:33:03
1:08:53
1:11:21
1:12:49
3 RumänienRumänien Rumänien
Anuța Cătună (4.)
Iulia Negură (10.)
Aurica Buia (19.)
3:33:27
1:10:25
1:10:59
1:12:03

Die deutsche Mannschaft belegte den siebten Platz.

Einzelwertung Junioren[Bearbeiten]

Platz Athlet Land Zeit (h)
1 Kassa Tadesse Athiopien 1991Äthiopien ETH 1:04:51
2 Meck Mothuli Sudafrika 1961Südafrika RSA 1:05:01
3 Francesco Ingargiola ItalienItalien ITA 1:05:18

Teilnehmer aus Deutschland: Dirk Berger (Platz 14, 1:09:18), Christoph Melcher (Platz 18, 1:10:41), Jan Diekow (Platz 20, 1:13:11), Dirk Schinkoreit (Platz 21, 1:13:51), Tobias Lindenmayer (Platz 23, 1:14:15)

Teamwertung Junioren[Bearbeiten]

Platz Land und Athleten Zeit (h)
1 ItalienItalien Italien
Francesco Ingargiola (3.)
Salvatore Orgiana (4.)
Ottaviano Andriani (7.)
3:17:39
1:05:18
1:05:40
1:06:41
2 Athiopien 1991Äthiopien Äthiopien
Kassa Tadesse (1.)
Zeryihun Bekele (5.)
Tesfaye Etecha (9.)
3:18:56
1:04:51
1:06:26
1:07:39
3 Sudafrika 1961Südafrika Südafrika
Meck Mothuli (2.)
Isaac Radebe (6.)
Enoch Skosana (11.)
3:20:04
1:05:01
1:06:36
1:08:27

Die deutsche Mannschaft belegte den vierten Platz.

Weblinks[Bearbeiten]