Halmaherasee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Halmaherasee im Norden des Molukken-Archipels

Die Halmaherasee (indonesisch: Laut Halmahera) ist ein 95.000 Quadratkilometer [1] großes Nebenmeer des Pazifischen Ozeans und gehört zum Australasiatischen Mittelmeer. Es liegt im Malaiischen Archipel und ist ein tropisches Meer.

Das Halmaherabecken erreicht eine Tiefe von 2039 m. [1]

Südlich geht das Meer in die Seramsee, westlich in die Molukkensee über.

Südwestlich liegen die Obi-Inseln, im Westen die Inseln Halmahera und Morotai, im Osten die Inselgruppe Raja Ampat und die zu Neuguinea gehörende Halbinsel Vogelkop.[2] Vogelkop und Raja Ampat gehören zur indonesischen Provinz Papua Barat, die anderen Inseln zur Provinz Maluku Utara (Nord-Molukken). Zwischen Halmahera und Morotai besteht über die Morotaistraße (Selat Morotai) eine Verbindung nach Westen zur Molukkensee.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://stommel.tamu.edu/~baum/paleo/ocean/node15.html#HalmaheraSea
  2. Limits of Oceans and Seas, 3rd edition. International Hydrographic Organization, 1953, S. 26. (PDF-Datei, 971 KB, abgerufen am 7 Februar 2010)

-0.25129Koordinaten: 0° 15′ S, 129° 0′ O