Halocarpus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halocarpus
Halocarpus kirkii

Halocarpus kirkii

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Coniferopsida
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Steineibengewächse (Podocarpaceae)
Gattung: Halocarpus
Wissenschaftlicher Name
Halocarpus
Quinn

Halocarpus ist eine Pflanzengattung mit drei Arten in der Familie der Steineibengewächse (Podocarpaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Es sind Sträucher oder große Bäume. Die Laubblätter sind nicht nadelförmig sondern sie haben in der Jugendphase lanzettliche Blätter, später schuppenförmige Blätter, die derb und lederartig sind.

Diese Arten sind zweihäusig getrenntgeschlechtig (diözisch). An den Samen, die im zweiten Jahr reifen, befindet sich ein kleiner, heller Arillus.

Verbreitung[Bearbeiten]

Die Halocarpus-Arten sind alle endemisch in Neuseeland.

Systematik[Bearbeiten]

In der Gattung Halocarpus gibt es nur drei Arten:

  • Halocarpus bidwillii (Hook. f. ex Kirk) Quinn (Syn.: Dacrydium bidwillii Hook. f. ex Kirk): Es sind Sträucher mit einer Wuchshöhe bis zu 3,5 Meter, die in der montanen bis subalpinen Zone in Höhenlagen von 600 bis 1500 Meter wachsen.
  • Halocarpus biformis (Hook.) Quinn (Syn.: Dacrydium biforme (Hook.) Pilg., Podocarpus biformis Hook.): Es sind Sträucher bis kleine Bäume, mit Wuchshöhen von höchstens 10 Meter. Die oft kleinen Standorte befinden sich meist auf guten Böden und haben reichlich Niederschläge.
  • Halocarpus kirkii (F. Muell. ex Parl.) Quinn (Syn.: Dacrydium kirkii F. Muell. ex Kirk): Es sind Bäume, mit Wuchshöhen von bis zu 25 m und Stammdurchmessern von 1 Meter. Sie wachsen meist in Tieflandwäldern.

Quellen[Bearbeiten]