Hall-Insel (Franz-Josef-Land)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hall-Insel
Kap Tegetthoff
Kap Tegetthoff
Gewässer Arktischer Ozean
Inselgruppe Franz-Josef-Land
Geographische Lage 80° 19′ N, 57° 55′ O80.31666666666757.916666666667502Koordinaten: 80° 19′ N, 57° 55′ O
Lage von Hall-Insel
Fläche 1049 km²
Höchste Erhebung Moskau-Eiskappe
502 m
Einwohner (unbewohnt)

Die Hall-Insel (russisch Остров Галля, Ostrow Gallja) ist eine Insel im Süden des zu Russland gehörenden Franz-Josef-Lands im Arktischen Ozean. Die Insel ist benannt nach dem US-amerikanischen Polarforscher Charles Francis Hall.

Geographie[Bearbeiten]

Mit rund 1049 km² Fläche ist die Hall-Insel die fünftgrößte Insel des Archipels, deren höchster Punkt mit 502 m angegeben wird.[1] Teile der Insel sind ganzjährig von Eis bedeckt. Zwei markante Landspitzen liegen an der im Sommer eisfreien Südküste der Insel: Kap Tegetthoff und Kap Frankfurt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Insel wurde offiziell am 30. August 1873 als erste Insel des Archipels durch die Österreich-Ungarische Nordpolexpedition unter Leitung von Julius Payer und Carl Weyprecht entdeckt. Bei seinem zweiten Versuch, den Nordpol zu erreichen, errichtete der US-Amerikaner Walter Wellman 1898 bei Kap Tegetthoff sein Basislager. Das Kap ist benannt nach Weyprechts Expeditionsschiff Admiral Tegetthoff, das wiederum seinen Namen zu Ehren Wilhelms von Tegetthoffs erhielt, eines Admirals der österreich-ungarischen Kriegsmarine.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UNEP Islands (englisch)