Halbstrauch-Radmelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halbstrauch-Radmelde
Halbstrauch-Radmelde (Bassia prostrata) bei Jetzelsdorf

Halbstrauch-Radmelde (Bassia prostrata) bei Jetzelsdorf

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae)
Unterfamilie: Camphorosmoideae
Tribus: Camphorosmeae
Gattung: Radmelden (Bassia)
Art: Halbstrauch-Radmelde
Wissenschaftlicher Name
Bassia prostrata
(L.) Beck

Die Halbstrauch-Radmelde (Bassia prostrata), auch Holzige Radmelde genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Fuchsschwanzgewächse (Amaranthaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Halbstrauch-Radmelde wächst als ausdauernder Halbstrauch, der Wuchshöhen von etwa 20 bis 60 cm (selten 80 cm) erreicht. Die verzweigten, bis zu 70 cm langen Stängel sind mit gekräuselten Flaumhaaren besetzt. Die dicken, halbstielrunden, schmallinealischen Laubblattspreiten sind anliegend behaart und 0,5 bis 2 cm lang und 0,5 bis 1 mm breit. Die Blüten bilden einzeln oder in wenigblütigen Knäueln angeordnet eine lockere Scheinähre oder wenig verzweigte Rispe. Das Perigon der zwittrigen Blüten ist außen mehr oder weniger dicht anliegend behaart. Die waagrecht abstehenden Fruchtperigonflügel überdecken einander nicht.

Die Blütezeit reicht von Juli bis September.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Art hat ihr Hauptverbreitungsgebiet in Süd- und Südosteuropa sowie in Mittel- und Westasien, sie tritt aber auch in Mitteleuropa, Nordafrika und bis nach Pakistan auf.[1][2][3]

In Österreich tritt die Art nur an zwei Fundorten im pannonischen Gebiet Niederösterreichs – bei Jetzelsdorf und bei Retz – auf trockenen, steilen Lösshängen auf und gilt als postglaziales Steppenrelikt. Im Burgenland ist die Art ausgestorben. Sie gilt als stark gefährdet.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Euro+Med Verbreitungskarte
  2.  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  3. Bassia prostrata im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred A. Fischer, Karl Oswald, Wolfgang Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 3. verbesserte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9.
  • Harald Niklfeld: Zur xerothermen Vegetation im Osten Niederösterreichs, in: Verhandlungen der Zoologisch-Botanischen Gesellschaft in Wien, 103/104, Wien 1964, S. 152-181 (PDF; 2,26 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bassia prostrata – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien