Halo (Spieleserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halo
Halo logo.svg
Logo der Serie
Entwickler Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bungie Studios (2001–2010)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 343 Industries (ab 2007)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ensemble Studios (2009)
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Microsoft Game Studios
Erster Titel Halo: Kampf um die Zukunft (2001)
Letzter Titel Halo: Spartan Assault (2013)
Plattform(en) Xbox, Xbox 360, Windows, Mac OS, Windows Phone 8
Genre(s) Ego-Shooter

Halo ist eine Ego-Shooter-Spieleserie, deren einzelne Teile von Bungie und von 343 Industries für Microsoft entwickelt wurden.

Der erste Teil Halo: Kampf um die Zukunft, als Referenzprodukt für die Xbox-Spielkonsole entwickelt, erschien am 15. November 2001.[1] Zusammen mit Halo 2 (2004) und Halo 3 (2007) bildet er eine Trilogie. Darüber hinaus erschienen die Ableger Halo Wars (2009), Halo 3: ODST (2009) und Halo: Reach (2010). Halo Wars und Halo: Reach sind zeitlich vor dem ersten Teil angesiedelt, wohingegen Halo 3: ODST zwischen dem zweiten und dem dritten Teil angesiedelt ist. Zum 10. Jahrestag des Verkaufsstarts der Xbox entwickelte 343 Industries eine Neuauflage des ersten Teils unter dem Namen Halo: Combat Evolved Anniversary (2011).[2] Mit Halo 4 (2012) startete die Reclaimer-Trilogie[3] und erbrachte innerhalb der ersten 24 Stunden Einnahmen von 220 Millionen Dollar.[4] Am 10. Juni 2013 wurde auf der E3 Pressekonferenz offiziell der neue Teil der Halo Reihe vorgestellt.[5] Im Mai 2014 wurde bekannt, dass das Spiel den Titel Halo 5: Guardians tragen wird und im Herbst 2015 exklusiv für die Xbox One erscheint. Es wird die Geschichte rund um den Master Chief weitererzählen.[6]

Besonderheiten der Halo-Serie[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Halo-Serie verfügt über eine detaillierte Hintergrundgeschichte, die auch außerhalb des eigentlichen Spielgeschehens unter anderem in einer eigenen Buchreihe vertieft wird. Der erste Teil der Serie enthielt bei seiner Veröffentlichung 2001 einige Neuerungen, die einflussreich für das Ego-Shooter-Genre waren. Neben Red Faction und Tribes 2 (beide ebenfalls 2001 veröffentlicht) gehörte Halo: Kampf um die Zukunft zu einer Reihe von Ego-Shootern, bei denen die Benutzung von verschiedenen Fahrzeugen in das Spielgeschehen eingebunden wurde. Das in Halo hierfür entwickelte Steuerungsschema, bei dem die Perspektive von der Egoperspektive zur Third-Person-Perspektive wechselt, wurde Vorbild für viele spätere Umsetzungen von Fahrzeugsteuerungen im Ego-Shooter. Ein weiterer Unterschied zum gängigen Standard ist das Fehlen von Rüstungsbestandteilen zum Aufsammeln. Stattdessen gibt es in Halo einen schützenden Energieschild, der sich von selbst regeneriert, sobald der Spieler sich außer Beschuss befindet. Hieraus ergibt sich eine eigene Spieldynamik, bei der das regelmäßige Aufsuchen von Deckung während des Kampfs eine größere Rolle spielt.

Der Spieler kann nicht (wie sonst zum Teil üblich) alle im Spiel erhältlichen Waffen sammeln, sondern muss sich für jeweils zwei Waffen entscheiden, die er mit sich führt, jedoch bei entsprechender Gelegenheit beliebig gegen andere Waffen austauschen kann. Zusätzlich können unabhängig von der jeweiligen Waffe Granaten geworfen werden. Durch die Nahkampffunktion kann mit dem Kolben der getragenen Waffe zugeschlagen werden. Diese Konzepte waren im Einzelnen keine Erfindungen für Halo. Sie schufen in ihrer Verbindung jedoch ein neuartiges Gameplay, das zum Vorbild für viele spätere Ego-Shooter wurde.

Grafische Details, wie beispielsweise die einzeln erkennbaren Grashalme, wurden in diesem Umfang bei Halo erstmals eingesetzt. In früheren Computerspielen waren sie einfach auf der Bodentextur aufgemalt.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt 100.000 Jahre vor den Ereignissen der Spielserie. Zu diesem Zeitpunkt sind die Blutsväter die dominante Spezies im Weltraum, die fortschrittlichste Technologie verwendet und sich dem Schutz allen Lebens verschreibt. Jedoch hat der Aufstieg der Blutsväter ein jähes Ende, als die Flood auftauchen. Die Flood, aggressive Parasiten, die sich rücksichtslos über die ganze Galaxis ausbreiten wollen, überrennen die vorhandenen Zivilisationen in kurzer Zeit. Nachdem die Blutsväter viel zu spät das Ausmaß der Bedrohung durch die Flood erkennen, entwickeln sie, falls alle taktischen Möglichkeiten versagen, die Arche. Die Arche ist eine Installation, die die sogenannten Halos (Ringwelten) herstellt. Halos sind ringförmige Energiewaffen. Als die Flood den Krieg zu gewinnen drohen, sehen sich die Blutsväter gezwungen, die Halos zu aktivieren. Dadurch wird, bis auf die von den Blutsvätern geretteten Spezies, sämtliches Leben ausgelöscht. Kurz darauf verschwinden die Blutsväter, vermutlich überlebten sie die Katastrophe nicht.

Mehrere tausend Jahre später hat die Menschheit unter dem United Nation Space Command, unter der Nutzung des Slipspace, viele Welten außerhalb des Sonnensystems kolonialisiert. Jedoch existieren unter den Kolonisten und der UNSC Spannungen, die in einem Bürgerkrieg in den „Inneren“- und „Äußeren Kolonien“ enden. Um der Lage Herr zu werden, setzt das UNSC auf die SPARTAN-II-Supersoldaten. 2525 bricht der Kontakt zum Planeten Harvest ab. Es stellt sich heraus, dass die theokratische Allianz hinter dem Angriff steckt, ein Bündnis aus mehreren außerirdischen Völkern. Die Führung der Allianz erklärt die Menschen zum Feind der Allianz – da die Menschen als Beleidigung ihrer Götter verstanden werden – und beginnt mit ihrer systematischen Auslöschung. Nachdem das UNSC vergeblich versucht hat, die Allianz zurückzuschlagen, wird das Cole-Protokoll in Kraft gesetzt. Es verbietet jedem Schiff, im Falle einer Niederlage einen menschlichen Planeten anzufliegen. Die SPARTAN-II-Soldaten selbst erwiesen sich als äußerst effizient im Kampf gegen die Allianz, sind jedoch zu wenige, um kriegsentscheidend zu sein.

Als die Inneren Kolonien 2552 vor ihrer Auslöschung stehen, beordert man alle überlebenden SPARTAN-II-Soldaten zum Planeten Reach, der nicht nur Zentrum für Wissenschaft und Technologie, sondern auch Hauptwerft für die UNSC-Streitkräfte und letztes Bollwerk vor der Erde ist. Der Plan des UNSC bestand darin, ein Allianzschiff zu entern, die Heimatwelt der Allianz herauszufinden und deren Anführer gefangen zu nehmen und diese so zu einem Waffenstillstand zu zwingen.

Zwei Tage vor Beginn der Mission greifen jedoch die Allianzstreitkräfte unerwartet Reach an. Durch das Bombardement des Planeten verschmilzt seine Oberfläche zu Glas. Die UNSC Pillar of Autumn entkommt jedoch noch rechtzeitig der Allianz und flieht, im Einklang mit dem Cole-Protokoll, in den unbekannten Raum. Die Autumn hat dabei den vermutlich letzten SPARTAN-II Soldaten, den Master Chief Petty Officer John-117, an Bord. Sie findet eine Halo-Installation, welche sogleich von heftigen Kämpfen zwischen der Allianz und den Menschen überzogen wird. Durch ein Versehen werden bei der Erforschung der Installation die Flood freigesetzt, welche sogleich versuchen, vom Ring zu entkommen, um sich erneut ausbreiten zu können. Mit Hilfe von 343 Guilty Spark versuchen daraufhin der Master Chief und der Illuminat, wie sich Spark selbst nennt, die Halo-Struktur zu aktivieren. Im Kontrollraum warnt jedoch Cortana, eine KI der UNSC, vor einer Aktivierung des Rings und erklärt dem Master Chief, dass die Aktivierung des Ringes die Auslöschung des gesamten Lebens der Galaxis bedeutet. Damit die Flood trotzdem eingedämmt bleiben, entschließen sich beide – gegen den Willen von Spark – den Reaktor der Autumn zu überlasten, was zur Zerstörung des Ringes führt. Die beiden kehrten danach als die vermeintlich einzigen Überlebenden zur Erde zurück.

Bereits einen Monat nach der Niederlage auf Reach greift die Allianz unter der Führung eines Hierarchen, des Propheten des Bedauerns, die Erde an. Die kleine Angriffsflotte wird jedoch im Orbit der Erde vernichtend geschlagen, ausgenommen dem Träger Bedauern – welcher in Neu Mombasa landet. Kurz darauf verschwindet es selbst im Hyperraum. Allerdings kann das Schiff UNSC In Amber Clad – in dem sich auch der Master Chief befindet – Bedauern folgen. Der Riss führt zu einem weiteren Halo-Ring, auf dem der Master Chief es schafft, den Propheten zu töten. Vor dem Tod des Propheten führen die inneren Unruhen der Allianz zu einem Bürgerkrieg zwischen den verschiedenen Rassen der Allianz. Der Grundsatz, dass die Aktivierung der Ringe zu Transzendenz führe – die sogenannte „Große Reise“ – wird nun von den Eliten, der bis dahin dominanten Kaste der Allianz, angezweifelt und spaltet sich von der Allianz unter der Führung des Gebieters Thel 'Vadam ab. Diese Meinungsänderung kommt ihm etwa zum Zeitpunkt, als er zum Gebieter ernannt wird. So kann die Aktivierung der Halos durch die Allianz mit Hilfe der vereinten Kräfte von Menschen und Eliten verhindert werden. Die Halos jedoch versetzen sich in einen Wartezustand, wodurch sie von der Arche aus, laut Spark, jederzeit abgefeuert werden können.

Der Master Chief kann sich auf einem Schiff verstecken, welches die bis dahin größte Invasionsflotte gegen die Erde anführt, und landet in Ost-Afrika. Dort versucht die Allianz ein Artefakt zu bergen. Es stellt sich heraus, dass es das gesuchte Portal zur Arche ist. Mit Hilfe des Gebieters schafft es der Master Chief jedoch noch rechtzeitig, den letzten Hierarchen, den Propheten der Wahrheit, daran zu hindern, die Ringe zu aktivieren. Mit dem Wissen, dass die Arche sich außerhalb der Milchstraße befindet und sich so dem Effekt der Halos entziehen kann, erreichen die Flood mit Hilfe ihrer zentralen Intelligenz, dem Gravemind, ebenfalls die Arche und versuchen sich von dort aus weiter zu verbreiten. Zufällig entdeckt der Master Chief, dass die Arche dabei ist, den ersten zerstörten Halo-Ring wiederaufzubauen. Er aktiviert den Ring, wodurch sich der unfertige Ring selbst zerstört und die Arche schwer beschädigt wird. Das Portal zur Erde kollabiert, und nur der Gebieter entkommt rechtzeitig. Der Master Chief befindet sich im zerstörten und abgespaltenen hinteren Teil der Forward Unto Dawn, welche nun unkontrolliert durch das All treibt. Cortana setzt ein Notrufsignal ab, während der Master Chief sich kryogen einfrieren lässt. Zuletzt fliegt das Wrack auf einen mysteriösen Planeten zu.

Vier Jahre später weckt ihn Cortana wieder auf. Grund dafür ist eine versuchte Karperung seines Schiffes durch eine von Sangheili angeführte außerirdische Flotte. Bei dem Versuch sein Schiff zu verteidigen bemerkt John, dass sein Schiff in unmittelbarer Nähe eines Blutsväterplaneten namens Requiem getrieben ist. Durch einen Schwerkrafttrichter wird er, zusammen mit der Sangheiliflotte, in diesen Planeten gesogen. Dort angekommen bekommt er Funksprüche der UNSC Infinity, welche anschließend auch in den Planeten gesogen wird. Die Infinity ist das bis dato größte und mächtigste Schlachtschiff der Menschheit, es besitzt unzählige fortschrittliche Technologien der Blutsväter. Requiem, eine sog. Schildwelt, die erbaut wurde, um als Bunker gegen den Halo-Effekt zu dienen. Diese Station wurde jedoch später zu einem Gefängnis umfunktioniert, um den Didaktiker einzusperren. Mit Hilfe eines Täuschungsmanövers gelingt es ihm sich zu befreien. Sein Ziel ist es, die Menschheit auszulöschen. Dafür begibt er sich zu einem der Halos, um eine dort lagernde Massenvernichtungswaffe den „Erzeuger“ zu bergen, und stationiert diese über der Erde. Nach einer Schlacht gelingt es John 117 den Didaktiker zu töten und die Waffe mit einem Nuklearsprengkopf zu vernichten. Um zu verhindern, dass die Menschheit an weitere Technologie der Blutsväter herankommt, befördert die Allianz den Planeten Requiem in die Sonne und vernichtet ihn somit. Dr. Halsey, die verhasste Erfinderin der SPARTAN-II, stellt sich gegen die Menschheit, indem sie sich mit den Resten der Allianz verbündet, und schwört Rache.

Fraktionen[Bearbeiten]

Die Allianz[Bearbeiten]

Die Allianz ist ein Bündnis aus verschiedenen religiösen Alienvölkern, die sich nach dem Ende eines Glaubenskrieges aus den Propheten und den Eliten herausbildete. Dies geschah, nachdem die Propheten einen Weg gefunden hatten, Transzendenz zu erreichen. Dazu wären die Halos – von den für Götter gehaltenen Blutsvätern errichteten Raumstationen – nötig, die sich irgendwo in der Milchstraße befänden. Dieser Vorgang wurde „die Große Reise“ genannt.

Seitdem waren die Eliten damit beschäftigt, die Propheten zu schützen und Expeditionen ins All zu führen, um so mehr Technologien ihrer vermeintlichen Götter zu finden. Nachdem sich weitere Völker der Allianz anschlossen, bildete sich ein Kastensystem, an deren Spitze die Eliten und Propheten standen. In einigen Phasen kam es jedoch auch zu Bürgerkriegen, die fast zur Auflösung der Allianz führten. Mit dem Beitritt der Brute´s bekahmen die Eliten zusätzlich einen starken Konkurrenten, der versuchte, die Gunst der Propheten zu erlangen.

Mit der Entdeckung der Menschen wurde ein neues Zeitalter ausgerufen, an dessen Ende die Auslöschung der Menschheit stehen sollte. Der Grund dafür war , dass die Propheten die Menschen als Beleidigung für ihre Götter ansahen. Im Laufe des Krieges werden die Menschen fast an den Rand der Vernichtung gebracht. Als sich jedoch herausstellte, dass die Halos in Wirklichkeit Superwaffen sind und nicht die Erlösung bringen, brach ein Bürgerkrieg zwischen den Brute´s, unterstützt von den Propheten, und den Eliten aus. Mit der Unterstützung der Menschen gewannen letztendlich die Separatisten der Allianz, was zu ihrer Auflösung führte. Trotzdem wurden die meisten Spezies, die ehemalige Mitglieder der Allianz waren, allgemein als „Allianz“ bezeichnet.

UNSC/UNEC/UEG[Bearbeiten]

Das Unified Earth Government (kurz: UEG) bildet die vereinigte Erdregierung und steht stellvertretend für die gesamte Menschheit. Die Regierung wurde zur selben Zeit wie das Militär, das United Nations Space Command (kurz: UNSC), nach dem ersten interplanetaren Krieg gegründet. Seit dem 24. Jahrhundert kümmerte sich das Militär zusätzlich um die Durchführung der Beschlüsse des UEG und expandiert in verschiedene Systeme.

Dies hatte jedoch zur Folge, dass sich das Gebiet immer schwerer kontrollieren ließ. Als Folge versuchten mehrere Kolonien sich vom UEG loszusagen, was jedoch vom UNSC niedergeschlagen wurde. Die Aufstände wuchsen fast zu einer Rebellion heran, als plötzlich die Allianz angriff und die Menschen wieder vereinigte.

Mit dem Ende des Krieges scheint für das UEG ein goldenes Zeitalter zu beginnen. Das UEG ist zusammen mit dem UNSC die einzige stabile Regierung in der bekannten Galaxie.

Spezies[Bearbeiten]

Blutsväter[Bearbeiten]

Die Blutsväter waren anfangs die dominante Spezies der Galaxie. Sie waren sich selbst sicher, dass sie von den Vorläufern, ihren Vorgängern, erschaffen wurden. Ihr allgemeiner Glaube wird als „die Aufgabe“ bezeichnet und soll den Schutz aller Lebewesen gewährleisten. Die Menschen machten „die Aufgabe“ den Blutsvätern jedoch streitig und führten Krieg gegen die Blutsväter. An dessen Ende wurden die Menschen technologisch zurückgestuft und fielen zurück in das Steinzeitalter.

Geschwächt vom Krieg gegen die Menschen konnten die Blutsväter jedoch nicht die Invasion des Flood-Parasiten aufhalten. Nach 300 Jahren Krieg waren die Kräfte der Blutsväter ausgezehrt. Deswegen wurden die Halos gebaut, um alles Leben in der Galaxie zu töten und daraufhin die Völker der Milchstraße neu anzusiedeln.

Die Bibliothekarin[Bearbeiten]

Die Bibliothekarin war ein weiblicher Blutsvater, welcher in der Klasse der Lebensforscher den Titel eines Lebensformers innehatte. Die Bibliothekarin war die Gemahlin des Didaktikers welche knapp 1000 Jahre vor dem Krieg gegen die Menschen heirateten. Wann genau sie zur Lebensformerin wurde ist unbekannt. Zu Beginn des Krieges gegen die Menschen hatte sie diesen Rang jedoch bereits inne. Der Didaktiker sprach sich mit dem Beginn des Krieges für die Vernichtung der Menschen aus, da diese eine Bedrohung für die Pläne der Blutsväter waren. Die Bibliothekarin war jedoch dagegen.

Während des Menschen-Blutsväter-Krieges[Bearbeiten]

Im Laufe und gegen Ende des Krieges änderten sich die Meinungen des Didaktikers und der Bibliothekarin über die Menschen. Sie vor allem war schwer über die Entscheidung bestürzt, dass man die Menschen evolutionär zurückstufte. Der Didaktiker empfand jedoch dies als gerechte Strafe. Als sich zeigte, dass die Menschen eigentlich auf der Flucht vor den Flood waren und das Heilmittel gegen diese wegen des Krieges verschwunden war, versprach sie den Menschen wieder zum Aufstieg zu verhelfen.

Krieg gegen die Flood[Bearbeiten]

Aus Enttäuschung bei den Vorbereitungen für den Kampf gegen die Flood ging der Didaktiker ins Exil. Die Frau des Bibliothekars war sich jedoch sicher, dass sie die Hilfe des Didaktikers im Krieg gegen die Flood noch benötigen würde und brachte das Kryptum, in welchem der Didaktiker eingeschlossen ist, zur Erde und passte den genetischen Code einiger Menschen an, um den Didaktiker zum richtigen Zeitpunkt zu wecken. Sie wusste, dass die Halos gezündet werden würden und rettete daher ein paar Exemplare jeder Spezies und brachte sie auf die Arche. Da die Kapazität der Arche alleine nicht ausreichte, brachte sie einige Spezies auf diversen Schwertwelten wie z. B. Installation 04 unter. Diese wurden nach der Zündung der Halos nicht nur an den jeweiligen Ursprungsorten, sondern zum Teil auch auf Schwertwelten, Schildwelten sowie der Arche integriert.

Sie bemerkte, dass der Didaktiker gegen die Zündung der Halos war und sich dafür entschieden hatte die Menschen mit der Hilfe des Erzeugers in prometheanische Springer zu verwandeln und damit die Flood zu bekämpfen. Sie selbst hielt es jedoch für moralisch bedenklich die Menschen für diese Aufgabe zu opfern. So entschied sie sich den Didaktiker in einem Kryptum auf Requiem gefangen zu halten und fertigte ein digitales Abbild von sich selbst an. Sie sah vor, dass die Menschen später den Didaktiker finden würden, damit dieser sie die Aufgabe lehrt.

Tod[Bearbeiten]

Es ist unbekannt, ob die Bibliothekarin wirklich tot ist. Einer Übertragung zufolge blieb sie jedoch auf der Erde, als der Halo-Effekt einsetzte. Der Mensch Chakas vermutete jedoch, dass sie immer noch irgendwo sei und lebe.

Während des Reclaimer-Konflikts[Bearbeiten]

Nachdem John-117 und später auch die UNSC Infinity auf Requiem notgelandet waren, sollte der Chief mithilfe der Gipsy Kompanie den Gravitationstrichter finden und neutralisieren, da dieser eine Flucht von Requiem unmöglich machte. Im Zuge dieser Ereignisse wurde der Chief vom Rest der Einheit getrennt und fand sich in einem Blutsvätergebäude wieder. Dort wurde er nach kurzer Zeit bewusstlos und traf nun in einer Art Traum/Vision die KI der Bibliothekarin, welche ihm erklärte, was der Didaktiker vorhatte und dass er aufgrund einiger einzigartigen, von ihr geplanten Gen-Sequenzen in ihm der Einzige wäre, der den Didaktiker aufhalten könne. Nachdem diese Sequenzen von ihr aktiviert wurden, verschwand sie wieder aus Johns Bewusstsein und er erwachte wieder innerhalb des Gebäudes. Was danach mit der KI passierte, ist unklar, das UNSC versuchte jedoch, diese mittels der Kopernikus-Basis zu finden. Später, während der Requiem-Kampagne, fand die Allianz unter Führung von Jul ’Mdama den Schrein der Bibliothekarin, in welchem sie ebendiese vermuteten. Ihre Bemühungen, diesen zu aktivieren, waren jedoch lange Zeit erfolglos. Erst der gefangen genommene Henry Glassman konnte den Schrein aktivieren, wobei sich dabei lediglich ein Schutzschild bildete, der Schrein jedoch weiterhin unerreichbar blieb. Als später Catherine Halsey durch einen Blitzüberfall prometheanischer Springer von der UNSC Infinity entführt wurde, schaffte sie es, den Schild wieder zu deaktivieren und den Schrein zu betreten. Dort traf sie die Bibliothekarin, welche ihr den Janus-Schlüssel übergab.

Der Didaktiker[Bearbeiten]

Der Didaktiker war anfangs der Anführer der Blutsväterstreitkräfte im Krieg gegen die Menschen. Nach dem Krieg warnte er jedoch vor der Invasion der Flood und versuchte seine Verteidigungspläne durchzusetzen. Er wurde jedoch überstimmt und der Bau der Halos wurde beauftragt. Enttäuscht zog er sich deswegen aus der Politik zurück und ging ins Exil. Er wurde kurz vor Ende des Krieges wiedererweckt. Daraufhin versuchte der Didaktiker eine Lösung neben den Genozid der Halos zu finden. Zwar fand er einen, jedoch musste er dafür die Menschen opfern. Die Frau des Didaktikers verhinderte jedoch dies und schloss ihn auf seiner eigenen Welt „Requiem“ ein.

Am Ende des Krieges wurde der Didaktiker wiedererweckt und machte sich wieder daran die Menschheit zu vernichten. Dabei wurde er jedoch vom Master Chief aufgehalten.

Prometheanischer Springer[Bearbeiten]

Die Prometheanischen Springer sind eine von den Blutsvätern aus digitalisierten Menschen und Prometheanern geschaffene Einheit, welche dem Befehl eines Blutsvaters unterliegen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ursprüngliche Aufgabe der Springer bestand darin die Flood einzudämmen, da die Springer nicht von der Flood befallen werden konnten. Sie wurden als letzte Lösung vom Didaktiker erdacht und verlangten als Rohmaterial einen digitalisierten Geist. Dabei wird der Körper der Person vom Erzeuger aufgelöst, wodurch diese ihren freien Willen sowie Verstand verliert. Die Prometheaner opferten sich, um die Flood aufzuhalten und gaben dabei ihre Form auf. Die neuen Truppen waren zwar effektiv, aber zu wenige um Kriegsentscheidend zu sein. So entschied sich der Didaktiker die Menschen zu „erzeugen“, da diese in seinen Augen eine Kriegsschuld besaßen.

Die Bibliothekarin sah darin einen Verrat und den hilflosen Versuch des Didaktikers, die „Aufgabe“ nicht abgeben zu wollen. Daraufhin verriet sie ihn und sperrte ihn, zusammen mit den Springern, auf Requiem ein.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Springer ist vermutlich aus Hartlicht aufgebaut. Deren Design ist animalisch und soll vermutlich zum Teil den Feind einschüchtern. Dabei entblößen sie bei Schreien den glühenden Schädel eines Menschen. Ein Springer besitzt insgesamt vier Arme. Dabei sind zwei mit je fünf Fingern versehen. Die restlichen sind mit Waffen bestückt. Trotz der Tatsache, dass die Springer aus Hartlicht bestehen, besitzen sie ein Eigengewicht. Damit die eigentliche Materie des Springers nicht beschädigt werden kann, beschützt sie ein Schild aus Hartlicht. Die Bewaffnung besteht aus einem Z-180 Scattershot oder einer Lightrifle, welche sich am rechten Arm befinden. Manchmal nutzen die Springer aber auch den Supresseor, eine Art Maschinengewehr. In der anderen Hand ist eine Hartlicht-Klinge integriert, womit er sich im Nahkampf zur Wehr setzt.

Er besitzt die Fähigkeit sich im Notfall an verschiedene Stellen zu teleportieren. Jeder einzelne prometheanische Ritter scheint über einen eigenen Beobachter zu verfügen, welcher sich in einem kleinen Zwischenraum innerhalb ihrer Panzerung am Rückenbereich befindet. Auf dieser lässt sich bei Bedarf eine Klappe öffnen, aus welcher ein Beobachter herausgeschossen kommt. Die Beoboachter sind als Unterstützungs-Einheiten konzipiert, und daher mit verschiedenen offensive wie defensiven Fähigkeiten ausgestattet. So sind sie in der Lage, vom Spieler geworfenen Granaten zu fangen und zurückzuschleudern. Des Weiteren fliegen sie vor verbündeten Einheiten her, und projizieren einen sehr haltbaren Hartlichtschild, um ihre Verbündeten zu schützen. Ebenso greifen sie den Feind aber auch aktiv an, da sie mit einer integrierten Bolzenpistole ausgestattet sind.

Allianz[Bearbeiten]

Grunts (Unggoy)[Bearbeiten]

Grunts gehören zur untersten Klasse der Allianz. Sie haben eine hohe Stimme und erinnern leicht an kleine Äffchen, sind jedoch Arthropoden. Sie atmen Methan, weswegen sie immer mit einer Atemmaske und einem dreieckigen Methantank auf dem Rücken in Erscheinung treten. Allein sind Grunts keine große Bedrohung, aber in einer größeren Gruppe und mit einem Elite- oder Brutekrieger an der Spitze werden sie zu gefährlichen Gegnern. Die Grunts stellen die große Mehrheit unter Soldaten der Allianz und daher auch der Infanterie dar. Aufgrund des hohen Vermehrungsdrangs der Grunts werden sie vor allem als Kanonenfutter eingesetzt, um Überbevölkerung vorzubeugen.

In Halo: Kampf um die Zukunft benutzen die Grunts Plasmapistolen, Nadelwerfer und Granaten und auch Plasmawerfer (Flakgeschütz). Ab Halo 2 kommen auch stationäre Plasmagewehre, die sehr effektiv sein können. Ihren Rang kann man an ihrer Rüstungsfarbe erkennen: Orange für die Standardinfanterie, Rot für die Unteroffiziere, Grün für die Unterstützung und Weiß für die sogenannten Ultras.

Schakale (Kig-yar)[Bearbeiten]

Die Kig-yar ähneln in ihrem Aussehen Geiern. Sie setzen im Kampf entweder auf eine Kombination aus tragbarem Schutzschild, das einen treffbaren Schwachpunkt hat und Plasmapistole, auf ein Partikelgewehr (Halo 2) oder wie in Halo 3 auf einen Karabiner. Schakale stehen vermutlich etwas höher als Grunts, sie haben aber dennoch nicht mehr Rechte. Ursprünglich sollten sie die Grunts als Rückgrat der Infanterie ablösen, was aufgrund mangelnder Disziplin (die Schakale waren vor dem Beitritt in die Allianz ein Piratenvolk) jedoch nicht möglich war. Stattdessen setzt man sie nun als Kundschafter und Scharfschützen ein, da sie außergewöhnlich gute Augen und einen ausgeprägten Geruchssinn haben.

Erstmals in Halo Reach erscheint eine neue Klasse der Schakale, die sogenannten Scharmützler. Sie bilden eine neue Truppe innerhalb der Allianzarmee und ziehen meistens mit dem Fokusgewehr in den Kampf. Scharmützler unterscheiden sich von normalen Schakalen in ihrer Flinkheit und in den charakteristischen Armschützern, welche sie vor Verletzungen schützen sollen. Scharmützler sind wesentlich gefährlicher als normale Schakale, da sie mit einer höheren Präzision und aus einer größeren Distanz das Feuer eröffnen.

Drohnen (Yanme'e)[Bearbeiten]

Geflügelte, meist in großen Scharen auftretende insektoide Aliens, die sich ausschließlich der Plasmapistole oder des Nadelwerfers bedienen und aufgrund ihrer Wendigkeit und der Verwirrung, die durch die hektischen Bewegungen in der Luft entsteht, als ernste Bedrohung zu sehen sind. Die Drohnen sind exzellente Kämpfer, die sehr schwierig zu besiegen sind. Im ersten Teil nicht vorhanden. In den Romanen treten sie zum Teil als Mechaniker auf. Sie haben eine starke Abneigung gegenüber der Rasse der Huragok, da diese bessere Mechaniker sind und allgemein bevorzugt werden.

Jäger (Lekgolo / Mgalekgolo)[Bearbeiten]

Die Lekgolo sind eine Spezies aus halbintelligenten Würmern, die in Kolonien zusammenleben. Die Allianz hat die Lekgolo gezähmt, um sie für militärische Zwecke einzusetzen. Dazu hat man spezielle Kampfanzüge entworfen, in denen jeweils eine Kolonie aus Lekgolo Platz findet und so praktisch eine Einheit bildet. Diese Einheiten nennt man Mgalekgolo.

Die Kampfanzüge der Mgalekgolo bestehen aus einer Metalllegierung, die normalerweise für den Schiffsrumpf von Schweren Kreuzern verwendet wird. An den Punkten, wo normalerweise die Hände sein sollten, sind auf der rechten Seite ein Plasmawerfer und auf der linken Seite ein Metallschild in die Rüstung integriert. Die Rüstung kann von herkömmlichen Infanteriewaffen nicht durchdrungen werden, sodass Infanteristen nur eine Chance haben, wenn sie auf die freiliegenden Hüften, Rücken oder Hals der Mgalekgolo zielen. Sie kämpfen immer zu zweit. Wenn eine Lekgolokolonie zu groß für eine Rüstung wird, steckt man die Überflüssigen in eine zweite Rüstung. Zwischen den beiden ist eine große Verbundenheit. Es gibt auch wenige goldene Mgalekgolo, die auch einzeln zum Einsatz kommen. Sie sind wesentlich stärker als die kleineren blauen Mgalekgolo und haben eine stärkere Waffe.

Zusätzlich werden sie auch in größeren Anlagen als Ersatz für Künstliche Intelligenzen verwendet. Sie sind auch in der Lage größere Roboter, wie den Scarab zu steuern.

Elite (Sangheili)[Bearbeiten]

Die Eliten sind die Mitbegründer der Allianz und zählen zu ihren stärksten Mitgliedern. Ein einzelner Elitekrieger kann durchaus lebensbedrohlich sein, besonders, wenn er von einigen Grunts unterstützt wird. Eliten besitzen, wie der Masterchief, einen regenerativen Schild, der sie begrenzt vor Schaden jeglicher Art schützt. Ersatzweise oder zusätzlich, können sie hierzu noch ein aktives Tarnaggregat mitführen, was sie nahezu unsichtbar macht. Wie die der Grunts, sind auch die Ränge der Eliten durch farblich unterschiedliche Panzerungen definiert. So wird Blau von normalen Kriegern, Rot von Veteranen, Silber/Schwarz von den sogenannten „Schiffs- oder Flottenmeistern“, den kampferprobtesten unter ihnen, und Gold von Generälen verwendet. In Halo Reach tritt erstmal ein neues Rängesystem auf. Hier muss man zwischen den Untergeordneten, den Spec-ops, den Rangern, den Ultras und den Zeloten unterscheiden. Im Online-Multiplayermodus erscheinen außerdem noch die Ränge der Generäle und der Feldmarschälle (Namen ins Deutsche übersetzt). Nach dem Ausbruch des Bürgerkrieges in der Allianz erkannten die Eliten die erschreckende Wahrheit über die Zerstörung in galaktischem Ausmaß, die die Ringe aktiviert anrichten würden, und schlugen sich auf die Seite des UNSC.

Der Gebieter (Thel 'Vadam, früher Thel 'Vadamee)[Bearbeiten]

Hier wird konkret der zwanzigste Gebieter Thel 'Vadam behandelt, da alle vorherigen Gebieter für den Verlauf der Halo-Geschichte unwesentlich sind, und er, ausgenommen in Halo: Wars, der einzige Gebieter ist, der im nennenswerten Halo-Universum vorkommt.

Dieser Sangheili-Kommandant war ein Oberster Commander und der Flottenmeister des CSO-Superträgers „Aufsteigende Gerechtigkeit“. Dabei handelte es sich um die Flotte, die Einrichtung 04 entdeckt hatte und alles daran setzte die Menschen zu verjagen. Erst verlor er die erste Ringwelt an die Menschen als sie diese zerstören wollten. Die überlebenden Menschen kaperten die „Aufsteigende Gerechtigkeit“ und das Schiff wurde später durch ein Selbstmordkommando auf eine Allianz-Flottenbasis im Weltraum zerstört. Allerdings konnten dadurch viele feindliche Schiffe vernichtet und ein Angriff auf die Erde vorerst verzögert werden. Dies war auch der Grund, weshalb die Propheten den früheren Kommandanten als „Ketzer“ bezeichneten und folterten. Allerdings wurde er nicht, wie üblich, in der Öffentlichkeit hingerichtet, sondern als Gebieter eingesetzt. Von da an sollte er als „Werkzeug der Propheten“ in deren offiziellen Auftrag die Allianz zum Sieg führen und alle Ketzer und Ungläubigen vernichten. Im Laufe des Spiels Halo 2 wird der Gebieter jedoch von den Brutes im Auftrag des letzten Propheten zum Tod in einen Abgrund befördert. Somit wäre für den Propheten der letzte „unnötige Ballast“ abgeworfen. Jedoch wird der Gebieter vom Gravemind der Flood vor dem Tod gerettet und zusammen mit seinem größten Feind, dem Dämon (Master Chief), ausgesandt um die Aktivierung der Halos zu verhindern. Seitdem steht er an der Seite des Chiefs, da er von den Propheten verraten wurde und seine gesamte Spezies nun im Krieg mit den Propheten und den Brutes steht.

Der Schiffsmeister (Rtas 'Vadum)[Bearbeiten]

Rtas 'Vadum ist Commander der Special Operations der Allianz und wurde später zu einem der Anführer der Allianz-Separatisten, Schiffsmeister der Schatten der Absicht und Flottenmeister der Flotte der Vergeltung. Er war zudem der bisher einzig bekannte Special Operations Kommandant im Militärsystem der Allianz.

Brutes (Jiralhanae)[Bearbeiten]

Die Brutes sind die „Berserker“ der Allianz. Diese muskulösen, teils an Gorillas, teils an Bären erinnernden Wesen sind erst spät der Allianz beigetreten, jedoch übernehmen sie während des Bürgerkriegs die Rolle der Eliten, die Propheten zu beschützen. Sie sind nicht sonderlich intelligent und haben viele animalische Eigenheiten, gleichen dies aber durch Kraft und Schnelligkeit aus. Sie besitzen keinen Energieschild, doch sind sie aufgrund des starken Körperbaus mindestens so standhaft wie ein Elite. Sie benutzen in der Regel Allianzwaffen oder meistens Granatenwerfer, doch scheuen sich als einziges Mitglied der Allianz nicht, menschliche Waffen zu benutzen, wenn es sich anbietet. Wenn Brutes provoziert werden, verfallen sie in eine Art Rage, werfen ihre Waffen weg und versuchen mit erstaunlicher Geschwindigkeit ihre Gegner mit den Klauen zu töten.

Häuptling der Brutes (Tartarus / Maccabeus)[Bearbeiten]

Der Häuptling der Brutes ist äquivalent zum Gebieter. In der Vergangenheit gab es viele Auseinandersetzungen.

„Ein blutiges Schicksal wartet auf Sie und den Rest Ihrer inkompetenten Rasse … Und ich, Tartarus, Häuptling der Brutes, schicke Sie dorthin!“

Tartarus: im Gespräch mit dem Gebieter Thel 'Vadam

Tartarus war der Häuptling der Jiralhanae und Nachfolger seines Onkels Maccabeus. Nach dem Erstkontakt der Menschen mit den Brutes wurde Maccabeus schwer am Bein verletzt. Tartarus war schon immer ein sehr machthungriger Brute und forderte kurzerhand den verletzten Maccabeus zum Kampf heraus. Maccabeus musste annehmen, da es eine Schande wäre, einen Kampf abzulehnen. Normalerweise würden die anderen Brutes Tartarus verachten, aber da niemand so stark war wie er, konnte der Kampf nicht verhindert werden. Maccabeus wurde getötet und Tartarus bekam die „Faust von Rukt“, ein legendärer Hammer und Herrschaftssymbol. Er wird von Generation zu Generation weitergegeben.

Tartarus war der letzte bekannte Häuptling der Jiralhanae, er wurde 2552 von Thel 'Vadam getötet. Nach dem Tod von Tartarus wurde nie wieder ein Häuptling ernannt, die „Faust von Rukt“ ging verloren.[7]

Häuptlinge vor Maccabeus sind nicht bekannt.

Propheten (San 'Shyuum)[Bearbeiten]

Die drei Propheten „Wahrheit“, „Bedauern“ und „Gnade“ bilden die Führung der Allianz. Diese verhältnismäßig harmlosen Wesen sitzen in einem gleitenden oder fliegenden bewaffneten Thron, der ihnen sogar Teleportation in kleinen Reichweiten ermöglicht. Zweifellos sind die Propheten bei Weitem die älteste Rasse der Allianz und vermutlich auch die am Weitesten entwickelte. Die Propheten gehören innerhalb der Allianz einer absoluten Minderheit an, weil ihr Heimatplanet in der Zeit vor der Gründung der Allianz schwer verwüstet wurde. Zu Beginn des Konfliktes zwischen der Allianz und den Menschen gab es laut „Wahrheit“ 2 Millionen San 'Shyuum, die sich aus nur ca 1000 Überlebenden der Zerstörung ihrer Heimatwelt entwickelt haben. Das hat auch dazu geführt, dass Inzucht ein weit verbreitetes Problem der Rasse darstellt. Sie haben durch ihre fehlerhafte Auslegung der alten Schriften, der sogenannten Blutsväter, auf die sie gestoßen sind, den Glauben verbreitet, durch die Aktivierung der Ringe werde ihnen Göttlichkeit zuteil. „Bedauern“ predigt durch eine Holokonsole zum Beispiel: „Ich schüre die reinigende Flamme und brenne einen Pfad zur Göttlichkeit!“

Einst waren die San 'Shyuum mit den Menschen verbündet und kämpften gegen die Blutsväter. Nach langen Jahren des Krieges verloren die Menschen den Krieg und wurden bestraft, indem die Blutsväter sie in ihrer Entwicklung zurückstuften. Die San 'Shyuum ergaben sich kurz vor der Niederlage, weswegen sie nicht zurückgestuft wurden, stattdessen durften sie künftig keine Waffen mehr bauen und wurden vom Rest des Universums abgeschottet. Mehrere Jahrhunderte später wurde ihre Heimat vom „Obersten Erbauer“ der Blutsväter mittels eines Halos zerstört, da sie unerlaubterweise sich wieder bewaffnet und rebelliert haben.[8]

Ingenieure (Huragok)[Bearbeiten]

Die Ingenieure der Allianz werden in den Romanen mehrfach erwähnt und spielen eine wichtige Rolle im auf Imitation und Assimilation ausgelegten Kastensystem der Allianz. Sie erscheinen allerdings erst in Halo 3: ODST. Sie sind in der Lage, Technologien zu erforschen, indem sie das entsprechende Gerät zerlegen und wieder zusammensetzen, was durch ihre vielen tentakelartigen Arme in einer für das menschliche Auge unglaublichen Geschwindigkeit geschieht. Obschon die Ingenieure die meisten Waffen der Allianz warten und entwickeln, sind sie selbst absolut friedliche Wesen, die nicht einmal mit der Allianz verfeindete Truppen der UNSC angreifen würden.

Die Flood[Bearbeiten]

Die Flood (lateinisch: „Inferi redivivus“ übersetzt: „Wiedererweckter Toter“ (Flut)) kommen zum ersten Mal im Level „343 Guilty Spark“ des ersten Halo-Teils vor. Sie sind eine Art Parasit, der organische Lebewesen befällt und kontrolliert.

Der einzig bekannte Fall, der die Floodinfektion überlebt hat ohne selbst zu mutieren, ist Sgt. Johnson. Aus den Büchern geht hervor, dass es vermutlich mit seinem durch das Borens-Syndrom geschädigten Nervengewebe (Gehirntumor) zusammenhängt. Das Borens-Syndrom entsteht durch eine höhere Dosis Strahlung, die bei Johnson beim Kampf gegen die Allianz durch den Gebrauch von mehreren Plasmagranaten ausgelöst wurde. Nach der Infektion durch die Flood verschwand der Tumor und seitdem weist Sgt. Johnson eine erhöhte Resistenz gegen alle Krankheiten und Verletzungen auf, und sein Körper regeneriert sich schneller als bei normalen Menschen. Die UNSC ist dabei, diese Gegebenheit zu untersuchen, um ein Gegenmittel gegen Floodinfektionen zu entwickeln (In den Büchern werden die Aufzeichnungen über Johnsons Immunität nicht dem UNSC-Geheimdienst übergeben, sondern durch den Master Chief zerstört).

Gravemind[Bearbeiten]

Der Gravemind (lateinisch „Inferi Sententia“, übersetzt: „Tote Gesinnung“) erscheint erstmals in Halo 2, ist die größte Flood-Form und das Pilzgehirn der Flood. Vermutlich besteht er aus einer großen Biomasse, mit der Fähigkeit zu sprechen. Er rettet den Master Chief, als dieser, nachdem er den Propheten des Bedauerns tötete, in einen See von Halo Delta fiel. Daraufhin versucht er, den Master Chief und den Gebieter zu verbünden, damit sie die anderen beiden Propheten davon abhalten, die Installation 05 (Halo Delta) zu aktivieren. Währenddessen begibt sich der Gravemind mit der „In Amber Clad“ nach „High Charity“, der Heiligen Stadt der Allianz. Er hintergeht somit den Master Chief und den Gebieter, um von Halo Delta zu fliehen.

Flood-Virus[Bearbeiten]

Das Flood-Virus breitet sich aus, nachdem eine Flood-Spore einem Wirt einen Tentakel ins Rückenmark gerammt hat. Die Spore kriecht in den Körper des Wirtes, schaltet dessen Geist aus und streckt anschließend seine Tentakel in den gesamten Körper des Wirtes (durch Adern, Arterien, etc.) aus. Der Wirt mutiert zur sogenannten Kampfform. Die Flood-Spore verstärkt die Muskeln im Körper des Wirtes weit über sein natürliches Maß hinaus, wodurch dieser stärker und vor allem im Nahkampf effektiver ist. Die Muskeln reißen zwar im Laufe der Zeit, da die Kampfform aber keinen Schmerz empfindet, kann diese Tatsache ignoriert werden.

Menschen[Bearbeiten]

Master Chief (John/Spartan Sierra-117)[Bearbeiten]

John wurde am 7. März 2511 geboren. Er wuchs bei seinen Eltern in der Stadt Elysium City auf, welche auf einem Planeten im Eridanus-System lag. Im Alter von sechs Jahren wurde er von Catherine Halsey als potenzieller Kandidat für das streng geheime SPARTAN-II Programm ausgewählt. Er war ein perfekter Kandidat, weil er in guter körperlicher und mentaler Verfassung war. Er hatte etwas, das die anderen nicht hatten: Glück. Im selben Jahr wurden er und 74 weitere Kinder entführt und durch Schnellklone ersetzt, welche schnell starben, um die Entführung zu vertuschen. Sie wurden allesamt nach Reach transportiert. Dr. Halsey informierte sie über das SPARTAN-II Programm und sagte, dass sie nun die Verteidiger der Erde und all ihrer Kolonien seien. Am nächsten Tag erhielt er seine Uniform und seine Dienstkennung, John-117. John trainierte von nun an mit anderen Kandidaten unter Führung von Senior Chief Petty Officer Franklin Mendez. Acht Jahre lang wurde er trainiert, gedrillt und im Umgang mit Waffen perfektioniert. Im Laufe des Trainings freundete er sich mit Kelly-087 und Samuel-034 an. Mendez und Halsey sahen im Laufe des Trainings das Können von John und erklärten ihn zum Squad-Leiter.

Im Alter von 14 Jahren nahm John am gefährlichen Verfahren der künstlichen Verbesserung der Fähigkeiten teil. Diese Prozedur überlebte nur knapp die Hälfte der jungen SPARTAN-II. John und 33 andere waren die einzigen, die diesen Prozess völlig unversehrt überstanden, während der Rest teils schwere körperliche Behinderungen davontrug. Es heißt, dass John im Alter von 14 Jahren den Körper eines 18-jährigen Athleten hatte. Dies war deshalb möglich, weil die Injektionen die Muskeln der Spartaner dichter, die Knochen dicker und ihre Reflexe schneller machten. Nachdem sie mit den Verbesserungen fertig waren, wurden sie zur UNSC Atlas geschickt, um ihre Fähigkeiten in Mikrogravitations-Umgebung zu verbessern. Bei seinem ersten Aufenthalt wurde er mit fünf OAST konfrontiert, dessen Sergeant ihnen befohlen hatte, im Boxring gegen John anzutreten. Zwei der OAST starben, während die anderen schwer verletzt wurden. Im Nachhinein erfuhr man, dass dies von MND inszeniert wurde, um die neuen Fähigkeiten des SPARTAN-II zu testen.

Cortana[Bearbeiten]

Cortana ist aus einer Kopie des Verstandes von Dr. Catherine Elizabeth Halseys entstanden. Es existierten insgesamt zwanzig solcher Kopien, jedoch war nur eine begrenzte Anzahl dieser für eine Entwicklung zur KI geeignet. Bei diesem Prozess wird ein komplettes Abbild des Verstandes der Person erstellt, inklusive aller Erinnerungen, Gedanken, Meinungen und Werte. Die visuelle Erscheinung Cortanas entspricht ebenfalls in etwa Halseys Erscheinungsbild, welches dem Jugendalter entspricht. Mit der Zeit wächst ihr Wissen und ihre Kreativität, dies führt aber auch zu einer Veränderung ihres Charakters. Sie wird wild, zynisch und kalt und attackiert John-117 immer öfter verbal, was besonders deutlich bei Halo 4 zu spüren ist. Ein solches Verhalten tritt vermutlich bei allen KIs nach einer Betriebszeit von etwa sieben Jahren auf und führt auf lange Sicht zu deren Selbstzerstörung.

Sergeant Major Avery Junior Johnson[Bearbeiten]

Im Jahr 2489 schrieb sich Avery Johnson beim United Nations Space Command Marine Corps ein und war einer der Freiwilligen, welcher sich für das ORION-Projekt meldete. Hier wurden Johnsons Fähigkeiten durch ein hartes Training und biologische Modifikationen verbessert. Aufgrund dieser verbesserten Ausbildung qualifizierte sich Johnson für diverse Operationen wie etwa: CHARLEMAGNE, KALEIDOSKOP oder TANGLEWOOD.

Aufgrund seiner herausragenden Leistungen wurde Johnson vom UNSC Naval Special Warfare, einer Abteilung des UNSCs, welche sowohl innerhalb des Unified Ground Command als auch der Navy Sondereinsätze leitet, zum UNSC Staff Sergeant befördert.

Als Staff Sergeant erhielt Johnson das Kommando über ein Squad bestehend aus drei Soldaten des Marine Corps,und über einen weiteren Sqaud, unter der Führung von Nolan Byrne,um eine Razzia in einer Bombenwerkstatt auf dem Industrieplaneten Tribute durchzuführen. Bei dieser Aktion schafften es die beiden Squads die Werkstatt zu infiltrieren, einige Rebellen, welche sich um die Produktion der Bomben gekümmert haben, gefangen zu nehmen und über die aktuelle Position der Bomben zu befragen.

Nachdem die Marines den Aufenthaltsort der Bomben herausgefunden hatten, begaben sie sich mit ihren AV-14 Hornets zur angegebenen Position. Dort angekommen eliminierte Johnson den Fahrer des Schwertransporters, welcher die Bomben in die Stadt bringen sollte, mit Hilfe seines M99 Stanchion. Als das Marine Sqaud, welches Byrne unterstand, gerade die vom Fahrer zuvor besuchte Raststätte stürmte, stellte sich heraus das sich im Restaurant eine Bombe befindet.

Eine im Restaurant befindliche Frau zog beim Eintreffen der Marines einen Zünder und nahm eine vier Jahre alte Geisel. Zwar erhielt Johnson eine Freigabe zum Schuss, feuerte jedoch nicht da er sich nicht im Stande sah die Zielperson zu treffen ohne die Geisel zu verletzen. Bevor Avery handeln konnte, sprang der Vater der Geisel vom Stuhl auf und versuchte die Geiselnehmerin zu überwältigen. Dabei aktivierte diese jedoch sowohl eine Bombe in ihrer Handtasche als auch die draußen befindlichen Bomben, welche in Reifen untergebracht waren. Durch die Explosion starben drei Mitglieder vom Bravo Sqaud, Byrne selbst wurde schwer verletzt und die Marines aus Averys Alpha Squad wurden leicht verletzt.

Captain Thomas J. Lasky[Bearbeiten]

Thomas „Tom“ J. Lasky, Captain der UNSC INFINITY, wurde am 15. August 2512 auf dem Mars geboren und ist der Sohn der hohen UNSC Offizierin Colonel Lasky. Sein älterer Bruder Cadmond Lasky war Mitglied der ODST`s und wurde von Aufständischen getötet. Als Jugendlicher kam er auf die Corbulo Akademie, später stellte sich allerdings heraus, dass Lasky gegen Cryoprethalin, dass bei Cryoschläfen benutzt wird,schwer Allergisch ist, was ihn somit für den Wehrdienst untauglich macht. Auf der Corbulo Akademie lernte er seine Kameradin und Freundin Chyler Silva kennen, in die er sich verliebte. Zu Beginn des Angriffes der Allianz auf Circinius-IV rettete John-117 Lasky und sein Squad aus dem Corbulo Camp. Während der Gefechte gab Chyler Silva Lasky ihre Marke und starb an einem Schuss in den Torso. Lasky, John-117 und weitere erreichten nach einem Kampf mit einem Jäger den Pelikan, mit dem sie noch rechtzeitig fliehen konnten.

In jungen Jahren diente er als Pilot, bis er zum Offizier Aufstieg. Nach dem Menschen-Allianzen-Krieg wurde er der erste Offizier der UNSC INFINITY. Thomas Lasky fand das Notsignal der UNSC Forward Unto Dawn, in der sich Master-Chief John-117 befand und flog dort hin, bis er bemerkte, dass er vom Blutsväter Planeten Requiem in einen Sog hinein gezogen wird, wie der Master-Chief zuvor. Er stürzte mit der kompletten UNSC INFINITY ab und schlug auf dem Landesinneren von Requiem auf. Nach einigen Scharmützeln mit der Allianz rettete er den Master Chief. Nach weiteren Kämpfen mit der Allianz und dem Didaktiker rettete Lasky zusammen mit John-117 in der Schlacht um den Orbit die Erde. Zudem leitete Lasky auf dem Blutsväter Planeten Requiem die Angriffe, um im Orbit freie Bahn zu haben. Mit den Spartan`s der vierten Generation gewann er den Kampf um Requiem und er rettete zusammen mit Spartan-IV Sarah Palmer ein Artefakt vom Planeten.

Die Welt von Halo im Allgemeinen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Hintergrundgeschichte der Halo Spiele und vor allem die Beschaffenheit des Halo Universums ist an verschiedenen Stellen erkennbar von Larry Nivens Hard Science Fiction Universium aus dem Ringwelt Romanzyklus inspiriert, unterscheidet sich aber auch in verschiedenen Details.

Die „Ringwelt“ Halo ist viel kleiner als die Ringwelt von Larry Niven. Während der Durchmesser von Larry Nivens Ringwelt dem Erdbahndurchmesser von 300.000.000 km nahekommt, ist der Durchmesser von Halo mit 10.000 km „nur“ dem Erddurchmesser von 12.756 km ähnlich. Larry Nivens Ringwelt hat einen sonnenähnlichen Stern im Mittelpunkt, die Ringwelt Halo umkreist einen Planeten, hat ihn aber nicht im Mittelpunkt.

Am Himmel von Halo ist je nach Blickwinkel ein sonnenähnlicher Stern, ein Mond (sein Name ist Basic, er hat 26.000 km Durchmesser), ein Gasriesenplanet (sein Name ist Threshold, er hat 175.000 km Durchmesser) und wird im Display des Sturmgewehrs angezeigt (wie ein Kompass der nach Norden zeigt) und das Band von Halo selbst zu sehen.

Die scheinbare Größe von Basis und Threshold wird im Spiel nicht ganz richtig dargestellt. Während des Spieles gelangt man auch weder auf Threshold noch auf Basis, sondern man bewegt sich nur auf oder innerhalb von Halo.

Halo befindet sich im Lagrange-Punkt L1 von Threshold und Basis, also auf der Verbindungslinie zwischen Threshold und Basis, aber, auf Grund der geringeren Masse von Basis, etwas näher an Basis als an Threshold. Am Lagrange-Punkt 1 heben sich die Schwerkraft von Threshold und Basis, und die durch die gemeinsame Rotation aller drei Körper erzeugte Fliehkraft, genau auf. Die Rotationsachse von Halo liegt ungefähr auf der Verbindungslinie von Threshold und Basis, so dass sich von Halo aus gesehen Threshold und Basis immer genau gegenüber stehen und sich beide immer etwa 90 Winkelgrade links und rechts seitlich vom Band Halos befinden. Alle drei Körper kreisen mit der gleichen Winkelgeschwindigkeit um ihren gemeinsamen Schwerpunkt, der zwar im Inneren von Threshold liegt, aber nicht genau in seinem Schwerpunkt. Der gemeinsame Schwerpunkt aller drei Körper umkreist einen sonnenähnlichen Stern.

Im Gegensatz zu den Lagrange-Punkten L4 und L5 sind die Lagrange-Punkte L1, L2, und L3 instabil, ähnlich einer Kugel im Mittelpunkt einer sattelförmigen Fläche. Das deutet darauf hin, dass Halo seine Position aktiv stabilisieren müsste, wenn es in der realen Welt existieren würde, sonst würde Halo nach einiger Zeit entweder auf Threshold oder auf Basis stürzen. Der Master Chief hätte den Illuminat von Einrichtung 04 fragen sollen, warum die Blutsväter ihre Festungswelt nicht in der L4- oder der L5-Position errichtet haben, sondern auf ihre noch immer laufenden Energiesysteme vertraut haben. Eine denkbare Antwort wäre gewesen, dass Halo mitsamt den Flood-Keimen genau dann durch den Absturz vernichtet werden sollte, wenn die Energiesysteme versagen.

Wenn man für Threshold die Dichte des Jupiters annimmt und für Basis die Dichte des Erdmondes, dann ist der Schwerpunkt von Halo vom Schwerpunkt von Threshold 214.784 km weit entfernt und vom Schwerpunkt von Basis 35.716 km. Die Berechnung des Lagrange-Punktes L1 von Halo findet man unter den Links.

Im Rahmen der Bildgenauigkeit maßstabsgetreue Darstellung der Blickwinkel von Halo nach Threshold und Basis:

Weil die Zentrifugalbeschleunigung auf Halo 10 m/s² beträgt, muss seine Umfangsgeschwindigkeit 7071 m/s betragen. Daraus folgt eine Rotationsdauer von 1 h und 14 min.

Das Gesamtsystem von Threshold, Halo und Basic rotiert in 14 Stunden und 15 Minuten um seinen gemeinsamen Schwerpunkt. Dieser liegt innerhalb von Threshold, im Abstand von 2178 km vom Schwerpunkt dieses Planeten in der Richtung zu Basis hin.

Literatur[Bearbeiten]

Sachbücher[Bearbeiten]

  • Eric S. Trautmann: The Art of Halo: Die Erschaffung einer Virtuellen Welt. Panini Verlag, 2005, ISBN 3-8332-1260-8
  • Frank O’Connor: Die Halo Enzyklopädie: Der ultimative Führer durch das Halo-Universum. Panini Verlag, 2010, ISBN 3-8332-2075-9

Graphic Novels[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

Die Blutsväter-Saga (The Forerunner Saga)

  •  Greg Bear: Halo: Kryptum. Bd. 1, Panini, 2011 (Originaltitel: Halo: Cryptum, übersetzt von Tobias Toneguzzo, Andreas Kasprzak), ISBN 978-3-8332-2126-2.
  •  Greg Bear: Halo: Primordium. Bd. 2, Panini, 2012 (Originaltitel: Halo: Primordium, übersetzt von Tobias Toneguzzo, Andreas Kasprzak), ISBN 978-3-8332-2524-6.
  •  Greg Bear: Halo: Silentium. Bd. 3, Panini, 2013 (Originaltitel: Halo: Silentium), ISBN 978-3-8332-2701-1.

Kilo-Five-Trilogie

  •  Karen Traviss: Halo: Glasslands – verglaste Welten. Bd. 1, Panini, 2012 (Originaltitel: Halo: Glasslands, übersetzt von Tobias Toneguzzo, Andreas Kasprzak), ISBN 978-3-8332-2444-7.
  •  Karen Traviss: Halo: Kriegsspiele. Bd. 2, Panini, 2013 (Originaltitel: Halo: The Thursday War, übersetzt von Tobias Toneguzzo, Andreas Kasprzak), ISBN 978-3-8332-2611-3.
  •  Karen Traviss: Halo: Mortal Dictata. Bd. 3, Panini, 2014 (Originaltitel: Halo: Mortal Dictata, übersetzt von Tobias Toneguzzo, Andreas Kasprzak), ISBN 978-3-8332-2861-2.

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  •  Halo: Evolutionen, Kurzgeschichten aus dem Halo-Universum. Panini, 2010 (Originaltitel: Halo: Evolutions, Essential Tales of the Halo Universe, übersetzt von Claudia Kern), ISBN 978-3-8332-2125-5.
Frank O’Connor: Einführung (Intoduction)
Jonathan Goff: Jenseits (Beyond)
B. K. Evenson: Der Ausgestoßene (Pariah)
Eric Raab: Nachtreten, wenn's knallt (Stomping on the Heels of a Fuss)
Frank O’Connor: Mitternacht auf der Heart of Midlothian (Midnight in the Heart of Midlothian)
Tobias S. Buckell: Dreck (Dirt)
Jonathan Goff: Acheron VII (Acheron-VII)
Jonathan Goff: Kopfjäger (Headhunters)
Fred Van Lente: Stumpfe Werkzeuge (Blunt Instruments)
Jeff VanderMeer, Tessa Kum: Die Mona Lisa (The Mona Lisa)
Jonathan Goff: Symbol (Icon)
Robt McLees: Palasthotel (Palace Hotel)
Karen Traviss: Menschliche Schwäche (Human Weakness)
Jonathan Goff: Verbundenheit (Connectivity)
Eric Nylund: Das unmögliche Leben und der mögliche Tod des Preston J. Cole (The Impossible Life and Possible Death of Preston J. Cole)
Kevin Grace: Die Rückkehr (The Return)
Aus dem Büro von Dr. William Arthur Iqbal (From the Office of Dr. William Arthur Iqbal)

Soundtracks zu den Spielen[Bearbeiten]

Die Soundtracks Halo 1 & 2 sowie Halo 3 wurden in Europa von den edel Records veröffentlicht, alle anderen vom Label Soulfood.

  • 2002: Halo – Original Soundtrack (CD; neue Edition inklusive Bonus-DVD von 2005) von Martin O’Donnell und Michael Salvatori
  • 2004: Halo 2 Volume One (CD) von Martin O’Donnell, Michael Salvatori, Incubus, Breaking Benjamin, Hoobastank, Nataraj sowie Nile Rodgers auch als Produzent
  • 2006: Halo 2 Volume Two (CD) von Martin O’Donnell und Michael Salvatori, Produzent war Nile Rodgers
  • 2007: Halo 1 & 2 (3 CDs) (besteht aus: Halo – Original Soundtrack + Halo 2 Volume One + Halo 2 Volume Two)
  • 2007: Halo 3 (Doppel-CD) von Martin O’Donnell, Michael Salvatori und Princeton. Produzent war Nile Rodgers
  • 2008: Halo Trilogy – Complete Original Soundtrack (5 CDs) (besteht aus: Halo – Original Soundtrack + Halo 2 Volume Two + Halo Wars Bonus DVD + Halo 3)
  • 2009: Halo Wars (CD) von Stephen Rippy
  • 2009: Halo 3 ODST (Doppel-CD) von Martin O’Donnell und Michael Salvatori
  • 2010: Halo Reach (Doppel-CD) von Martin O’Donnell und Michael Salvatori
  • 2011: Halo Combat Evolved Anniversary (Doppel-CD/Vinyl) von Martin O’Donnell und Michael Salvatori
  • 2012: Halo 4 – Original Soundtrack (CD) von Neil Davidge

Verfilmungen[Bearbeiten]

Im Oktober 2005 kündigte 20th Century Fox eine Verfilmung von Halo an. Als ausführende Produzenten und kreative Berater wurden Herr-der-Ringe-Regisseur Peter Jackson und seine Frau Fran Walsh angekündigt, die auch ihre Effektfirma Weta Workshop zur Verfügung gestellt hätten. Das Drehbuch stammt von Alex Garland (Sunshine, 28 Days Later), als Veröffentlichungstermin der 100-Millionen-Dollar-Produktion war ursprünglich Sommer 2007 angekündigt. Regie sollte Neill Blomkamp (District 9) führen, der bereits verantwortlich für die Spezialeffekte in Dark Angel, Stargate SG-1 und Smallville war und für den Werbefilm „Alive with technology“ ausgezeichnet wurde. Die Verfilmung wurde aufgrund von Problemen mit den Sponsoren vorerst auf Eis gelegt.

Es sollten auch Bungie-Mitarbeiter bei den Dreharbeiten anwesend sein um sicherzustellen, dass der Film nicht gegen die von Bungie in der Halo-Bibel festgelegten Details zur Halo-Welt verstößt. Außerdem sind Peter Jackson und Neill Blomkamp beide Halo-Fans und haben die Spiele nach eigenen Angaben selbst mehrmals durchgespielt.

Die beiden US-Studios Universal Pictures und 20th Century Fox sind überraschend aus ihrem Deal mit Microsoft zur Finanzierung der Videospiel-Verfilmung Halo ausgestiegen. Gerüchten zufolge soll die Sorge um die steigenden Produktionskosten der Grund für den Rückzieher sein. Die Filmemacher hinter dem Projekt gaben dagegen zu verstehen, dass die Studios die Gewinnbeteiligung für Microsoft und die Produzenten drücken wollten.[9] Fox und Universal hatten sich im Jahre 2005 die Rechte an dem erfolgreichen Videospiel für fünf Millionen Dollar sowie zehn Prozent des Einspielergebnisses gesichert.[10]

Im Juli 2007 gab 20th Century Fox bekannt, dass sie Lizenznehmer für die Marke Halo sein werden. Dies gilt bisher aber nur für das Fanartikel-Sortiment. Eine Verfilmung ist im Moment nicht geplant. Microsoft veröffentlichte zur „E3“ einen Kurzfilm vom Regisseur Neill Blomkamp.

Im Oktober 2007 wurde jedoch bekannt, dass der Film wegen fehlender Investoren auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.[11] 2008 gewann die Werbespotreihe Believe zu Halo 3 einen Preis beim Cannes Lions International Advertising Festival (Silber in der Kategorie „Other Consumer Products“). Die Firma AKQA aus San Francisco erstellte die Spots.[12]

Auf der Comic-Con International 2009 gab Microsoft bekannt, dass das neu gegründete Studio 343 Industries zusammen mit japanischen Animestudios an einem Anime mit dem Titel Halo Legends arbeitet.[13][14] Die Episoden 1 bis 3 (The Origins Part1 & Part2, The Babysitter) wurden animiert von Studio 4°C, Episode 4 (Prototype) von Bones, Episode 5 (Homecoming) von Production I.G und Bee Train, Episode 6 (The Duel) von Production I.G, Episode 7 (The Package) von Shinji Aramaki und die noch nicht veröffentlichte Episode 8 (Odd One Out) von Toei Animation. Im Februar 2010 erschienen die ersten sieben Folgen der Anime-Serie auf DVD sowie Blu-ray Disc.

Im Juni 2009 gab Peter Jackson bekannt, dass er den Film nicht mehr produzieren wird. Als Grund für das Nichterscheinen nannte er interne Angelegenheiten bei Fox und Universal. Dafür gab Steven Spielberg bekannt, die Produktion zu übernehmen. Als Grund gibt man die kürzlichen filmischen Erfolge „Transformers“ und „G.I. Joe – Geheimauftrag Cobra“ an. Regisseur Neill Blomkamp sei immer noch im Gespräch. Vorlage sei der Roman „Halo: Die Schlacht um Reach“ von Eric Nylund.[15][16] Da aber Microsoft von den Filmstudios bisher immense Summen verlangt hat, ist er immer noch nicht zustande gekommen.[17]

Eine andere Verfilmung mit dem Titel Halo 4: Forward Unto Dawn ist Ende 2012 zusammen mit dem Spiel Halo 4 erschienen. Es ist eine Live-Action Miniserie, bestehend aus 5 Episoden, welche ab 5. Oktober 2012 auf Halo Waypoint und YouTube veröffentlicht wurden. Eine ungeschnittene Version sowie ein Making-Of ist in der Limited Edition des Spieles enthalten.[18] Darsteller sind unter anderen Tom Green, Anna Popplewell sowie Enisha Brewster, Regie führte Stewart Hendler. Nach Angaben der US-Tageszeitung Los Angeles Times soll die Serie zwischen vier bis acht Millionen Euro gekostet haben.[19] Die Geschichte handelt vom Charakter Thomas Lasky welcher durch seine Laufbahn begleitet wird. Die Serie erschien Ende Mai 2013 als DVD- und Blu-Ray-Edition sowie als Blu-Ray-Steelbook-Edition.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: E-Sport – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema E-Sport

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rus McLaughlin: IGN Presents: The History of Halo. IGN Entertainment, 10. Juli 2012, abgerufen am 7. April 2013.
  2. Daniel Feiht: Halo: Anniversary. GamePro, 9. Juni 2011, abgerufen am 7. April 2013.
  3. Tino Hahn: Halo 4 ist der Startschuss zur neuen Reclaimer-Trilogie. IGN Entertainment, 29. August 2011, abgerufen am 7. April 2013.
  4. Brett Molina: 'Halo 4' snags $220 million on first day. USA Today, 12. November 2012, abgerufen am 7. April 2013.
  5. http://www.gamepro.de/themen/e3-2013,2/live-blog,6/
  6. http://news.xbox.com/2014/05/games-halo-journey-announcement
  7. Komplette Absatz-Quelle: Roman Halo: Erstkontakt
  8. Greg Bear: Halo – Die Blutsväter-Saga: Kryptum. Band 1 der Blutväter-Saga, Panini Verlag, 2011, ISBN 978-3-8332-2126-2
  9. http://articles.latimes.com/2006/oct/21/business/fi-halo21
  10. cinema.de Halo Filmrechte Abgerufen am 9. Juni 2011
  11. http://www.destructoid.com/halo-movie-dead-for-real-this-time
  12. http://www.canneslions.com/winners/downloads/Cannes_Lions_2008_Cyber_Lions_Winners.pdf
  13. Eurogamer.de
  14. GamePro.de: HALO Anime »Halo Legends« kommt 2010
  15. Cinema.de: „Halo“ – Die Game-Verfilmung – Steven Spielberg bringt Egoshooter auf die Leinwand
  16. Golem.de: Steven Spielberg will angeblich Halo-Film produzieren
  17. Microsoft wollte zu viel: Warum der Film niemals realisiert wurde
  18. Halo Waypoint The Halo Bulletin 5.16.12
  19. herocomplex.latimes.com ‘Halo 4: Forward Unto Dawn’ will be the first ‘Halo’ movie