Halochromie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Halochromie „Salzfarbigkeit“ ist die Chemie der Farbveränderung einer Substanz in Abhängigkeit vom Ladungszustand seiner Moleküle.

Halochrome zeigen Farbverschiebungen bei Änderung des Ladungszustands (zum Beispiel bei der Salzbildung). Diese wichtige Erscheinung in der Chemie der Farbstoffe lässt sich an verschiedenen Säure-Base-Indikatoren (zum Beispiel Phenolphthalein oder Lackmus) beobachten. Als schwache organische Säure ist Phenolphthalein im schwach sauren bis neutralen Milieu ungeladen und farblos. In alkalischen Lösungen zeigt das Indikatormolekül auf Grund negativer Ladung eine rote Farbe. Lackmus wechselt je nach pH-Wert einer wässrigen Lösung seine Farbe von Rot (sauer) nach Blau (basisch).