Hamburg-Hummelsbüttel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Hamburg
Hummelsbüttel
Stadtteil von Hamburg
Neuwerk → zu Bezirk Mitte Duvenstedt Wohldorf-Ohlstedt Mellingstedt Bergstedt Volksdorf Rahlstedt Hummelsbüttel Poppenbüttel Sasel Wellingsbüttel Steilshoop Bramfeld Farmsen-Berne Eilbek Marienthal Wandsbek Tonndorf Jenfeld Moorfleet Allermöhe Neuallermöhe Spadenland Tatenberg Billwerder Lohbrügge Ochsenwerder Reitbrook Kirchwerder Neuengamme Altengamme Curslack Bergedorf Neuland Gut Moor Rönneburg Langenbek Wilstorf Harburg Sinstorf Marmstorf Eißendorf Heimfeld Hausbruch Neugraben-Fischbek Moorburg Francop Altenwerder Neuenfelde Cranz Rissen Sülldorf Blankenese Iserbrook Osdorf Lurup Nienstedten Othmarschen Groß Flottbek Ottensen Altona-Altstadt Altona-Nord Sternschanze Bahrenfeld Schnelsen Niendorf Eidelstedt Stellingen Lokstedt Hoheluft-West Eimsbüttel Rotherbaum Harvestehude Langenhorn Fuhlsbüttel Ohlsdorf Alsterdorf Groß Borstel Hohenfelde Dulsberg Barmbek-Nord Barmbek-Süd Uhlenhorst Hoheluft-Ost Eppendorf Winterhude Veddel Kleiner Grasbrook Steinwerder Wilhelmsburg Waltershof Finkenwerder St. Pauli Neustadt Hamburg-Altstadt HafenCity St. Georg Hammerbrook Borgfelde Hamm Hamm Hamm Rothenburgsort Billbrook Horn Billstedt Land Niedersachsen Land Schleswig-HolsteinLage im Bezirk
Über dieses Bild
Koordinaten 53° 38′ 52″ N, 10° 2′ 29″ O53.6477310.04149Koordinaten: 53° 38′ 52″ N, 10° 2′ 29″ O
Fläche 9,2 km²
Einwohner 17.051 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 1853 Einwohner/km²
Postleitzahl 22339
Vorwahl 040
Bezirk Wandsbek
Quelle: Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Hummelsbüttel ist ein Stadtteil von Hamburg im Bezirk Wandsbek. Hummelsbüttel gehört zusammen mit Poppenbüttel, Sasel und Wellingsbüttel zum Ortsamtsgebiet Alstertal.

Geographie[Bearbeiten]

Hummelsbüttel grenzt im Westen an Langenhorn und Fuhlsbüttel, im Norden an Norderstedt und im Osten an Poppenbüttel. Die Südgrenze wird durch die Alster gebildet.

Geschichte[Bearbeiten]

Blick vom Müllberg auf die Hummelsbütteler Feldmark und den Hummelsee
Großsiedlung Tegelsbarg: Norbert-Schmid-Platz

Das Dorf Hummelsbüttel wurde urkundlich 1319 als Humersbotle erstmals erwähnt. Der Ortsname deutet jedoch schon auf einen früheren Bestand, da die Nachsilbe -büttel auf eine sächsische Gründung verweist. So wird ein gewisser hier ansässiger Hunmar – ein Name, der erstmals im 8. Jahrhundert erwähnt wird – als Namensgeber angenommen. Für die Mitte des 13. Jahrhunderts sind Handelsgeschäfte mit Korn belegt. Und ein Lambertus de Hummersbutle wird 1253 und 1266 erwähnt.

Zur Endung siehe -büttel. Vom 14. bis zum 16. Jahrhundert gehörte Hummelsbüttel dem Kloster Harvestehude. Mit der Reformation kam es 1528 zur Grafschaft Holstein-Pinneberg. Nachdem die Grafen 1640 ausstarben fiel das Dorf mit der Pinneberger Herrschaft an Dänemark. Seit dem 17. Jahrhundert wandelte sich Hummelsbüttel durch die Ansiedlung von Ziegeleien, die den gesteigerten Bedarf des nahen Hamburg befriedigten, weg vom reinen Bauerndorf.

1841 wurde (am heutigen Grützmühlenweg) eine Grützmühle erbaut, die ihren Betrieb allerdings bereits 1862 wieder einstellte. Das Gebäude wurde 1962 abgebrochen und im Museumsdorf Volksdorf wieder aufgebaut. Mit Annexion Schleswig-Holsteins durch Preußen 1867 wurde Hummelsbüttel in den neugebildeten Kreis Stormarn eingegliedert. Die Einführung der preußischen Kommunalverfassung 1889 ordnete es dem Amtsbezirk Poppenbüttel zu. 1937 wurde es aufgrund des Groß-Hamburg-Gesetzes an Hamburg angeschlossen.

Seit den 1950er-Jahren erlebte Hummelsbüttel eine völlige Veränderung seiner bislang dörflichen Struktur, besonders durch den Bau der Großsiedlungen Lentersweg und Tegelsbarg in den 1970er-Jahren (teilweise auf Poppenbütteler Gemarkung belegen). Die letzte Dampfziegelei stellte ihren Betrieb 1968 ein. Seit dem Bau der Hochhäuser im ehemaligen Ortskern, der nun Hummelsbüttler Markt heißt, obwohl es in Hummelsbüttel nie einen Markt gegeben hat, ist kaum noch erkennbar, dass es sich um ein echtes Bauerndorf gehandelt hat. Die Vernichtung zweier markanter, althummelsbüttler Gebäude durch Brände trug auch dazu bei. Das eine war ein sehr langgestrecktes Reetdachhaus, am alten Dorfplatz gelegen, in dem sich ehemals der Dorfgasthof befunden hatte. Das andere war das älteste Haus Hummelsbüttels von 1672, ebenfalls mit Reetdach und gerade frisch renoviert. Hummelsbüttel hat aber immer noch eine Feldmark, die von drei Landwirten bewirtschaftet wird. Sie wird vom Straßenzug des Ring 3 im Süden, dem Raakmoor im Westen, der Großsiedlung Tegelsbarg im Osten und der Grenze zum Norderstedter Stadtteil Glashütte im Norden begrenzt. Die Feldmark, das Raakmoor und der im nördlichsten Zipfel gelegene ehemalige Müllberg mit dem Hummelsee genannten ehemaligen Baggerteich sind ein beliebtes Naherholungsgebiet. Vom 76 Meter hohen Berg hat man Sicht auf die Skyline von Hamburg bis hin zu den Harburger Bergen und weit in die schleswig-holsteinischen Kreise Segeberg und Stormarn hinein.

Sehr markant sind bis heute die erhaltenen Grenzsteine aus dänischer Zeit. In den Straßen Gnadenbergweg, Kurzer Kamp, Hummelsbütteler Kirchenweg, Heisterkamp, Ohkamp und entlang des Raakmoorgrabens sind die bis ca. 1,20 Meter hohen Granitstelen mit dänischem Königswappen zu sehen. Insgesamt 30 Steine aus der Zeit zwischen 1783 und 1862 sind erhalten (→Liste). Sie markieren die ehemalige Grenze zwischen der vom dänischen König in Personalunion als Herzog von Holstein regierten Herrschaft Pinneberg, zu der Hummelsbüttel gehörte und der Hansestadt Hamburg mit ihren Landgemeinden Fuhlsbüttel und Langenhorn.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

  • 1937: 1.900
  • 2002: 17.454
  • 2004: 17.081
  • 2005: 17.057
  • 2011: 17.284
  • 2012: 17.032

Politik[Bearbeiten]

Für die Wahl zur Hamburgischen Bürgerschaft und der Bezirksversammlung gehört Hummelsbüttel zum Wahlkreis Alstertal-Walddörfer. Die Bürgerschaftswahl 2011 führte zu folgendem Ergebnis:[1]

  • SPD 50,7 % (+17,3)
  • CDU 25,0 % (-23,1)
  • FDP 8,2 % (+3,0)
  • GAL 6,7 % (+1,1)
  • Die Linke 5,1 % (-0,4)
  • Übrige 4,3 % (+2,1)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Am Gymnasium Hummelsbüttel an der Hummelsbütteler Hauptstraße kann das Abitur abgelegt werden. Die ehemalige Haupt- und Realschule am Poppenbüttler Stieg ist inzwischen ein Standort der Stadtteilschule Poppenbüttel. Die einzige Grundschule befindet sich am Grützmühlenweg neben dem Gymnasium.

Verkehr[Bearbeiten]

Hummelsbüttel hat keinerlei Anbindung an das überregionale Autobahn- oder Bundesstraßennetz. Ebenso gibt es keine direkte Anbindung an das U- oder S-Bahnnetz. Mehrere Haltestellen der Linien U1, S1 und S11 liegen zwar in der Nähe aber nicht direkt im Stadtteil so das folgende Bus-Linien für die Abdeckung des Stadtteils sorgen:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Großsiedlung Lentersweg hat sich die IGL Interessengemeinschaft um den Lentersweg e.V. nach dem Entstehen der Siedlung gebildet. Die Aufgabe ist die Förderung der Stadtteilkultur und die Jugendarbeit.[2] Nach anfänglichen Problemen hat die IGL heute (2010) ein eigenes Haus an der Flughafenstraße.

Naturdenkmäler[Bearbeiten]

In der ehemaligen Sievertschen Tongrube in Hummelsbüttel sind marine und limnische Ablagerungen der Holstein-Warmzeit erhalten geblieben.

Sport[Bearbeiten]

Der Hummelsbüttler Sport-Verein spielte in den 1980er-Jahren in der Fußball-Oberliga-Nord, der damals dritthöchsten deutschen Spielklasse.

Besonders im Tischtennis ist der Oberalster VfW erfolgreich. Die Damen-Mannschaft spielte in den 1970er-Jahren in der ersten Bundesliga (derzeit Hamburg-Liga), die Herren-Mannschaft spielte zuletzt in der Saison 2004/05 in der zweiten Bundesliga (derzeit in der Oberliga Nord). Spielort ist die vereinseigene Sporthalle am Hermann-Ruge-Weg an der Grenze zu Fuhlsbüttel.

Im Alstertal, an der Alten Landstraße, liegen die Sportplätze des UHC (Uhlenhorster Hockey Club). Die Hockeymannschaften spielen regelmäßig um deutsche Meisterschaften mit und es finden Tennisturniere mit internationaler Beteiligung statt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Armin Clasen, Walter Rehders: Hummelsbüttel und Poppenbüttel. Christians, Hamburg 1938.
  • Hans-Gerhard Müller: Liebes altes Hummelsbüttel. Bilder aus vergangenen Tagen. M+K Hansa Verlag, Hamburg 1980, ISBN 3-920610-36-9.
  • Heinrich Steinfath: Hummelsbüttel - Grützmühle und Hallenhäuser - Leben unter dem Strohdach. Verlag Otto Heinevetter, Hamburg 1986, ISBN 3-87474-965-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bürgerschaftswahl 20.02.2011
  2. Interessengemeinschaft Lentersweg e. V.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hamburg-Hummelsbüttel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien