Halsbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Halsbrücke
Halsbrücke
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Halsbrücke hervorgehoben
50.9513.349722222222350Koordinaten: 50° 57′ N, 13° 21′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Mittelsachsen
Höhe: 350 m ü. NHN
Fläche: 41,08 km²
Einwohner: 5213 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 127 Einwohner je km²
Postleitzahl: 09633
Vorwahlen: 03731, 035209 (Erlicht, Haida, Hetzdorf, Niederschöna, Oberschaar)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 240
Gemeindegliederung: 10 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Am Ernst-Thälmann-Heim 1
09633 Halsbrücke
Webpräsenz: www.halsbruecke.de
Bürgermeister: Andreas Beger (CDU)
Lage der Gemeinde Halsbrücke im Landkreis Mittelsachsen
Altmittweida Augustusburg Bobritzsch-Hilbersdorf Leisnig Brand-Erbisdorf Burgstädt Claußnitz Döbeln Dorfchemnitz Eppendorf Erlau (Sachsen) Flöha Flöha Frankenberg/Sa. Oederan Frauenstein (Erzgebirge) Freiberg Geringswalde Großhartmannsdorf Großschirma Großweitzschen Hainichen Halsbrücke Hartha Hartmannsdorf (bei Chemnitz) Bobritzsch-Hilbersdorf Königsfeld (Sachsen) Königshain-Wiederau Kriebstein Leisnig Leubsdorf (Sachsen) Lichtenau (Sachsen) Lichtenberg/Erzgeb. Lunzenau Mittweida Mochau Mühlau (Sachsen) Mulda/Sa. Neuhausen/Erzgeb. Roßwein Niederwiesa Oberschöna Oederan Ostrau (Sachsen) Penig Rechenberg-Bienenmühle Reinsberg (Sachsen) Rochlitz Rossau (Sachsen) Roßwein Sayda Seelitz Striegistal Taura Waldheim Wechselburg Weißenborn/Erzgeb. Zettlitz Zschaitz-Ottewig SachsenKarte
Über dieses Bild
Hohe Esse Halsbrücke um 1900
Schlackenhalde „Hohe Esse“, davor die Feinhütte Halsbrücke
Altväterbrücke. Der Oberbau der Brücke (Aquädukt) wurde 1690 erbaut und 1893 gesprengt.
Medaille 1690, Münzstätte Dresden. Auf der Vorderseite die Altväter-Wasserleitung (Aquädukt), auf der Rückseite die Fundgrube St. Anna.
St.-Lorenz-Kirche

Halsbrücke ist eine Gemeinde im Landkreis Mittelsachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Der Ortsteil Halsbrücke liegt 5 km nördlich von Freiberg auf dem linken Ufer der Freiberger Mulde, die hier eine größere Flussschleife beschreibt. Der Ort hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von etwa einem Kilometer und eine Ost-West-Ausdehnung von etwa zwei Kilometern. Der tiefste Punkt liegt bei etwa 296 m ü. NN und der höchste Punkt bei etwa 375 m ü. NN.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Angrenzende Gemeinden sind Bobritzsch-Hilbersdorf, Freiberg, Großschirma und Reinsberg (alle im Landkreis Mittelsachsen) sowie Wilsdruff und Tharandt im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Halsbrücke zählen folgende Ortsteile:

Geschichte[Bearbeiten]

Das als Inselgut im Lehnbuch von Markgraf Friedrich III. von Meißen 1349 erstmals bezeichnete Vorwerk und spätere Kanzleilehngut „zcu dem Halse“ lag am südlichen „halsförmigen“ Rücken der großen Muldenschlinge nordwestlich des Ortes. In die späteren Ortsnamen czu der brucken am Hals (1441), an der Halßbrücken (1654), Halßbrücke (1706) ist die früher vorhandene Muldenbrücke oberhalb der jetzigen Straßenbrücke mit einbezogen.

Das Vorwerk Neubau, etwa um 1600 im Bereich des Rittergutes Hals angelegt, war ein Erblehngut, das ursprünglich Pudewitzsches Vorwerk hieß.

Der frühere Ortsteil Sand (1778 aufn Sande, 1796/1804 das Dorf Sand) entstand Ende des 17. Jahrhunderts auf dem Erlerschen Gut, welches zum Rittergut Krummenhennersdorf gehörte.

Landesherrlichen Verwaltungsbezirke von Halsbrücke waren 1791 das Amt Freiberg, 1856 das Gerichtsamt Freiberg und nach Trennung von Justiz und Verwaltung 1875 die Amtshauptmannschaft Freiberg.

Halsbrücke hatte keine eigene Kirche. Die Kirche St. Lorenz am Schulberg in Halsbrücke wurde 1985 bis 1991 erbaut und 1992 geweiht.

Von 1890 bis 1975 war Halsbrücke Endpunkt der Nebenbahn Freiberg–Halsbrücke.

Bergbau und Verhüttung[Bearbeiten]

Der zum Freiberger Revier zählende Bergbau und die Verhüttung sind eng mit der Geschichte von Halsbrücke verbunden. Die erste Erwähnung einer Grube war 1519 St. Lazarus beim Halshaus. Im Jahr 1612 legten die Gruben St.Lorenz und Rheinischer Wein eine eigene gewerkschaftliche Hütte an, aus dieser 1663 die Halsbrücker Schmelzhütte hervorging. Von dem 1794 errichteten Amalgamierwerk ist der Südflügel noch vorhanden.

Wilhelm August Lampadius errichtete 1815 die erste europäische Leuchtgasanstalt in der Hütte Halsbrücke. 1853 wurde eine Bleiwarenfabrik, 1862 eine Goldscheideanstalt und 1865 eine Schwefelsäurefabrik gegründet. Für die Planung zur Verlegung der Dresdner Münze wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts unter anderem als neuer Standort die Halsbrücker Hütten vorgeschlagen. Die Hüttenleitung wies darauf hin, „dass erst kürzlich eine zweite Mahlmühle vom Staat gekauft worden sei, die genügend Wasserkraft besitze und Halsbrücke alles biete, was beide Orte (Pulvermühle in Dresden-Löbtau und Muldenhütten) zusammen kaum zu bieten vermögen.“ Die Regierung entschied sich jedoch für die geplante Münzstätte Muldenhütten.[2]

Die 1888/98 erbaute Halsbrücker Esse mit Rauchkanal zur Ableitung der Rauchgase der Halsbrücker Schmelzhütten, als „Hohe Esse“ von Halsbrücke Wahrzeichen des Ortes, war einst höchster Schornstein der Welt.

Im Jahr 1709 entstand die Gewerkschaft „Halsbrücker Vereinigt Feld“ durch Zusammenschluss der Hauptgruben (1746 eingestellt). 1861 begann man mit dem „Wiederangriff der Tiefbaue auf dem Halsbrücker Spat“ mit der Grube Beihilfe Erbstolln, die von 1874 bis zur Stilllegung im Jahr 1900 7171 kg Silber lieferte. Die Wiederinbetriebnahme erfolgte 1935. Die letzten Nutzung war im Jahre 1968.

Die Schlackenhalde „Hohe Esse“, auch Seilbahnhalde genannt, wurde 1917 errichtet, da für die Verbringung der Schlacke aus der Halsbrücker Bleihütte das Tal der Mulde nicht mehr ausreichte. Hier lagern bis zu 285.000 t Bleischlacke.

Das 8. Lichtloch des Rothschönberger Stollns mit Treibehaus für eine Dampfförderanlage, 1872 errichtet, und die Kaue des Stollns von 1865 befinden sich westlich am Muldenhang. Das Treibehaus wurde 1990 vollständig neu aufgebaut. Die Kaue des 8. Lichtlochs ist noch original erhalten.[3] Das 7. Lichtloch des Stollns befindet sich etwa 800 m westlich davon. Die Anlage war von 1844 bis 1876 in Betrieb. Die erhaltenen übertägigen Anlagen des 7. Lichtlochs sind die Bergschmiede und das 1844 errichtete Pulverhaus, das 1850 errichtet Treibehaus sowie Teile des Aufschlaggrabens und teilweise freigelegte Radstuben.[4]

Der Rothschönberger Stolln, von 1844 bis 1877 gebaut, mit seinen Verzweigungen über 50 km lang, war das bedeutendste wasserwirtschaftliche Werk des Freiberger Bergbaus zur Ableitung der Grubenwässer.

Der Rote Graben, um 1613 angelegt, ist der bekannteste Kunstgraben. Er diente der Zuführung von Aufschlagwasser für den Betrieb der Hütte, der Erzwäsche sowie der Kunst- und Kehrräder. Die Erzwäsche der Grube Oberes Neues Geschrei, mit Radkammer und freigelegtem Kunstgraben wurde um 1840 erbaut.

Im Jahr 1788 wurde von Johann Friedrich Mende zu Hebung von Erzkähnen im Verlauf des Churprinzer Bergwerkskanal ein Kahnhebehaus erbaut, welches als vermutlich ältestes Schiffshebewerk der Welt gilt. Das Kahnhebehaus wurde 1868 stillgelegt.

Im Jahr 1945 wurde der VEB Bleihütte und 1961 der VEB Bergbau und Hüttenkombinat „Albert Funk“ gegründet, aus dem 1990 die SAXONIA AG Metallhütten- und Verarbeitungswerke Freiberg hervorgegangen sind.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Ehemalige Gemeinde Datum Anmerkung
Conradsdorf[5] 1. März 1994
Erlicht[6] vor 1875 Eingemeindung nach Herrndorf
Falkenberg[7][8] 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Conradsdorf
Hals, Gutsbezirk um 1922
Herrndorf[7][8] 1. April 1948 Eingemeindung nach Hetzdorf
Hetzdorf[5] 1. März 1994 Eingemeindung nach Niederschöna
Hutha[6] vor 1875 Eingemeindung nach Herrndorf
Krummenhennersdorf[5] 1. März 1994
Krummenhennersdorf, Gutsbezirk um 1922 Eingemeindung nach Krummenhennersdorf
Neubau, Gutsbezirk um 1922
Niederschöna[5] 1. Januar 2006
Niederschöna, Gutsbezirk um 1922 Eingemeindung nach Niederschöna
Oberschaar (mit Haida)[7][8] 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Niederschöna
Oberschaar, Gutsbezirk um 1922 Eingemeindung nach Oberschaar
Sand (mit Grüneburg)[9] 1. September 1933
Tuttendorf[7][8] 1. Juli 1950 Eingemeindung nach Conradsdorf
Wüsthetzdorf[9][6] 1. Januar 1887 Eingemeindung nach Hetzdorf

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Stand jeweils 31. Dezember[10]:

1786 bis 1925

  • 1786: 19 Häusler
  • 1834: 1200
  • 1871: 1568
  • 1890: 1760
  • 1910: 1414
  • 1925: 1351

1939 bis 2000

  • 1939: 2001
  • 1946: 2353
  • 1950: 2436
  • 1964: 2941
  • 1990: 1913
  • 2000: 3760

Entwicklung der Einwohnerzahl ab 1982 (31. Dezember) mit Gebietsstand Januar 2007:

1982 bis 1988

  • 1982: 6382
  • 1983: 6331
  • 1984: 6263
  • 1985: 6216
  • 1986: 6050
  • 1987: 5974
  • 1988: 5910

1989 bis 1995

  • 1989: 5814
  • 1990: 5697
  • 1991: 5615
  • 1992: 5567
  • 1993: 5565
  • 1994: 5571
  • 1995: 5628

1996 bis 2002

  • 1996: 5763
  • 1997: 5840
  • 1998: 5854
  • 1999: 5883
  • 2000: 5861
  • 2001: 5783
  • 2002: 5733

2003 bis 2013

  • 2003: 5731
  • 2004: 5655
  • 2005: 5599
  • 2006: 5572
  • 2007: 5539
  • 2012: 5263
  • 2013: 5213
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

1933 wurde Sand nach Halsbrücke eingemeindet. 1994 erfolgte der Zusammenschluss mit Conradsdorf und Krummenhennersdorf zur Landgemeinde Halsbrücke. Am 1. Januar 2006 erfolgte die Eingemeindung von Niederschöna, demzufolge die Gemeinde Niederschöna und deren Ortsteile Hetzdorf, Oberschaar, Haida und Erlicht Ortsteile der Gemeinde Halsbrücke wurden.[11]

Gedenkstätten[Bearbeiten]

  • Grabstätten auf dem Friedhof des Ortsteiles Conradsdorf für vier unbekannte KZ-Häftlinge, die bei einem Todesmarsch der Außenlager Leipzig und Colditz des KZ Buchenwald im April 1945 von SS-Männern ermordet wurden
  • Grabstätten auf dem gleichen Friedhof für zwei Wehrmachtssoldaten, davon ein namentlich bekannter, die wegen Fahnenflucht im April 1945 ermordet wurden
  • Grabstätte, Gedenkstein und Plastik „Der Leidende“ des Bildhauers Harald Stephan von 1976 auf dem Friedhof des Ortsteiles Krummenhennersdorf zur Erinnerung an 16 ermordete KZ-Häftlinge
  • Grabstätten und Holzkreuze auf dem Friedhof des Ortsteiles Niederschöna zur Erinnerung an ein unbekanntes jüdisches Mädchen aus einem Gefangenentransport aus Glogau sowie an den polnischen Zwangsarbeiter Stanislaw Gutiparz, die beide Opfer von Zwangsarbeit wurden

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kahnhebehaus Halsbrücke

Halsbrücke ist bekannt durch seine Erzverhüttung, Bunt- und Edelmetallurgie und den 1888/1889 erbauten, ehemals höchsten Schornstein der Welt, die sogenannte „Hohe Esse“ mit einer Höhe von 140 m. Der Schornstein wurde bereits in Kenntnis der Umweltverschmutzung mit dem Zweck gebaut, giftige Rauchgase in höhere Luftschichten abzuleiten. In den ehemaligen Industrieanlagen sind mehrere technische Denkmäler vorhanden. Ferner befinden sich in der Nähe des Ortes ein ehemaliges Kahnhebehaus, das vermutlich erste Schiffshebewerk der Welt, die Altväterbrücke, Brückenrest eines um 1685 errichteten und 1893 gesprengten Aquäduktes und mehrere Lichtlöcher des Rothschönberger Stollns. In Halsbrücke wurden verschiedene metallurgische Technologien entwickelt und weiterentwickelt. Das bekannteste Verfahren ist die Gewinnung von Amalgam.

Politik[Bearbeiten]

Kommunalwahl 2014
Wahlbeteiligung: 54,8 %
 %
40
30
20
10
0
39,9 %
24,8 %
18,8 %
12,1 %
4,4 %

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die 16 Sitze des Gemeinderates verteilen sich folgendermaßen:

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014)[12]

Wappen, Flagge, Dienstsiegel[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Gespalten in Silber über grünem Schildfuß mit drei bogenförmigen Durchbrüchen, vorn ein bedachtes grünes Haus mit drei bogenförmigen schwarzen Fensteröffnungen und zwei Dachreitern übereinander, darüber gekreuzt schwarze Schlägel mit Eisen; hinten ein ringförmig abgesetzter grüner Schornstein auf einem Sockel mit bogenförmiger schwarzer Öffnung und seitlich zum Spalt herausragender grüner Stab, zum Spalt beigestellt ein schwarzes Hüttengezähe (Kratze, Forkel und Stecheisen).“[13]

Das Wappen wurde 2012 vom Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet. Es zeigt die namensgebende Brücke, die „Hohe Esse“ (das Wahrzeichen von Halsbrücke) mit Rauchgaskanal und das Treibehaus der Grube „Oberes Neues Geschrei“ samt Bergbau- und Hüttensymbol.

Das Wappen ist in dieser Ausführung seit 2012 gültig.

Flagge[Bearbeiten]

Flagge der Gemeinde

Beschreibung: „Die Flagge von Halsbrücke ist eine zweistreifige Flagge, deren linker (mastseitiger) Streifen grün und deren rechter Streifen weiß bei der längsgestreiften Flagge sind (1:1). Bei der quergestreiften Flagge ist der obere Streifen grün und der untere Streifen weiß (1:1). Mittig aufgesetzt ist das Wappen.“[14]

Dienstsiegel[Bearbeiten]

Im Dienstsiegel von Halsbrücke befindet sich das amtliche Wappen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Gemeinde hat zwei Gewerbegebiete: Das Gewerbegebiet „Schwarze Kiefern“ im Ortsteil Tuttendorf und das Gewerbegebiet „Zu den Linden“ im Ortsteil Niederschöna an der B 173 in der Nähe der Milchviehanlage der Agrargenossenschaft Niederschöna.

Wichtige Unternehmen in Halsbrücke sind die SAXONIA Holding GmbH (Rückgewinnung von Edelmetallen und Herstellung von Edelmetallprodukten), die SAXONIA Galvanik GmbH sowie die SAXONIA EuroCoin GmbH (Herstellung von Rohlingen für Münzen und Medaillen). Die Feinhütte Halsbrücke GmbH ist hauptsächlich spezialisiert auf die Produktion von Legierungen aus Zinn, Blei und Antimon. Die Freiberger Silicium- und Targetbearbeitung GmbH in Halsbrücke, Ortsteil Tuttendorf stellt Targets und Formteile aus Silicium her.

Im Ortsteil Hetzdorf befindet sich seit 1997 die „Klinik am Tharandter Wald“ – Rehabilitationsklinik für Orthopädie, Unfallchirurgie, Neurologie, Kardiologie/Innere Medizin. Hier befindet sich auch das 1995 eröffnete solarbeheizbare Freizeit- und Erlebnisbad „Sumpfmühle“.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

In der Gemeinde Halsbrücke befinden sich zwei Grundschulen, eine in Halsbrücke und eine in Niederschöna. Die Oberschule befindet sich im Ortsteil Halsbrücke. Die SAXONIA-BILDUNG Gemeinnützige Bildungsgesellschaft mbH in Halsbrücke bietet hauptsächlich Erstausbildung, Umschulung und Weiterbildung an. Die Gemeindeteile Halsbrücke, Tuttendorf und Niederschöna haben eine Kindertagesstätte. Eine Bücherei befindet sich in den Ortsteilen Conradsdorf, Halsbrücke, Hetzdorf und Niederschöna.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde Halsbrücke ist überregional an die B 101 und die B 173 angeschlossen und sowohl aus Richtung Dresden als auch aus Richtung Freiberg gut erreichbar. Die Ortsteile der Gemeinde sind dem Netz des öffentlichen Personennahverkehrs angeschlossen.

Die 1890 eröffnete Bahnstrecke Freiberg–Halsbrücke ist seit 1995 stillgelegt, die nächste Bahnstation ist heute der Freiberger Bahnhof.

Vereine[Bearbeiten]

Sportverein des Ortes ist der VfB Saxonia Halsbrücke. Neben Fußball bietet der Verein noch die Sportarten Volleyball, Leichtathletik und Gymnastik an.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Albrecht I., der Stolze (* 1158; † 24. Juni 1195 in Krummenhennersdorf), Markgraf von Meißen
  • Johann Friedrich Henkel (* 1. August 1678 in Merseburg; † 26. Januar 1744 in Freiberg), Arzt, Mineraloge, Metallurg und Chemiker, regte das Schlackenbad Halsbrücke an, Arbeiten über Bergsucht (Tuberkulose) und Hüttenkatze (Bleikrankheit)
  • Christlieb Ehregott Gellert (* 11. August 1713 in Hainichen; † 18. Mai 1795 in Freiberg), Metallurg und Mineraloge, Einführung des europäischen Fässeramalgamierens der Silbererze auf der Halsbrücker Hütte
  • Johann Christian Fischer (* um 1733 in Conradsdorf oder Freiburg im Preisgau; † 29. April 1800 in London), Komponist und Oboist
  • Johann Friedrich Mende (* 30. Oktober 1743 in Lebusa; † 1. Juli 1789 in Freiberg), Maschinenbauer, errichtete 1788 in Halsbrücke zur Hebung von Erzkähnen das vermutlich älteste Schiffshebewerk der Welt
  • Wilhelm August Lampadius (* 8. August 1777 in Hehlen; † 13. April 1842 in Freiberg), Hüttentechniker, Chemiker und Agronom, errichtete 1815 die erste europäische Leuchtgasanstalt in Halsbrücke
  • Ferdinand Reich (* 19. Februar 1799 in Bernburg; † 27. April 1882 in Freiberg), Chemiker und Physiker, Forschungen zum Hüttenrauch – Apparatur zur Bestimmung von schwefelsauren Gasen in der Luft
  • Carl Eduard Schubert (* 31. Oktober 1830 in Halsbrücke; † 11. Januar 1900 in Reichenbach im Vogtland), Orgelbauer
  • Richard Ulbricht (* 9. September 1834 in Tuttendorf; † 10. Februar 1907 in Loschwitz), Agrikulturchemiker
  • Eugen Käferstein (* 6. Januar 1835 in Crimmitschau; † 9. November 1875 in Conradsdorf), Rittergutsbesitzer und konservativer Politiker
  • Alfred Lange (* 18. Januar 1906 in Halsbrücke; † 26. Februar 1968 in Freiberg), Metallurg

Literatur[Bearbeiten]

  • Freiberger Land (= Werte unserer Heimat. Band 47). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1988.
  • Hals. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band, Zwickau 1816, S. 673 f.
  • Grüneberg. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 3. Band, Zwickau 1816, S. 595.
  • Sand. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 10. Band, Zwickau 1823, S. 160 f.
  • Halsbrücke. Zur Geschichte von Gemeinde, Bergbau und Hütten. Hrsg. von der Gemeinde Halsbrücke anlässlich des Jubiläums „400 Jahre Hüttenstandort Halsbrücke“. Halsbrücke, 2012. ISBN 978-3-86012-435-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Halsbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Halsbrücke – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2013 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Max Barduleck: Die letzten Jahre der Münze in Dresden. Werksverzeichnis 1865 bis 1911, herausgegeben von Paul Arnold, Berlin 1981, S. 51
  3. Tafel 15 – 8. Lichtloch vom Rothschönberger Stolln
  4. Tafel 14 – 7. Lichtloch vom Rothschönberger Stolln
  5. a b c d Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Gebietsänderungen
  6. a b c Gemeinde- und Ortsverzeichnis für das Königreich Sachsen, 1904, Herausgeber: Statistische Bureau des königlichen Ministeriums des Inneren
  7. a b c d Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  8. a b c d Verzeichnisse der seit Mai 1945 eingemeindeten Gemeinden und Nachweis über die Aufgliederung der selbständigen Gutsbezirke und Staatsforstreviere, 1952, Herausgeber: Ministerium des Innern des Landes Sachsen
  9. a b Das Sachsenbuch, Kommunal-Verlag Sachsen KG, Dresden, 1943
  10. vgl. Halsbrücke im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  11. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2006
  12. Gemeinderatswahl 2014 Gemeinde Halsbrücke, Landkreis Mittelsachsen
  13. Halsbrücker Anzeiger Nr. 6, S. 3, 20. Juni 2012
  14. Halsbrücker Anzeiger Nr. 6, S. 3, 20. Juni 2012