Hamamatsu Photonics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hamamatsu Photonics
Rechtsform Kabushiki-gaisha (jap. Aktiengesellschaft)
ISIN JP3771800004
Gründung 29. September 1953
Sitz Hamamatsu, Japan
Leitung Akira Hiruma
Mitarbeiter 3.045 (September 2012)[1]
Umsatz 85,108 Mrd. ¥ (650 Mio. ) (September 2012)[1]
Branche Optik- und Elektronikindustrie
Website http://www.hamamatsu.com

Das Unternehmen Hamamatsu Photonics K.K. (jap. 浜松ホトニクス株式会社, Hamamatsu Hotonikusu Kabushiki-gaisha) ist ein japanischer Hersteller von optoelektronischen Sensoren, Lichtquellen und optoelektronischen Komponenten und Instrumenten.

Geschichte[Bearbeiten]

Das seit 1983 unter dem Namen Hamamatsu Photonics[2] firmierende Unternehmen wurde 1953 als Hamamatsu TV Co., Ltd. von Horiuchi Heihachiro in Hamamatsu (Japan) gegründet[3], einem ehemaligen Studenten von Takayanagi Kenjirō, dem Vater des japanischen Fernsehens.

Das Unternehmen begann in den 1950er Jahren mit der Produktion von Photozellen und Photomultipliern. In den 1960er Jahren erweiterten Vidicons und Ende der 1970er Jahre Photodioden und Optische Positionssensoren die Produktpalette. 1973 wurde mit der Hamamatsu Television Europe GmbH (heute Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH) eine Niederlassung in Deutschland gegründet.[4] Heute ist Hamamatsu Photonics einer der bedeutendsten Hersteller von optoelektronischen Sensoren mit einem weltweiten Marktanteil von 60 % (Stand 2007).[5]

Silizium-Streifendetektoren im Inneren des CMS-Detektors am Large Hadron Collider.
Firmenzentrale von Hamamatsu Photonics K.K. in Hamamatsu, Japan

Unter anderem entwickelte Hamamatsu Photonics Anfang der 1980er Jahre den größten jemals gebauten Photomultiplier R1449 mit ca. 50 cm Durchmesser. Bis Mai 1982 lieferte das Unternehmen 1.050 Einheiten von diesen für das Kamioka Nucleon Decay Experiment. Für den Neutrinodetektor des Nachfolgeprojekts Super-Kamiokande wurden in den 1990er Jahren 11.200 Einheiten des Nachfolgermodels R3600-05 ausgeliefert.[6]

Hamamatsu Photonics ist weiterhin einer der Ausrüster der Detektoren (ATLAS, CMS, LHCb und ALICE) des Large Hadron Collider am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf.[7] Für die Mitentwicklung, Verbesserung und Produktion von Avalanche-Photodioden (140.000 Einheiten[7]) für das elektromagnetische Kalorimeter des CMS sowie Silizium-Streifendetektoren (22.000 Einheiten[7]) für den CMS-Tracker zur Spurverfolgung der erzeugten Teilchen, wurde die Firma 2003 und 2005 mit dem CMS Crystal Award des CERN ausgezeichnet.[8]

Produkte[Bearbeiten]

Wettbewerber[Bearbeiten]

Im Bereich der Halbleitersensoren und Kameras zählen zu den Hauptkonkurrenten e2v Technologies (UK), PerkinElmer (USA) und Micron Technology (USA). Photomultiplier werden weltweit nur von wenigen anderen Firmen produziert, so zum Beispiel von der Photonis Group (Frankreich, Niederlande, USA), ET Enterprises (UK) und ADIT (USA).

Literatur[Bearbeiten]

  • Sachi Hatakenaka: Optoelectronics in Hamamatsu: In search of a photon valley. In: MIT IPC Working Paper Series. IPC-04-004, Cambridge 2004 (PDF-Datei, abgerufen am 30. Mai 2013).
  • Ikujiro Nonaka, Vesa Peltokorpi, Hisao Tomae: Strategic knowledge creation: the case of Hamamatsu Photonics. In: International Journal of Technology Management. Vol. 30, Nummer 3-4, April 2005, S. 248–264 (PDF-Datei, abgerufen am 1. Juni 2013).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Corporate profile. Hamamatsu Photonics K.K., 20. Dezember 2012 (abgerufen am 26. Mai 2013).
  2. Company History 1980s. Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.
  3. Company History 1950s. Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.
  4. Company History 1970s. Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.
  5. Rika Takahashi: ‘Yara-maika’: Hamamatsu pulls the spirits of Japanese industry. ILC NewsLine, Linear Collider Collaboration, 7. Juni 2007 (abgerufen am 27. Mai 2013).
  6. Development of 20-inch PMT. Major research projects - Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.
  7. a b c Hamamatsu Photonics K.K.: Si detectors for high energy particles (Chapter 09). In: OPTO-SEMICONDUCTOR HANDBOOK. S. 226 (6.1 Particle collision experiments. PDF-Datei, abgerufen am 29. Mai 2013).
  8. Eleanor Rusack:CMS Crystal Awards. CERN CMS Collaboration, 7. Dezember 2011 (abgerufen am 29. Mai 2013).
  9. Products - Optical sensors. Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.
  10. Products - Light sources. Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.
  11. Products - Photometry systems. Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.
  12. Products - Cameras. Hamamatsu Photonics K.K., abgerufen am 26. Mai 2013.