Halligflieder-Spitzmaus-Rüsselkäfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halligflieder-Spitzmaus-Rüsselkäfer
Pseudaplemonus limonii.jpg

Halligflieder-Spitzmaus-Rüsselkäfer (Pseudaplemonus limonii)

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Langkäfer (Brentidae)
Unterfamilie: Apioninae
Gattung: Pseudaplemonus
Art: Halligflieder-Spitzmaus-Rüsselkäfer
Wissenschaftlicher Name
Pseudaplemonus limonii
(Kirby, 1808)

Der Halligflieder-Spitzmaus-Rüsselkäfer (Pseudaplemonus limonii), auch als Strandflieder-Spitzmaus-Rüsselkäfer bekannt, ist eine Art aus der Familie der Apionidae.

Merkmale[Bearbeiten]

Der Käfer ist 2,8 bis 4 Millimeter lang. Er ist metallisch purpurn bis kupferrot gefärbt, manchmal blau oder violett überlaufen. Die Körperoberfläche trägt spärlich weiße, liegende Haare. Der Rüssel ist gerade und gedrungen und in beiden Geschlechtern fast gleich, die kurzen Fühler tragen eine kompakte, dreigliedrige Keule. Der Halsschild ist rechteckig, mit einer Grube vor dem Schildchen. Die Flügeldecken sind an den Seiten bauchig erweitert mit der größten Breite etwa in ihrer Mitte, sie trasgen feine Streifen mit breiten Zwischenräumen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Halligflieder-Spitzmaus-Rüsselkäfer hat seinen Namen von seiner Wirtspflanze: Gewöhnlicher Strandflieder, auch als Halligflieder bezeichnet. Er kommt wahrscheinlich auch in anderen Limonium-Arten [1], in südlichen Teilen seines Verbreitungsgebiets wie z.B. Südspanien und Portugal möglicherweise auch an weiteren Arten wie z.B. Frankenia laevis vor[2]. Zur Fortpflanzung nagt der Käfer mit den Mundwerkzeugen eine Nische in den Wurzelhals. In das entstehende Loch legt der Käfer seine Eier, um es daraufhin wieder mit einem Sekret zu verschließen. Die Larve frisst innen im Wurzelhals und im unteren Stengelbereich. Käfer sind von Juni bis Mitte Oktober beobachtet worden.

Synonyme[Bearbeiten]

  • Apion limonii Kirby, 1808[3]

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Art lebt wie ihre Nahrungspflanze an Meeresküsten: Westliches Mittelmeer und Atlantik von Algerien und Marokko über Spanien, Frankreich, England, Belgien, Niederlande bis Deutschland. In Deutschland lebt sie in den Salzwiesen der Nordfriesischen Inseln sowie der Halligen, jedoch nicht in den Salzwiesen der Festlandsküste. Sie fehlt an der Ostsee und in Dänemark. Die Art ist in Deutschland stark gefährdet Rote Liste Kategorie 2[4]. In Schleswig-Holstein, seinem Verbreitungszentrum in Deutschland, gilt er als gefährdet (Kategorie 3)[5].

Referenzen[Bearbeiten]

  1. M.G. Morris (1990): Orthocerous Weevils. Dichotomous key with species entries describing gender differences, ecology, plant associations, frequency and distribution. Handbook for the identification of British insects Vol. 5, Part 16.
  2. Herbert Winkelmann, Christoph Bayer, Friedhelm Bahr (2008): Beitrag zur Biologie von Pseudaplemonus limonii (Kirby, 1808) im südlichen Portugal und Spanien (Coleoptera: Curculionoidea: Apionidae). Weevil News No. 42 online
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPseudaplemonus limonii (W. Kirby 1808). Fauna Europaea, Version 1.3, 19.04.2007, abgerufen am 22.10.2007.
  4. M. Binot et. al. (1998): Rote Liste gefährdeter Tiere Deutschlands. Schriftenreihe für Landschaftspflege und Naturschutz 55. ISBN 3-89624-110-9.
  5. Stephan Gürlich, Roland Suikat, Wolfgang Ziegler (2011): Rote Liste und Checkliste der Käfer Schleswig-Holsteins. Band 3: von FHL Band 7 bis 11 – Byturidae bis Curculionidae. Herausgegeben vom Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein download (PDF; 516 kB).

Literatur[Bearbeiten]

  • Lothar Dieckmann: Beiträge zur Insektenfauna der DDR: Coleoptera — Curculionidae (Apioninae). Beiträge zur Entomologie 27(1): 7-143.
  • Martin Stock, Herbert Zucchi, Hans-Heiner Bergmann, Klaus Hinrichs: Watt - Lebensraum zwischen Land und Meer. 4. Auflage. Boyens, Heide 2001, ISBN 3-8042-0679-4

Weblinks[Bearbeiten]