Halt mal die Bombe, Liebling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Halt mal die Bombe, Liebling
Originaltitel Che gioia vivere
Produktionsland Italien, Frankreich
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 115 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie René Clément
Drehbuch Leonardo Benvenuti
Pierre Bost
René Clément
Piero De Bernardi
Produktion Cinematografica RI.RE
Musik Angelo Francesco Lavagnino
Kamera Henri Decaë
Besetzung
Synchronisation

Halt mal die Bombe, Liebling (Originaltitel: Che gioia vivere) ist eine italienisch-französische Filmkomödie des Regisseurs René Clément aus dem Jahr 1961.

Handlung[Bearbeiten]

Ulysse, ein enttäuschter, politisch desinteressierter junger Mann, der sich vor allem zu schönen Frauen hingezogen fühlt, entscheidet sich nach seinem Militärdienst im Rom von 1921 zu bleiben, das gerade den Aufstieg des Faschismus erlebt.

Aus Geldnot tritt er den Schwarzhemden bei und bekommt die Aufgabe die Urheber von antifaschistischen Flugblättern, die in der Stadt kursieren, zu suchen. Ulysse findet heraus, dass die Flugblätter aus einer Druckerei stammen, die von einer Familie von Anarchisten betrieben wird. Anstatt seine Pflicht zu tun und die Druckerei zu melden, bemüht er sich dort eine Anstellung als Lehrling zu bekommen, insbesondere da er sich für die Tochter des Besitzers interessiert.

Eine Serie von Missverständnissen führt dazu, dass er als gefährlicher Terrorist gesucht wird.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation stammt von 1963. Das Dialogbuch schrieb M. Z. Thomas. Die Synchronregie führte Rolf von Sydow.[1]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Ulisse Cecconato Alain Delon Wolfgang Draeger
Franca Fossati Barbara Lass Helga Anders
Olinto Fossati Gino Cervi Werner Lieven
Großvater Fossati Carlo Pisacane Anton Reimer
Friseur Paolo Stoppa Leo Bardischewski
Turiddu Giampiero Littera Gig Malzacher
Isabella Didi Perego Rosemarie Fendel
Aviatico Fossati Luigi Giuliani Horst Raspe
Universo Fossati Jacques Stanislawski Kurt E. Ludwig
Professor Annibale Ninchi Klaus W. Krause
Bombenleger Leopoldo Trieste Ernst Konstantin
Priester Gastone Moschin Norbert Gastell
Mareschallo Nando Bruno Willy Friedrichs
Faschist Robert Hundar Herbert Weicker
Gefängnispfarrer Luigi Visconti Eric Jelde

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Halt' mal die Bombe, Liebling (FRA) (1960). In: synchrondatenbank.de. Abgerufen am 16. Oktober 2012.