Halla Margrét

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Halla Margrét Árnadóttir (* 23. April 1964 in Reykjavík) ist eine isländische Sängerin in der Stimmlage Sopran.

Als Gewinnerin des isländischen Vorentscheids durfte sie ihr Land beim Concours Eurovision de la Chanson 1987 in Brüssel vertreten. Mit der Ballade Hægt og hljótt ("Langsam und leise") ging sie auf Platz 16.[1]

Nach einem klassischen Gesangsstudium in Italien wurde sie Mitglied der Operetten-Company Compagnia di Corrado Abbadi. Sie war bald darauf in Opern und Operetten wie La Bohème, Tosca, Turandot, Le Villi oder Die Fledermaus hauptsächlich in Italien zu erleben.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Iceland - 1987 bei diggiloo.net
Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.