Halloween Town – Meine Oma ist ’ne Hexe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Halloween Town – Meine Oma ist ’ne Hexe
Originaltitel Halloweentown
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 81 Minuten
Stab
Regie Duwayne Dunham
Drehbuch Paul Bernbaum,
Jon Cooksey,
Ali Matheson
Produktion Ron Mitchell,
Brian Pogue
Musik Mark Mothersbaugh
Kamera Michael Slovis
Schnitt Martin Nicholson
Besetzung

Halloween Town – Meine Oma ist ’ne Hexe (Originaltitel: Halloweentown) ist eine US-amerikanische Fantasy-Filmkomödie aus dem Jahr 1998. Regie führte Duwayne Dunham. Paul Bernbaum schrein gemeinsam mit Jon Cooksey und Ali Matheson das Drehbuch.

Handlung[Bearbeiten]

Marnie Piper und ihre Mutter Gwen diskutieren darüber, warum Marnie niemals am Halloween-Fest teilnehmen darf. Gwen lehnt jede Art von Magie und Spuk ab, ganz im Gegensatz zu ihrer Mutter Agatha. Es stellt sich heraus, dass die Frauen einer Familie der Hexen angehören. Marnies Großmutter Agatha Cromwell plant, den Unterricht ihrer Enkelin als Hexe zu beginnen. Gwen möchte jedoch, dass Marnie als normaler Mensch aufwächst und diskutiert darüber mit Aggie.

Nach einem Streit verlässt Aggie das Haus. Marnie und ihre Geschwister Dylan und Sophie schleichen ihrer Großmutter nach und gelangen so mit dem Bus nach Halloweentown, einer Stadt, wo jeden Tag Halloween gefeiert wird und Monster, Hexen und Spukgestalten friedlich zusammen leben. Aggie und die ganze Familie Cromwell gelten dort als mächtige Hexen. Aggie hatte versucht, Gwen um Hilfe zu bitten: In Halloweentown verschwinden immer wieder Hexen und nur der Bürgermeister Kalabar ist überhaupt daran interessiert.

Aggie und Gwen, die ihren Kindern nachgereist ist, geraten in die Fänge eines Dämons, der die Bevölkerung versteinert. Marnie und ihren Geschwistern bleibt nur die Chance, Aggies magisches Zepter des Merlin zu aktivieren und sammeln dafür Zutaten.

Marnie denkt, dass sie als älteste den Kampf alleine bestehen muss und stellt sich dem Dämon, der sich als Kalabar entpuppt, der die Herrschaft der Spukgestalten über die reale Welt herbeiführen möchte. Sie muss das Zepter in einen riesigen Kürbis stecken, versagt aber. Erst als ihre Großmutter, ihre Mutter, ihre Schwester, ihr Bruder und der Kobold Luke ihr helfen, wird Kalabar schließlich besiegt und aus der Stadt verjagt. Am Ende wird Marnie als Hexe unterrichtet.

Kritiken[Bearbeiten]

H. Arthur Taussig bezeichnete den Film auf Family Values als „leichte Unterhaltung“.[1]

Film-Dienst bezeichnete den Film als „ereignisreiches Fantasie-Märchen“, das „mit guten Darstellern und einer witzigen Story unbeschwert“ unterhalte.[2]

TV Spielfilm beschrieb den Film als „harmlos-buntes TV-Fantasyabenteuer aus dem Hause Disney“.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kimberly J. Brown wurde im Jahr 1999 für den Young Artist Award nominiert. Phillip Van Dyke wurde 1999 für den YoungStar Award nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Portland und in einigen anderen Orten in Oregon gedreht.[4] Die Erstausstrahlung im US-amerikanischen Fernsehen war am 17. Oktober 1998.[5]

Der Film war eine Eigenproduktion des Disney Channels, zu denen später auch die Musicals High School Musical , High School Musical 2 und High School Musical 3 gehörten.

Fortsetzungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zitat auf uk.rottentomatoes.com, abgerufen am 21. Mai 2008
  2. Halloween Town – Meine Oma ist ’ne Hexe im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 26. Mai 2008
  3. TV Spielfilm, abgerufen am 26. Mai 2008
  4. Filming locations for Halloweentown, abgerufen am 21. Mai 2008
  5. Release dates for Halloweentown, abgerufen am 21. Mai 2008