Halfterfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halfterfisch
Zanclus cornutus 1.jpg

Halfterfisch (Zanclus cornutus)

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Doktorfischartige (Acanthuriformes)
Familie: Zanclidae
Gattung: Zanclus
Art: Halfterfisch
Wissenschaftlicher Name der Familie
Zanclidae
Bleeker, 1877
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Zanclus
Cuvier, 1831
Wissenschaftlicher Name der Art
Zanclus cornutus
Linnaeus, 1758

Der Halfterfisch (Zanclus cornutus; hawaiisch kihikihi)[1] kommt in den Korallenriffen des tropischen Indopazifik, bis in Tiefen bis 180 Metern vor. Sein Verbreitungsgebiet reicht von Ostafrika bis Rapa und Ducie, nördlich bis zum südlichen Japan und Hawaii , südlich bis zur Lord-Howe-Insel. Im östlichen Pazifik kommt er vom südlichen Golf von Kalifornien bis Peru vor. Die Familie der Halfterfische (Zanclidae) ist monotypisch, das heißt sie enthält nur eine Gattung und diese nur eine Art.

Merkmale[Bearbeiten]

Der 22 Zentimeter lang werdende Fisch hat viele anatomische Gemeinsamkeiten mit den Doktorfischen, doch fehlen ihm die Skalpelle am Schwanzstiel. Sein Körper ist diskus- (oder eigentlich sichel-, von gr. ζἀγκλη Sichel) förmig, die Schnauze klein und langgestreckt. Die ersten Strahlen der Rückenflosse sind zu einem fahnenartigen Filament verlängert, was ihm, zusammen mit seiner schwarz-weißen Bänderzeichnung eine Ähnlichkeit mit den Wimpelfischen verleiht, mit denen er jedoch nicht näher verwandt ist. Der Artname (lat., "gehörnt") bezieht sich auf je einen Überaugen-Stachel, der aber erst bei geschlechtsreifen Individuen deutlich ist.

Flossenformel: Dorsale VI-VII/39-43, Anale III/31-37.- 22 Wirbel.- 14 Pylorusschläuche.

Lebensweise[Bearbeiten]

Halfterfische besiedeln strömungsreiche Lagunen, Fels- und Korallenriffe. Meist treten sie paarweise, in kleinen Gruppen von zwei bis drei Exemplaren, oder gelegentlich auch in Schwärmen auf.

Sie ernähren sich von Schwämmen, Moostierchen, anderen sessilen Wirbellosen und Algen. Dazu sind die Kiefer mit langen dünnen Bürstenzähnen besetzt.- Sie laichen in den Abendstunden, steigen dann in Paaren zur Wasseroberfläche auf und geben ihre pelagischen Eier ab. Ein langes Larvenstadium ist der Grund für die weite Verbreitung des Halfterfisch. Mit einer Länge von 7,5 Zentimetern wandeln sie sich vom postlavalen Stadium zum Jungfisch um.

Halfterfische werden gelegentlich für die Haltung im Meerwasseraquarium importiert. Als Nahrungsspezialisten verhungern sie aber meist nach wenigen Wochen.

Fossilbefund[Bearbeiten]

Der fossiler Halfterfisch Eozanclus brevirostris ist aus dem mittleren Eozän der norditalienische Monte Bolca-Formation, die aus Ablagerungen der Tethys entstand, bekannt.[2]

Trivia[Bearbeiten]

Die Zeichentrickfigur Khan aus dem Film der Pixar Animation Studios Findet Nemo ist ein Halfterfisch.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kihikihi in Hawaiian Dictionaries
  2. Karl Albert Frickhinger: Fossilien-Atlas Fische. Mergus, Melle 1999, ISBN 3-88244-018-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zanclus cornutus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien