Haltestelle Woodstock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haltestelle Woodstock 2013
Blick von der Hauptbühne 2011

Haltestelle Woodstock (polnisch Przystanek Woodstock) ist ein alljährlich Anfang August im polnischen Kostrzyn nad Odrą (Küstrin an der Oder) stattfindendes Rockfestival. Es steht unter dem Motto „Liebe, Freundschaft und Musik“ und findet regelmäßig seit 1995 statt. 2014 hatte das Festival 750.000 Besucher.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Rockfestival entstand mit der Idee, sich bei allen Menschen, die jedes Jahr in Polen im Januar engagiert bei der Sammlung von Spenden für Kinderkrankenhäuser mithelfen, zu bedanken. Es wird von der Stiftung Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy organisiert. Diese Stiftung übernimmt ebenfalls die Kosten für das gesamte Event.

Vorbild und Namensgeber für diese Veranstaltung war das Woodstock-Festival als auch die damals in Polen beliebte Fernsehserie Ausgerechnet Alaska, die in Polen Przystanek Alaska hieß.[1] Es treten jedes Jahr national sowie international bekannte Künstler auf. 2002 und 2005 waren unter anderem Die Toten Hosen, 2011 The Prodigy und 2013 Ugly Kid Joe dabei. Weiterhin stellen sich im Zelt der Akademie der wunderschönen Künste bekannte Persönlichkeiten den Fragen der Festivalteilnehmer. 2009 etwa Lech Wałęsa, 2012 Joachim Gauck und Bronisław Komorowski sowie 2013 der Musikmanager Peter Jenner.

Geschichte[Bearbeiten]

Haltestelle Woodstock 2003 in Żary

Die erste Haltestelle Woodstock fand am 15. und 16. Juli 1995 am Zarnowitzer See (Gemeinde Gniewino, Ortsteil Czymanowo) in der Nähe der Ostseeküste statt. Das zweite Festival fand 1996 in Dąbie (Stettin) statt. Im Gegensatz zum Vorjahr wurde das strenge Alkoholverhobt etwas gelockert.

Von 1997 bis 2000 sowie von 2001 bis 2003 fand das Festival in Żary statt. Im Jahr 2000 sollte das Festival eigentlich in Lębork (Pommern) stattfinden. Aufgrund organisatischer Probleme und Protesten wurde es aber schließlich abgesagt. Im Folgejahr wurde Żary wieder Gastgeber.

Seit dem Jahr 2004 findet die Haltestelle Woodstock auf dem Gelände eines ehemaligen Truppenübungsplatzes nördlich der Stadt Kostrzyn nad Odrą statt. 2004 zählten die Veranstalter 400.000 Besucher, 2007 wurden etwa 300.000[2] gezählt. 2011 erreichte das Festival eine Besucherzahl von über 700.000.[3]

2008 – 14. Haltestelle[Bearbeiten]

Balcerowicz auf der Haltestelle Woodstock

2008 waren 150.000[4] bis 200.000 Besucher beim Festival, davon 30.000 aus Deutschland.[5] Das Festival dauerte erstmals drei Tage vom 1. bis zum 3. August. Neben polnischen und deutschen Bands, wie etwa die Thee Flanders war auch die schwedisch-norwegische Band Clawfinger und die britische Band The Stranglers auf dem Festival. Außerdem trat Wiesław Ochman mit dem polnischen Chor der sieben Tenöre und dem Orchester des Mazowiecki Teatr Muzyczny Operetka auf.[4] Die Bands erhielten für ihren Auftritt eine Aufwandsentschädigung von 125 Euro.[6] Zum Programm des Festivals gehörten auch zahlreichen kulturelle Veranstaltungen; unter anderem ein indisches Kino, Diskussionen mit Schriftstellern wie etwa Manuela Gretkowska, und Politikern wie dem ehemaligen Finanzminister und Chef der polnischen Zentralbank Leszek Balcerowicz. Neu waren 2008 die 1. Olympischen Spiele Woodstocks mit der Möglichkeit zum sportlichen Wettkampf und einem abschließenden „Marathonlauf“ über das Festivalgelände. Gesichert wurde das Festival neben der 1000 Mann starken Festival-eigenen Pokojowy Patrol (Friedenspatrouille), welche sich hauptsächlich aus Jugendlichen rekrutiert, auch von zehn deutschen Polizisten.[7]

2009 – 15. Haltestelle[Bearbeiten]

Lech Wałęsa auf dem Festival (2009)

Wie schon im Vorjahr dauerte das Festival wieder drei Tage (31. Juli bis 2. August) und es waren laut Veranstalter etwa 400.000[8][9] bis 500.000[10] Besucher auf dem Festival. Am 31. Juli eröffneten Brandenburgs Jugendminister Holger Rupprecht und der frühere polnische Präsident Lech Wałęsa das Fest.[11] Ein weiterer Rekord war die Zahl der Blutspenden; etwa 2000 Menschen spendeten am mobilen Blutspendepunkt.[10] Auf der Hauptbühne traten 30 Musiker und Bands auf, darunter Caliban, Clawfinger, Volbeat, Dżem, Guano Apes, The Subways und Juliette Lewis. Im sogenannten Dorf der schönen Künste stellten sich Politiker und Künstler den Fragen des Publikums. Hier waren unter anderem Lech Wałesa, Tadeusz Mazowiecki, Leszek Możdżer und Michael Lang, der Organisator des Woodstock-Festivals von 1969.[12] Während des Festivals kam es auch zu einem Todesfall; ein 35-Jähriger starb in seinem Zelt an Kreislaufversagen.[13][14]

2010 – 16. Haltestelle[Bearbeiten]

Andrzej Wajda mit seiner Frau Krystyna Zachwatowicz auf der Haltestelle 2010

2010 waren etwa 250.000 bis 300.000 Besucher auf dem Festival.[15] Unter den etwa 50 aufgetretenen Bands und Musikern[15] waren Ewelina Flinta (Polen), Nigel Kennedy (UK), Life of Agony (USA), Leszek Możdżer (Polen), Papa Roach (USA) und Peyoti for President (UK). Bei der Akademie der Schönsten Künste (Akademia Sztuk Przepięknych, ASP) stellten sich unter anderem Jerzy Buzek, Marek Kondrat und Andrzej Wajda den Fragen. Weiterhin wurden die Filme Beats of Freedom - Zew wolności und Das Massaker von Katyn gezeigt.[16] Die Stadt Łódź und das Kino Cytryna veranstalteten Łódź_Stock. Bei diesem waren unter anderem das Filmstudio Se-ma-for zu Gast, es wurden einige Bühnenausstattungen aus dem Museum für Kinematografie in Łódź ausgestellt und verschiedene Filme gezeigt.[17] Für die Sicherheit sorgten 1.200 Polizisten, 200 Feuerwehrleute und 70 Angestellte des Bahnsicherheitsdienstes.[18]

2011 – 17. Haltestelle[Bearbeiten]

Blick von der Hauptbühne (2011)

Die 17. Haltestelle fand vom 4. bis 6. August 2011 statt und damit begann es offiziell bereits an einem Donnerstag und endete Sonnabend Nacht. Zu den Bands zählten Gentleman & The Evolution, The Prodigy, Helloween, H-Blockx, Dog Eat Dog, Kontrust, Plateau – Projekt Grechuta, Talco und Airbourne. Gäste der Akademie der Schönen Künste waren unter anderem Marek Belka, Piotr Pustelnik und Marek Koterski. Auch verschiedene Nichtregierungsorganisationen waren auf dem Festival vertreten. So Greenpeace Polska, Fundacja ITAKA, Klub Gaja, der Unabhängige Studentenverband und der deutsche Kooperationspartner des Großen Orchester der Weihnachtshilfe die Kindervereinigung e. V. Seelow.[19] Für den Auftritt von The Prodigy wurden Barrieren vor der Bühne errichtet. Dies war das erste Mal, dass solche Barrieren errichtet wurden. Das Management der Band forderte dies aus Sicherheitsgründen. Dies widersprach dem Willen des Hauptverantwortlichen des Festivals Jerzy Owsiak und führte nach dem Konzert zu Diskussionen. John Fairs, Manager von The Prodigy schrieben in einer Presseerklärung, es wäre das unsicherste Festival seiner 25-jährigen Karriere.[20] Owsiak widersprach dem. Er verwies auf die 3,50 Meter hohe Bühne, durch welche selbständig eine Gasse vor der Bühne entsteht und auf die Erfahrungen von 17 Festivals, bei welchen es ohne Barrieren nie zu Unfällen gekommen sei.[21]

Nach Polizeiangaben besuchten über 700.000 Gäste das Festival.[22]

2012 – 18. Haltestelle[Bearbeiten]

Das 18. Festival fand vom 2. bis 4. August 2012 statt. Unter anderem traten The Darkness, Machine Head, Ministry, Sabaton, In Extremo, Shantel und Elektryczne Gitary auf.

An der offiziellen Eröffnung nahmen sowohl der Staatspräsident Polens, Bronisław Komorowski, als auch der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck teil.[23][24][25]

2013 – 19. Haltestelle[Bearbeiten]

Crowdsurfing vor der kleinen Bühne

Das Festival fand vom 1. bis zum 3. August statt und hatte etwa 450.000 Besucher.[26] Unter den auftretenden Bands waren Anthrax, Atari Teenage Riot, Danko Jones, Enter Shikari, Farben Lehre, Kaiser Chiefs, Leningrad, Third World und Ugly Kid Joe. Im Zelt der Akademie der wunderschönen Künste stellten sich unter anderem der Musikmanager Peter Jenner, General Roman Polko, der Priester Adam Boniecki den Fragen der Festivalteilnehmer. Etwa 1200 Polizisten aus verschiedenen Wojewodschaften und Deutschland sorgten für die Sicherheit des Festivals.[26] Zur Eröffnung des Festivals waren bereits 160.000 Teilnehmer auf dem Festivalgelände.[27] Am 2. August kam es bei der Liveübertragung der Sendung Szkło Kontaktowe im Zelt der Akademie der wunderschönen Künste zu einem Zwischenfall. Ein 25-Jähriger kletterte auf die Bühne und schlug den Journalisten Grzegorz Miecugow, bevor er von den Sicherheitsleuten festgehalten werden konnte. Die Polizei nahm ihn anschließend fest.[28]

2014 – 20. Haltestelle[Bearbeiten]

Blick auf einen Teil des Festivalgeländes 2014

Das Festival fand vom 31. Juli bis zum 2. August statt. Laut Veranstalter waren 750.000 Besucher auf der Haltestelle. Wie üblich wurde ein breites Programm von Rock, Punk, Folklore und Reggae von etwa 60 Bands geboten. Zu den aufgetretenen Künstlern gehörten Skid Row, Accept, Volbeat, Ska-P, Protoje, Ky-Mani Marley , Manu Chao und The Bosshoss. In der Akademie der schönen Künste sprach unter anderem der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus[29] und der Pfarrer Wojciech Lemański.

Es gab einen Todesfall, ein 41-Jähriger Besucher musste mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht werden, wo er starb. Die Ursache der Probleme war zunächst nicht klar. Insgesamt waren 1500 medizinische Einsätze nötig.[30][31] Die Polizei sprach von einem sehr sicheren Festival, es kam zu 148 Vorfällen, darunter 45 kleine Diebstähle, 86 Drogendelikte und 2 Körperverletzungen.[32] Zum Ende des Festivals war die Polizei auf dem Gelände präsent, um Fahrern die Möglichkeit zu geben, vorab zu prüfen, ob sie nüchtern sind.[33]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Przystanek Woodstock – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Czy istniało życie przed Opener’em? Krótka historia polskich festiwali muzycznych..
  2. haltestelle-woodstock.de, „Das war die 13. Haltestelle Woodstock“, 27. August 2007.
  3. „Wir befreien uns von Komplexen“ TAZ, vom 3. August 2012.
  4. a b Märkische Oderzeitung, Fans feiern für Frieden, 3. August 2008.
  5. welt.de, «Haltestelle Woodstock»: Riesen-Party mit rund 200 000 Besuchern, 3. August 2008.
  6. Märkische Allgemeine, ROCK: Musik und Schlamm – Zum 14. Mal „Haltestelle Woodstock, 4. August 2008.
  7. berlinonline.de, Deutsche Polizisten auf Streife bei Festival in Küstrin, 1. August 2008.
  8. Dziennik.pl, 400 tysięcy osób na polskim Woodstocku, 3. August 2009.
  9. Märkische Oderzeitung: Gigantischer Besucherstrom bei Woodstock vom 2. August 2009.
  10. a b Gazeta.pl, Zakończył się 15 Przystanek Woodstock, 3. August 2009.
  11. Märkische Oderzeitung: Drogenverbot auf altem Militärareal vom 29. Juli 2009.
  12. KINDERVEREINIGUNG e.V. Seelow – Haltestelle Woodstock, Programm der Haltestelle Woodstock 2009, abgerufen am 16. August 2009
  13. Dziennik.pl, Śmierć na Przystanku Woodstock, 31. Juli 2009.
  14. Dziennik.pl, Wiadomo, co zabiło mężczyznę na Woodstocku, 4. August 2009.
  15. a b Welt Online, Friedliches Festival «Haltestelle Woodstock», 1. August 2010.
  16. Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy, ROZKŁAD JAZDY - DUŻA SCENA, abgerufen am 2. August 2010.
  17. Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy, Akademia Sztuk Przepięknych, 2. August 2010.
  18. Agnieszka Drzewiecka in Gazeta Gorzów Wlkp., Woodstock 2010: Niezwykle bezpieczne pół miliona osób, 4. August 2010.
  19. Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy, Strefa NGO na XVII Przystanku Woodstock, abgerufen am 9. August 2011.
  20. John Fairs (Manager to The Prodigy), Tony Duckworth (Polish Label Manager Mystic Production), PRESS RELEASE - THE PRODIGY PERFORMANCE AT WOODSTOCK FESTIVAL, POLAND, 06/08/11 (PDF; 591 kB), abgerufen am 11. August 2011.
  21. Wielka Orkiestra Świątecznej Pomocy, Aktualności - The Prodigy – dyskusja o barierkach, 11. August 2011.
  22. Komenda Wojewódzka Policji w Gorzowie Wlkp., Najbezpieczniejszy Woodstock w historii, abgerufen am 11. August 2011.
  23. Gauck rockt. Der Spiegel, vom 2. August 2012.
  24. Gauck in "Woodstock". Die Welt, vom 2. August 2012.
  25. Gauck eröffnet polnisches Woodstock. Der Tagesspiegel vom 3. August 2012.
  26. a b Komenda Wojewódzka Policji w Gorzowie Wlkp., Woodstock spokojny i bezpieczny, 4. August 2013
  27. Komenda Wojewódzka Policji w Gorzowie Wlkp., Operacja "Woodstock" rozpoczęta, 1. August 2013
  28. Komenda Wojewódzka Policji w Gorzowie Wlkp., Druga doba za nami - bawmy się bezpiecznie, 3. August 2013
  29. rbb-online, 750.000 besuchen kostenfreies Konzertevent - Besucherrekord bei "Haltestelle Woodstock", 3. August 2014
  30. Wyborcza.pl, Po Przystanku Woodstock: 750 tys. uczestników i jeden śmiertelny wypadek, 3. August 2014
  31. Polskie Radio, Tragedia na Przystanku Woodstock: 41-latek nie żyje. "Wyczerpanie organizmu", 03. August 2014
  32. omenda Wojewódzka Policji w Gorzowie Wlkp., Kolejny bezpieczny "Przystanek Woodstock", 4. August 2014
  33. Komenda Wojewódzka Policji w Gorzowie Wlkp., Policja pomaga bezpiecznie opuścić Kostrzyn, 3. August 2014

52.6111814.66966830Koordinaten: 52° 36′ 40,2″ N, 14° 40′ 10,8″ O