Halskrausen-Erdstern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Halskrausen-Erdstern
Halskrausen-Erdstern.jpg

Halskrausen-Erdstern (Geastrum triplex)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Phallomycetidae
Ordnung: Erdsternartige (Geastrales)
Familie: Erdsternverwandte (Geastraceae)
Gattung: Erdsterne (Geastrum)
Art: Halskrausen-Erdstern
Wissenschaftlicher Name
Geastrum triplex
Jungh.

Der Halskrausen-Erdstern (Geastrum triplex) ist eine Pilzart aus der Familie der Erdsternverwandten. Er bevorzugt Kalkböden in Laubwäldern, ist in Europa weit verbreitet, aber selten. Der Halskrausen-Erdstern ist ungenießbar.

Merkmale[Bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die geschlossene Knolle hat einen Durchmesser von 3–5 cm, voll geöffnet von den Spitzen der Zipfel einen Durchmesser von 5–10 cm. Der Sporensack misst im Durchmesser 2,5–4 cm. Die Außenhülle (Peridium) des knollenförmigen, grobschuppigen, ungestielten Fruchtkörpers reißt zur Reife in vier bis acht spitz zulaufende Zipfel auf, die sich weit zurückbiegen und den ungestielten, cremeweißen, annähernd kugelförmigen Sporensack freigeben, der auf einem fleischigen Collar sitzt. Dessen Außenhaut ist papierdünn, an seinem oberen Ende sitzt die Pore, die die Sporen freigibt und von einem ringförmigen, blassen Feld umgeben ist. Die Sporenmasse ist anfangs fest und bleich, später wird sie puderig und dunkelbraun.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Sporen sind rundlich, warzig und 3,5–4 Mikrometer breit. Die Basidien sind 2- bis 4-sporig, die Sterigmata bis zu 20 µm lang, Zystiden fehlen.

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten]

Der Halskrausen-Erdstern findet sich verstreut in Laubwäldern, gelegentlich einzeln, meist in kleinen Grüppchen auf dem Erdboden oder im Laub. Er besiedelt Kalkböden auf offenen Plätzen [1].

Fruchtkörper finden sich vom Sommer bis in den Herbst.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Michael Jordan: The Encyclopedia of Fungi of Britain and Europe. 2004, ISBN 0-7112-2378-5, S. 361.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Brian Spooner: Pilze Mitteleuropas. München 1999, ISBN 3-576-11347-9, S. 216.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geastrum triplex – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien